Freitag, 22. Juni 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Zusatzkosten für deutsche Gaskunden wegen Bau von Nord-Stream-2
Telekom-Tochter T-Systems will rund 10.000 Stellen streichen
Sparguthaben der Bundesbürger verlieren massiv an Wert
Schulz stärkt Merkel in Auseinandersetzung mit CSU den Rücken
Ex-SPD-Chef Schulz: Spahn sieht sich als deutscher Trump
Nach zehn Jahren: Lehman-Insolvenzverwalter zieht Bilanz
Juso-Chef Kühnert: SPD braucht mehr Effekthascherei
Bericht: Vermisste Tramperin Sophia tot in Spanien gefunden
Brandenburg will Anteil an VW-Milliardenbußgeld
US-Börsen im Minus - Gold immer schwächer

Newsticker

15:01Kurz kündigt Grenzkontrollen bei Umsetzung von Seehofer-Plan an
14:32Asylkrise: Merkel rechnet selbst nicht mit Einigung
14:18Keine Bußgelder wegen NetzDG-Verstößen verhängt
13:56Schriftsteller Akhanli: Erdogan könnte kolossal scheitern
13:53Lindner: FDP aus dem Stand für Neuwahl bereit
12:57Designierter NRW-SPD-Chef Hartmann will im Bund stärker mitmischen
12:33DAX legt am Mittag zu - Autobauer hinten
12:19FDP-Chef Lindner kritisiert Verrohung der politischen Debatte
11:15Bundesregierung spricht von sinkenden Flüchtlingszahlen
10:27SPD-Generalsekretär auf Neuwahlen vorbereitet
10:17Preisniveau in Deutschland fünf Prozent über EU-Durchschnitt
10:15Rund 50.000 Beschäftigte mehr im öffentlichen Dienst
10:07Bouffier: Keine europäische Lösung in zehn Tagen
10:01Rekord bei Verstößen gegen Nachtflugverbot in Frankfurt
09:55DAX startet im Plus - Finanzwerte vorne

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Freitagmittag Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.557 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,36 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere von Covestro, Bayer und der Deutschen Bank. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

EU-Sicherheitskommissar King will mehr Geld für Sicherheitspolitik


EU-Fahne / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der EU-Kommissar für die Sicherheitsunion, Julian King, hat kurz vor einem EU-Gipfel mit Nachdruck mehr Geld für die europäische Sicherheitspolitik gefordert und dabei um Unterstützung der Bundesregierung geworben. Wenn sich die EU-Regierungschefs am Freitag in Brüssel träfen, "müssten sie eine ernste Diskussion über die Prioritäten der EU führen", sagte King den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben). Er verwies auf Finanzbedarf unter anderem beim besseren Schutz der Außengrenzen, bei der Einführung der geplanten Netzwerk-Datenbanken wie dem Schengen-Informationssystem oder dem Kampf gegen Cyberangriffe.

King sagte, in der EU seien sich Rat, Parlament und Kommission einig, dass Sicherheit die Toppriorität habe: "Dann muss das aber auch Folgen für das künftige Budget haben." Die EU-Regierungschefs beraten am Freitag erstmals über den künftige mittelfristigen Finanzrahmen der EU. King setzt dabei auch auf Berlin: "Die Unterstützung der deutschen Regierung in diesen Diskussionen wird wichtig sein." Der Kommissar verwies als Beispiel auf die Cybersicherheit: Die EU investiere zusammen mit der Industrie bis 2020 1,8 Milliarden Euro in einen besseren Schutz vor Cyberangriffen. "Aber die USA geben jährlich 17 bis 18 Milliarden Dollar für Cybersicherheits-Forschung aus", meinte der EU-Kommissar. "Wenn wir die Bedrohung so ernst nehmen wie die USA, müssen wir also deutlich mehr tun." Beim Schutz der EU-Außengrenzen seien zwar unter anderem mit der Einrichtung der Europäischen Grenz- und Küstenwache 2016 sehr gute Fortschritte erzielt worden. "Wir müssen aber noch mehr tun", sagte King und verwies dabei auch auf die umstrittenen Grenzkontrollen im Schengenraum, unter anderem von Deutschland: "Im Moment haben einige Mitgliedstaaten Kontrollen an ihren Binnengrenzen wieder eingeführt. Wir müssen dafür sorgen, dass solche temporäre Kontrollen an den Binnengrenzen nicht mehr gebraucht werden - im Vertrauen darauf, dass die Arbeit an den Außengrenzen getan wird. Die betroffenen Staaten jedenfalls behaupten, dass da noch eine Menge zu verbessern ist, um diese Zusicherung zu geben." Der EU-Kommissar plädierte für mehr EU-Personal im Außengrenzschutz: Bislang könnten viele Mitgliedstaaten nur mit Verzögerung auf neue Entwicklungen an den Grenzen reagieren. "Je größer der Pool an Mitarbeitern, desto besser kann man reagieren, dauerhaft handeln und schon im Vorfeld Veränderungen erkennen." King sagte, bei der Verbesserung von Sicherheitsgesetzen gebe es eine große Übereinstimmung in der EU. "Nur: Einiges davon hat sehr praktische Folgen - und die kosten eben Geld", fügte er hinzu.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.02.2018 - 01:05 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung