Sonntag, 24. Juni 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bayerns Innenminister spricht von "Antrags-Touristen"
Trittin warnt Seehofer vor Merkel-Sturz
Bundesinnenministerium: Migranten wollen nach Westeuropa
US-Bauern und Republikaner kritisieren Trumps Handelskrieg
Medien beeinflussen Richter und Staatsanwälte
Deutschland schafft Zitter-Sieg gegen Schweden
Lottozahlen vom Samstag (23.06.2018)
Tony Blair verteidigt Angela Merkel
Hans warnt Union vor Koalitionsbruch
Schäuble: Merkel bleibt bei Richtlinienentscheidung keine Wahl

Newsticker

13:55Seehofer plant Krisentreffen im Innenministerium
12:54Politologe: Merkels Kanzlerschaft durch Asylstreit nicht gefährdet
11:46Aigner nennt Zurückweisungen "Signal an die Bevölkerung"
10:51Handwerkspräsident will Hardware-Nachrüstungen für Dieselfahrzeuge
10:19Zwei Tote bei Verkehrsunfall in Niedersachsen
09:45Schäuble: Merkel bleibt bei Richtlinienentscheidung keine Wahl
08:52Lob für Schäuble wegen Griechenland-Hilfen
08:26Parlaments- und Präsidentschaftswahlen in der Türkei gestartet
08:00Beststeller-Autor Suter: "Heimat" aus Politik raushalten
06:00Trittin warnt Seehofer vor Merkel-Sturz
06:00Laschet fürchtet Chaos bei Zurückweisungen
01:00Hans warnt Union vor Koalitionsbruch
01:00CSU-Vize Weber will Unterstützung Merkels
00:00Emnid: Große Koalition ohne Mehrheit
00:00Bundesinnenministerium: Migranten wollen nach Westeuropa

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.579,72 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,54 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Anteilsscheine von BMW, Daimler und Volkswagen rangierten mit Verlusten von mehr als einem Prozent am Ende der Liste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Steinbrück wirft SPD Realitätsverweigerung vor


Peer Steinbrück / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der ehemalige SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück sieht seine Partei in einem verheerenden Zustand und wirft den Sozialdemokraten vor, sich in einer "Vielfaltseuphorie" von den Alltagssorgen in der Bevölkerung entkoppelt zu haben. "Die Partei hat zum dritten Mal hintereinander die Bundestagswahl krachend verloren. Sie ist nicht mehr auf der Höhe der Zeit", sagte Steinbrück dem "Spiegel".

Vor allem beim Thema Integration lasse sich die SPD "von einer ehrenwerten Gesinnung den Blick auf Realitäten trüben", kritisiert der ehemalige Minister. Seine Partei müsse sich fragen, "ob das Pendel in den vergangenen Jahren nicht zu weit in Richtung einer Vielfaltseuphorie und eines gehypten Multikulturalismus ausgeschlagen ist", so Steinbrück: "Wie die Sozialisten in Frankreich ist auch die SPD in Gefahr, sich mehr um Antidiskriminierungspolitik und Lifestylethemen zu kümmern und darüber die Befindlichkeiten der Mehrheitsgesellschaft außer Acht zu lassen." Steinbrück ruft die SPD zu einer strategischen Umkehr auf und mahnt die Sozialdemokraten, die "Verdrängung Einheimischer und die Homogenisierung von Stadtquartieren" sowie den Verfall von Alltagskultur stärker zu thematisieren. Auch einer Debatte über die deutsche Leitkultur dürfe sich seine Partei nicht länger verweigern. Eine spezifisch deutsche Kultur abzustreiten sei "fatal", so Steinbrück, "weil es dem unsäglichen Vorurteil Vorschub leistet, die SPD habe ein gestörtes Verhältnis zum nationalen Erbe". Der Kanzlerkandidat von 2013, der in der kommenden Woche sein neues Buch vorstellen wird, rechnet zudem mit dem zurückliegenden Wahlkampf der SPD ab. Das Angebot der Partei habe "wie ein Sommerschlussverkauf" gewirkt, so Steinbrück: "Ich hatte manchmal den Eindruck, dass Martin Schulz hinter der Flut der Sachaussagen buchstäblich verschwand." Steinbrück fordert eine radikale Reform des Willy-Brandt-Hauses. "Die Mitarbeiter dort leben zu sehr in den Fotoalben vergangener Jahrzehnte." Die SPD-Zentrale sei zu einem "großen Echoraum" geworden: "Das Konrad-Adenauer-Haus ist erkennbar besser aufgestellt."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.03.2018 - 15:12 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung