Sonntag, 23. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bundestagspräsident: Massenabschiebungen nicht möglich
Schäuble: Ausschreitungen in Sachsen nicht wegen deutscher Teilung
ARD-Vorsitzender Wilhelm plant "europäisches Youtube"
Deutlich mehr Ordnungsrufe im Bundestag seit Einzug der AfD
Kubicki: Seehofer muss Maaßen vor "Hetzjagd" schützen
Umfrage: Größter Glaubwürdigkeitsverlust bei Seehofer
Porsche will keine Diesel mehr verkaufen
Sächsische Ministerin fordert "Behördentag" nach DDR-Vorbild
Nahles schließt Koalitionsbruch wegen Maaßen aus
Steinmeier warnt vor Spaltung der Gesellschaft

Newsticker

18:27BND fordert Freistellung von Auskunftsanspruch
17:43Gewerkschaften schließen Bahnstreiks nicht aus
17:37Bericht: Recyclingsystem Grüner Punkt wechselt Besitzer
17:30Studie: Steuerzahlern drohen hohe Braunkohle-Folgekosten
17:231. Bundesliga: Leverkusen feiert ersten Saisonsieg
17:19"Bild": Maaßen soll bei gleichen Bezügen ins Innenministerium wechseln
17:01Club-of-Rome-Präsident: Erhalt des Hambacher Restwaldes möglich
16:20Hofreiter fordert von Seehofer konsequentes Handeln gegen Judenhass
15:53Wetterdienst warnt vor schweren Gewittern und Starkregen
15:232. Bundesliga: HSV verliert 0:5 gegen Regensburg
14:40Gauweiler wettet auf absolute CSU-Mehrheit in Bayern
14:34FDP-Vize Kubicki will Neuwahlen
14:15Steinmeier warnt vor Spaltung der Gesellschaft
13:41GKV-Chefin: Durchschnittlicher Zusatzbeitrag steigt 2019 wohl nicht
13:33Wirtschaft kritisiert Ausschreibungsbedingungen für 5G-Auktion

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.427,93 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,82 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die turbulenten Ereignisse in der Bundespolitik hatten am Freitag keinerlei erkennbare Auswirkungen auf den Aktienhandel, das Börsenbarometer hielt sich den ganzen Tag über gleichmäßig im grünen Bereich. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Zwei Drittel weniger Neonazi-Kundgebungen als im Vorjahr


NPD / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Zahl der Demonstrationen von extremen Rechten ist 2017 deutlich zurückgegangen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Linksfraktion hervor, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe in ihren Samstagausgaben berichten. Demnach meldeten Neonazis, Kameradschaften und andere Rechtsextremisten im vergangenen Jahr 107 Kundgebungen an, zu denen sie überregional gut 11.000 Teilnehmer mobilisierten.

2016 waren es noch 312 Neonazi-Aufmärsche mit fast 30.000 Teilnehmern gewesen - fast zwei Drittel mehr. 2015 hatte die Zahl rechtsextremer Demonstrationen sogar noch bei 430 gelegen, mit fast 60.000 Teilnehmern. Zu den Organisatoren dieser Protestmärsche gehörten die NPD, aber auch "Die Rechte" und "Der 3. Weg". Auch die Zahl der Aufmärsche der rechtsextrem gesteuerten Ableger des islamfeindlichen "Pegida"-Bündnisses hat 2017 abgenommen. Abseits der größeren Kundgebungen in Dresden registrierten die Behörden noch gut 80 Demonstrationen etwa in Nürnberg, Berlin oder Duisburg. 2016 waren es noch fast 200. Für die Linkspartei hängt der Rückgang der rechtsextremen Demonstrationen auch mit dem Einzug der AfD in deutsche Parlamente zusammen. "Wenn der Rassismus heute im Parlament von der AfD vertreten wird, müssen Nazis für ihre Anliegen weniger auf die Straße gehen", sagte die Innenexpertin Ulla Jelpke den Funke-Zeitungen. "Was als Hetze gegen Geflüchtet 2015 und 2016 zu Massenzulauf bei Nazis führte, wird jetzt in Landtagen und Bundestag von der AfD vertreten." Auch das Siechtum der NPD habe zum Rückgang der Aufmärsche beigetragen. Parallel zur Zahl der rechtsextremen Kundgebungen sank auch die Zahl der Asylbewerber deutlich. Beantragten 2016 noch 722.000 Menschen in Deutschland Asyl, waren es 2017 knapp 200.000.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.02.2018 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung