Freitag, 14. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

BSI ist gegen Huawei-Boykott
Nürnberg: Drei verletzte Frauen nach Angriff durch Unbekannten
EU-Parlamentspräsident warnt vor neuen Flüchtlingskrisen
Kretschmann und Günther bekräftigen Nein zur Grundgesetzänderung
Grüne kritisieren Änderung des Personenstandsrechts als zu zaghaft
EU-Gipfel endet ohne Lösung für May - Merkel pocht auf Regeln
FDP-Vize Kubicki: AKK wird schwache CDU-Vorsitzende sein
Nancy Wilson ist tot
Bundesregierung verspricht 32 Milliarden Euro für bessere Bahn
Bundestag beschließt Option für drittes Geschlecht

Newsticker

19:16BSI ist gegen Huawei-Boykott
18:19Bundesregierung streitet über Bahn-Finanzierung
18:15Studie: Frauen sind von Teilzeit begeistert
18:00Union rebelliert gegen Scholz-Pläne für Grundsteuer
18:00Söder erwartet Kurswechsel in der CDU
17:35DAX reduziert Verluste - Kleines Wochenplus
17:16Lindner hält Jamaika-Koalition wieder für möglich
16:54Ost-CDU diskutiert über Strategie für Wahlkämpfe in 2019
16:33Brexit: Merkel will enge Partnerschaft mit Großbritannien
16:03Hälfte der Flüchtlinge arbeitet als Facharbeiter oder Experte
15:55Wilhelm Genazino ist tot
15:33Kollegah neu an der Spitze der Album-Charts
15:14SPD kritisiert Merkels Vorgehen gegen Deutsche Umwelthilfe
15:02May kündigt weitere Brexit-Verhandlungen an
13:43Staatsrechtler kritisiert Merkels Umgang mit Deutscher Umwelthilfe

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX im Minus geschlossen, zwischenzeitlich kräftigere Verluste habe bis zum Ende aber etwas reduziert. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.865,77 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,54 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Auf Wochensicht hat der DAX damit einen halben Prozentpunkt zugelegt und die seit Monaten andauernde Talfahrt vorerst nicht fortgesetzt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Schlechte Umfragewerte lösen Kurs-Debatte in der SPD aus


SPD-Logo im Willy-Brandt-Haus / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In der SPD ist angesichts historisch schlechter Umfragewerte eine Debatte über den künftigen politischen Kurs entbrannt. "Was die Parteimitglieder und die Wähler umtreibt, ist das Fehlen von Perspektiven", sagte der Chef des SPD-Arbeitsnehmerflügels, Klaus Barthel, dem "Handelsblatt". "Sie wissen weder, wofür eine SPD in der Regierung noch in der Opposition steht. Das ist, zusammen mit dem Koalitions-Zickzack, die Ursache für die Situation in den Umfragen."

Barthel forderte eine "andere Themensetzung und lange Linien für die Gestaltung der Arbeitswelt". Nötig sei zudem eine Perspektive für den "politisch flankierten Umbau der Volkswirtschaft, der die Menschen nicht in Angst und Schrecken versetzt, und glaubwürdige soziale Sicherung, die mehr ist als Armutsbekämpfung". Ähnlich äußerte sich Frank Schwabe, Sprecher der "Denkfabrik", einem Zirkel junger, linker Sozialdemokraten in der SPD-Bundestagsfraktion. Die Große Koalition sei im Moment zwar "die beste aller schlechten Alternativen", sagte Schwabe dem "Handelsblatt". "Die Aufgabe der SPD ist es aber in der Großen Koalition mit den eigenen politischen Positionen sichtbarer zu sein und gleichzeitig ganz neue politische Konzepte aus einer fortschrittlichen linken Perspektive zu entwickeln." Schwabe plädierte vor diesem Hintergrund für eine "schnelle Normalisierung" des Verhältnisses von SPD und der Linkspartei. Dies sei "grundlegend für jedes fortschrittliche Mehrheitsbündnis in Deutschland". Der SPD-Bundesvize Ralf Stegner rief seine Partei indes zur Geschlossenheit auf. "Für die kommenden Monate gilt jetzt: Zusammenrücken, seriös arbeiten und weiterkämpfen", sagte Stegner dem "Handelsblatt". Die SPD habe nach einem historisch schlechten Wahlergebnis "schwere Monate" hinter sich. "Aber Sozialdemokraten stehen wieder auf - auch wenn es mal eine schwierige Phase zu überstehen gibt, geben wir nicht auf", betonte Stegner. "Denn der Koalitionsvertrag zeigt, dass wir immer noch sehr viel erreichen können für die Menschen in unserem Land." Alleine die Erfolge bei Bildung, Arbeit und Europa sprächen für sich. Auch der Sprecher des konservativen Seeheimer Kreises in der SPD, Johannes Kahrs, verwies darauf, dass seine Partei die Ministerien erkämpft habe, mit denen sie ihre inhaltlichen Forderungen um- und durchsetzen könne. "Die SPD wird deutlich an Zustimmung gewinnen, wenn die Vorhaben in den Bereichen Pflege, Bildung, Wohnen, Miete und Arbeitsmarkt umgesetzt werden", sagte Kahrs dem "Handelsblatt". "Die Menschen in Deutschland haben gewählt, und nachdem Merkel Jamaika gegen die Wand gesetzt hat, braucht es jetzt eine stabile Regierung", fügte Kahrs hinzu. "Man kann ja nicht als Politik solange wählen lassen, bis einem das Ergebnis passt."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.02.2018 - 10:48 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung