Montag, 24. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

ARD-Vorsitzender Wilhelm plant "europäisches Youtube"
Steinmeier warnt vor Spaltung der Gesellschaft
"Bild": Maaßen soll bei gleichen Bezügen ins Innenministerium wechseln
Studie: Steuerzahlern drohen hohe Braunkohle-Folgekosten
Gauweiler wettet auf absolute CSU-Mehrheit in Bayern
1. Bundesliga: Leverkusen feiert ersten Saisonsieg
BND fordert Freistellung von Auskunftsanspruch
Kritik an GroKo innerhalb der deutschen Industrie wächst
1. Bundesliga: Leipzig spielt unentschieden in Frankfurt
Seehofer: Maaßen wird Sonderberater für Sicherheit im BMI

Newsticker

05:00Kauder-Herausforderer: "Es geht um ein alternatives Angebot"
05:00Spahn-Pläne: Krankenkassen warnen vor Zweckentfremdung der Mittel
05:00Windenergie: Deutschland verfehlt Ausbauziel für 2019
01:00Hofreiter: Seehofer holt "AfD-Berater in die Regierung"
01:00SPD-Vize Stegner: Seehofer soll Provokationen einstellen
01:00Dreyer: Große Koalition soll endlich zur Sacharbeit zurückkehren
01:00Pflegebeauftragter regt "Elterngeld" für pflegende Angehörige an
01:00EU-Rechnungshof verlangt Kurskorrektur bei EU-Agrarförderung
01:00Umfrage: 31 Prozent trauen AKK erfolgreiche Kanzlerkandidatur zu
00:00FDP-Chef Lindner: "Frau Merkel ist politisch erschöpft"
00:00Asylrechtler: EU-Plan rechtlich möglich
00:00FDP will weitere Aufklärung der BAMF-Affäre
22:29Unwetter "Fabienne" fordert erstes Todesopfer in Bayern
21:46Weil fordert Union zu besserer Koalitionsarbeit auf
21:33Rörig: Staat bei Aufarbeitung von kirchlichem Missbrauch gefragt

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.427,93 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,82 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die turbulenten Ereignisse in der Bundespolitik hatten am Freitag keinerlei erkennbare Auswirkungen auf den Aktienhandel, das Börsenbarometer hielt sich den ganzen Tag über gleichmäßig im grünen Bereich. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Daimler alarmiert: Kräfte vom rechten Rand drängen in Betriebsräte


Mercedes-Stern / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Autohersteller Daimler befürchtet einen Rufschaden, weil rechte Gruppen in den Betriebsrat im Stammwerk in Stuttgart-Untertürkheim drängen. Man beobachte die Entwicklung bei den anstehenden Betriebsratswahlen im März "sehr genau und mit Sorge", sagte ein Konzernsprecher den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgabe). Die Ausrichtung solcher Gruppen widerspreche Werten wie Respekt, Offenheit, Vielfalt, Toleranz und Internationalität.

Die geschäftsführende Arbeitsministerin Katarina Barley (SPD) zeigte sich ebenfalls alarmiert. "Dass offenbar rechte und rechtsextreme Personen in den Betriebsräten an Einfluss gewinnen, ist besorgniserregend", sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Eine hohe Wahlbeteiligung ist das beste Mittel, um rechtes Gedankengut erst gar nicht in die Betriebsräte kommen zu lassen." Es gehe in den Betrieben auch darum, demokratische Werte zu verteidigen. DGB-Chef Reiner Hoffmann äußerte sich weniger besorgt. "Wir haben 28.000 Betriebe, in denen Betriebsräte gewählt werden. Wenn sich in 100 Betrieben AfD-Leute durchsetzen, dann ist das verschwindend gering", sagte der DGB-Chef den Funke-Zeitungen. Der DGB schaue sich die Entwicklung aber "sorgfältig an". Im Fokus steht die Plattform "Zentrum Automobil", die der IG Metall Konkurrenz machen will und die von Experten am rechten politischen Rand verortet wird. Der Betriebsrat des Daimler-Werks in Untertürkheim distanzierte sich am Dienstag von der Gruppierung, die dem Ruf der Belegschaft schade. "Das Werk Untertürkheim erscheint in den Medien mittlerweile als ein Sammelbecken für Neonazis und ein Zentrum rechtsextremer Umtriebe", heißt es in einer Erklärung. Die Plattform tritt nicht nur bei Daimler auf, sondern unter anderem auch im BMW-Werk in Leipzig - unter der Bezeichnung "Interessengemeinschaft Beruf und Familie".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.02.2018 - 01:05 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung