Montag, 17. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

IfW-Präsident Snower mahnt Hartz IV-Reform an
SPD kündigt neues Klimaschutzgesetz an
Göring-Eckardt: Bilanz der Großen Koalition sieht bescheiden aus
UNHCR-Deutschlandchef lobt deutsche Flüchtlingspolitik
Bericht: Katar erwägt höhere Beteiligung an Deutscher Bank
Linken-Chef: Großer sozialer Protest auch in Deutschland möglich
Studie: Bis 2030 fehlen in Deutschland fast 200.000 Erzieher
Deag will Eintrittskarten wie Flugtickets verkaufen
Unterfranken: Spaziergänger finden menschliches Skelett im Wald
Schulz: Trump will europäischen Binnenmarkt zerschlagen

Newsticker

15:03Juso-Chef begrüßt Parteiausschlussverfahren gegen Sarrazin
14:48Maas: Wiedererstarken des IS unter allen Umständen verhindern
14:17Einwanderungsgesetz: Regierung will massenhaften Missbrauch vermeiden
13:40Barley verlangt Aufklärung über mögliches rechtes Polizei-Netzwerk
13:30EL-Auslosung: Frankfurt gegen Donezk - Leverkusen gegen Krasnodar
13:21Sarrazin: Habe keine sozialdemokratischen Grundsätze verletzt
13:02SPD begrüßt Streiks bei Amazon
12:30DAX lässt am Mittag nach - Euro stärker
12:27Champions-League-Auslosung: Hammerlose für Schalke und Bayern
12:20++ EILMELDUNG ++ Champions-League-Auslosung: FC Bayern spielt gegen Liverpool
12:17++ EILMELDUNG ++ BVB trifft im Champions-League-Achtelfinale auf Tottenham
12:14++ EILMELDUNG ++ Champions League: Schalke im Achtelfinale gegen Manchester City
12:00GdP sieht kein strukturelles Rechtsextremismus-Problem
11:46Trittin nennt Altmaier "Abrissbirne der Energiewende"
11:12Sachsen-Anhalt lässt Millionen-Förderung der EU liegen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Montagmittag Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 10.830 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,3 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Anteilsscheine der Deutschen Telekom, von Daimler und von Linde entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Theresa May will fünf Bedingungen an Brexit-Abkommen stellen


Theresa May / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Großbritanniens Premierministerin will in ihrer für Freitagnachmittag erwarteten Rede fünf Bedingungen an ein Brexit-Abkommen mit der Europäischen Union stellen. "First, the agreement we reach with the EU must respect the result of the referendum. It was a vote to take control of our borders, laws and money", heißt es in einem vorab in London bekannt gewordenen Redetext, der mit ihren Ministern abgestimmt worden sein soll.

Großbritannien müsse die Kontrolle über die auf der Insel geltenden Gesetze und die Landesgrenze zurückgewinnen. Das Abkommen solle nachhaltig sein und keine Nachverhandlungen mit Brüssel nötig machen. "After Brexit, both the UK and the EU want to forge ahead with building a better future for our people, not find ourselves back at the negotiating table because things have broken down", heißt es dazu im Redetext. Ein solches Abkommen müsse zudem Vorteile für Wirtschaft und Arbeitsplätze bringen: "Third, it must protect people`s jobs and security. People in the UK voted for our country to have a new and different relationship with Europe, but while the means may change our shared goals surely have not - to work together to grow our economies and keep our people safe", so der Redenentwurf. Großbritannien solle viertens zudem "offen" sein - und auch Handelsabkommen mit Drittländern abschließen dürfen. Schließlich solle das Vereinigte Königreich gestärkt aus dem Brexit hervorgehen. "And fifth, in doing all of these things, it must strengthen our union of nations and our union of people", soll May sagen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.03.2018 - 13:26 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung