Freitag, 22. Juni 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Sparguthaben der Bundesbürger verlieren massiv an Wert
Ex-SPD-Chef Schulz: Spahn sieht sich als deutscher Trump
Schulz stärkt Merkel in Auseinandersetzung mit CSU den Rücken
Bericht: Vermisste Tramperin Sophia tot in Spanien gefunden
US-Börsen im Minus - Gold immer schwächer
Immer mehr Türken bekommen Asyl in Deutschland
Preisniveau in Deutschland fünf Prozent über EU-Durchschnitt
Fußball-WM: Argentinien verliert gegen Kroatien
Scholz stellt sich bei Umbau von BAMF an Seite von Seehofer
DAX startet im Plus - Finanzwerte vorne

Newsticker

20:39Baukindergeld soll es nur bis 120 Quadratmeter Wohnfläche geben
18:55Fußball-WM: Nigeria knackt die Isländer
18:16Linken-Fraktionsvize Dagdelen: Keine freien Wahlen in der Türkei
18:15Söder fordert Wende für europäische Zuwanderungspolitik
18:15UN-Experten: Trumps Dekret verletzt Menschenrechte
18:06Bisheriger Audi-Chef Stadler bleibt in Untersuchungshaft
18:05Harley Davidson erhöht trotz Strafzöllen nicht die Preise
18:00E-Mails belasten Ex-Chefin der Bremer BAMF-Außenstelle
18:00EU-Parlament läuft Zeit für Brexit davon
18:00Gesundheitskarte: T-Systems-Geräte vor Zulassung
17:38DAX legt zu - Autobauer lassen nach Trump-Drohung nach
17:34Caspary: CSU verbreitet ein falsches Bild von Merkel
17:19Bundesregierung bringt Haushalt 2019 auf den Weg
17:03Deutschland droht Milliardenstrafe wegen verfehlter Klimaziele
16:59Bundesinnenministerium bezweifelt Erfolg von EU-Gipfeltreffen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.579,72 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,54 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Anteilsscheine von BMW, Daimler und Volkswagen rangierten mit Verlusten von mehr als einem Prozent am Ende der Liste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Nahles bislang einzige offizielle Kandidatin für SPD-Parteivorsitz


Andrea Nahles / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Mehrere Regionalpolitiker wollen die designierte SPD-Vorsitzende Andrea Nahles beim Sonderparteitag am 22. April in Wiesbaden bei der Abstimmung um die Nachfolge von Martin Schulz herausfordern - allerdings erfüllt keiner der Nahles-Konkurrenten bislang die formalen Voraussetzungen dafür. "Beim SPD-Parteivorstand liegen mehrere Mails mit Ankündigungen vor", sagte eine SPD-Sprecherin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Für eine wirksame Kandidatur für den SPD-Vorsitz sei aber ein Personalvorschlag nötig, der nach Paragraf 3, Absatz 6 der SPD-Wahlordnung mindestens durch drei Ortsvereine unterstützt werden müsse.

Diese Hürde habe bislang keiner der Bewerber erfüllt. "Ein solcher Personalvorschlag liegt bisher nur für Andrea Nahles vor, die vom SPD-Parteivorstand nominiert wurde", betonte die Parteisprecherin. Nach Informationen aus Parteikreisen sind momentan bundesweit neun SPD-Mitglieder bekannt, die sich für den Vorsitz bewerben wollen, darunter die Flensburger Oberbürgermeisterin und GroKo-Gegnerin Simone Lange, die an der Parteibasis einigen Zuspruch erhält. Aber auch Lange hat noch keine drei Ortsvereine hinter sich versammelt. Eine genaue Übersicht möglicher Kandidaturen hat die Parteizentrale nicht, da einzelne Genossen lediglich in sozialen Medien angekündigt haben, gegen Nahles antreten zu wollen. Nahles selbst hatte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe erklärt, sie verbinde ihr politisches Schicksal nicht mit dem Ausgang des Mitgliederentscheids. Das Ergebnis der Abstimmung unter den 463.000 SPD-Mitgliedern über die große Koalition wird am Sonntag verkündet. Nahles hatte die wachsende Zahl der Mitbewerber um den Parteivorsitz auf das Erscheinungsbild der Parteiführung in den vergangenen Wochen zurückgeführt. "Dass es gerade jetzt so viele sind wie noch nie, wo sich zum ersten Mal in der 154-jährigen SPD-Geschichte eine Frau in einer schwierigen Lage um das Amt bewirbt, ist interessant", sagte sie. "Aber ich glaube, da steckt etwas anderes dahinter: Die gesamte Parteiführung hat in den letzten Wochen nicht immer das beste Bild abgegeben." Daher hätten einige sich zu Kandidaturen berufen gefühlt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.03.2018 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung