Sonntag, 23. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Merkel verspricht "gleichwertige Lebensverhältnisse"
Mütterrente bei 144.000 Neurentnerinnen gekürzt oder gestrichen
Wagenknecht will schnelle Neuwahlen
Sächsische Integrationsministerin will Treuhand aufarbeiten
Afghanistan: Ex-Bundeswehrangestellte wollen nach Deutschland
16 Prozent sind "stolz" auf Merkel: Kanzlerin auf Platz eins
Kinos kämpfen gegen Netflix
Uber will in dritte deutsche Stadt expandieren
Art Garfunkel leidet unter US-Politik
BMW rät Mitarbeitern zum Umstieg aufs Fahrrad

Newsticker

00:31Deutlich mehr Ordnungsrufe im Bundestag seit Einzug der AfD
00:29Umfrage: Größter Glaubwürdigkeitsverlust bei Seehofer
00:27China warnt USA vor weiterer Eskalation im Handelskonflikt
00:25Bundestagspräsident: Massenabschiebungen nicht möglich
00:18Schäuble: Ausschreitungen in Sachsen nicht wegen deutscher Teilung
00:16Bundestagspräsident bringt Minderheitsregierung ins Spiel
00:12Nahles schließt Koalitionsbruch wegen Maaßen aus
00:10Porsche will keine Diesel mehr verkaufen
00:10Sächsische Ministerin fordert "Behördentag" nach DDR-Vorbild
00:08Kriminalbeamte fordern von Seehofer Einlenken im Streit um Maaßen
00:04Union fällt bei Emnid auf Rekordtief
00:02Seehofer stellt vor Neuverhandlungen Bedingungen an die SPD
00:00Deutsche Bahn erzielt neuen Unpünktlichkeitsrekord
00:00Nahles nennt Bedingungen für Fortbestand der Koalition
21:31Seehofer und Nahles stellen Bedingungen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.427,93 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,82 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die turbulenten Ereignisse in der Bundespolitik hatten am Freitag keinerlei erkennbare Auswirkungen auf den Aktienhandel, das Börsenbarometer hielt sich den ganzen Tag über gleichmäßig im grünen Bereich. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Importpreise steigen schwächer


Container / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Einfuhrpreise sind im Januar erneut gestiegen, dies allerdings schwächer als in den Vormonaten. So lag der Preisaufschwung bei 0,7 Prozent im Vergleich zum Januar 2017. Im Dezember 2017 hatte die Veränderungsrate gegenüber dem Vorjahr noch 1,1 Prozent und im November 2017 sogar 2,7 Prozent betragen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit. Gegenüber Dezember 2017 stiegen die Importpreise im Januar um 0,5 Prozent.

Der Anstieg der Importpreise gegenüber dem Vorjahr war demnach vor allem durch die Entwicklung der Einfuhrpreise für Energie beeinflusst. Energieeinfuhren waren im Januar 2018 um 9,2 Prozent teurer als im Januar 2017. Während insbesondere rohes Erdöl (+ 13,3 Prozent) und Erdgas (+ 13,1 Prozent) im Vorjahresvergleich mehr kosteten, lagen die Preise für importierten Strom weit unter dem Niveau des Vorjahres (– 37,6 Prozent). Der Einfuhrpreisindex ohne Energie war im Januar 2018 um 0,4 Prozent niedriger als im Januar 2017 (+ 0,1 Prozent gegenüber dem Dezember 2017). Lässt man nur Erdöl und Mineralölerzeugnisse außer Betracht, lag der Einfuhrpreisindex um 0,1 Prozent unter dem Stand des Vorjahres (+ 0,2 Prozent gegenüber Dezember 2017). Die Preise für importierte Gebrauchsgüter (langlebige Konsumgüter) sanken gegenüber dem Vorjahr um 2,5 Prozent und gegenüber dem Vormonat im Durchschnitt um 0,6 Prozent. Importierte Verbrauchsgüter (kurzlebige Konsumgüter) verbilligten sich gegenüber Januar 2017 um 1,6 Prozent. Im Vergleich zu Dezember 2017 fielen diese Preise um 0,7 Prozent. Importierte landwirtschaftliche Güter waren gegenüber Januar 2017 um 8,2 Prozent billiger (+ 0,1 Prozent gegenüber dem Vormonat). Während sich Rohkaffee (– 23,1 Prozent) und Rohkakao (– 19,3 Prozent) stark verbilligten, wurden insbesondere lebende Tiere und Erzeugnisse tierischen Ursprungs zu höheren Preisen importiert (+ 5,9 Prozent). Eingeführte Investitionsgüter verbilligten sich um 1,2 Prozent gegenüber Januar 2017 (– 0,1 Prozent gegenüber Dezember 2017). Insbesondere Speichereinheiten und andere Datenspeicher (– 15,4 Prozent) sowie Geräte und Einrichtungen der Telekommunikationstechnik (– 5,5 Prozent) wurden gegenüber Januar 2017 billiger importiert.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.03.2018 - 08:08 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung