Montag, 24. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

ARD-Vorsitzender Wilhelm plant "europäisches Youtube"
Steinmeier warnt vor Spaltung der Gesellschaft
"Bild": Maaßen soll bei gleichen Bezügen ins Innenministerium wechseln
Gauweiler wettet auf absolute CSU-Mehrheit in Bayern
Studie: Steuerzahlern drohen hohe Braunkohle-Folgekosten
1. Bundesliga: Leverkusen feiert ersten Saisonsieg
Kritik an GroKo innerhalb der deutschen Industrie wächst
Seehofer: Maaßen wird Sonderberater für Sicherheit im BMI
BND fordert Freistellung von Auskunftsanspruch
Bericht: Recyclingsystem Grüner Punkt wechselt Besitzer

Newsticker

01:00Hofreiter: Seehofer holt "AfD-Berater in die Regierung"
01:00SPD-Vize Stegner: Seehofer soll Provokationen einstellen
01:00Dreyer: Große Koalition soll endlich zur Sacharbeit zurückkehren
01:00Pflegebeauftragter regt "Elterngeld" für pflegende Angehörige an
01:00EU-Rechnungshof verlangt Kurskorrektur bei EU-Agrarförderung
01:00Umfrage: 31 Prozent trauen AKK erfolgreiche Kanzlerkandidatur zu
00:00FDP-Chef Lindner: "Frau Merkel ist politisch erschöpft"
00:00Asylrechtler: EU-Plan rechtlich möglich
00:00FDP will weitere Aufklärung der BAMF-Affäre
22:29Unwetter "Fabienne" fordert erstes Todesopfer in Bayern
21:46Weil fordert Union zu besserer Koalitionsarbeit auf
21:33Rörig: Staat bei Aufarbeitung von kirchlichem Missbrauch gefragt
20:43Seehofer: Maaßen wird Sonderberater für Sicherheit im BMI
20:18++ EILMELDUNG ++ Maaßen wird nicht Staatssekretär im Innenministerium
19:541. Bundesliga: Leipzig spielt unentschieden in Frankfurt

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.427,93 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,82 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die turbulenten Ereignisse in der Bundespolitik hatten am Freitag keinerlei erkennbare Auswirkungen auf den Aktienhandel, das Börsenbarometer hielt sich den ganzen Tag über gleichmäßig im grünen Bereich. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Theresa May will fünf Bedingungen an Brexit-Abkommen stellen


Theresa May / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Großbritanniens Premierministerin will in ihrer für Freitagnachmittag erwarteten Rede fünf Bedingungen an ein Brexit-Abkommen mit der Europäischen Union stellen. "First, the agreement we reach with the EU must respect the result of the referendum. It was a vote to take control of our borders, laws and money", heißt es in einem vorab in London bekannt gewordenen Redetext, der mit ihren Ministern abgestimmt worden sein soll.

Großbritannien müsse die Kontrolle über die auf der Insel geltenden Gesetze und die Landesgrenze zurückgewinnen. Das Abkommen solle nachhaltig sein und keine Nachverhandlungen mit Brüssel nötig machen. "After Brexit, both the UK and the EU want to forge ahead with building a better future for our people, not find ourselves back at the negotiating table because things have broken down", heißt es dazu im Redetext. Ein solches Abkommen müsse zudem Vorteile für Wirtschaft und Arbeitsplätze bringen: "Third, it must protect people`s jobs and security. People in the UK voted for our country to have a new and different relationship with Europe, but while the means may change our shared goals surely have not - to work together to grow our economies and keep our people safe", so der Redenentwurf. Großbritannien solle viertens zudem "offen" sein - und auch Handelsabkommen mit Drittländern abschließen dürfen. Schließlich solle das Vereinigte Königreich gestärkt aus dem Brexit hervorgehen. "And fifth, in doing all of these things, it must strengthen our union of nations and our union of people", soll May sagen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.03.2018 - 13:26 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung