Freitag, 14. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Nürnberg: Drei verletzte Frauen nach Angriff durch Unbekannten
EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland
EU-Parlamentspräsident warnt vor neuen Flüchtlingskrisen
Kretschmann und Günther bekräftigen Nein zur Grundgesetzänderung
Grüne kritisieren Änderung des Personenstandsrechts als zu zaghaft
EU-Gipfel endet ohne Lösung für May - Merkel pocht auf Regeln
FDP-Vize Kubicki: AKK wird schwache CDU-Vorsitzende sein
Bundesregierung verspricht 32 Milliarden Euro für bessere Bahn
Bundestag beschließt Option für drittes Geschlecht
Bericht: Regierung will Kontrollen an Flughäfen privatisieren

Newsticker

17:35DAX reduziert Verluste - Kleines Wochenplus
17:16Lindner hält Jamaika-Koalition wieder für möglich
16:54Ost-CDU diskutiert über Strategie für Wahlkämpfe in 2019
16:33Brexit: Merkel will enge Partnerschaft mit Großbritannien
16:03Hälfte der Flüchtlinge arbeitet als Facharbeiter oder Experte
15:55Wilhelm Genazino ist tot
15:33Kollegah neu an der Spitze der Album-Charts
15:14SPD kritisiert Merkels Vorgehen gegen Deutsche Umwelthilfe
15:02May kündigt weitere Brexit-Verhandlungen an
13:43Staatsrechtler kritisiert Merkels Umgang mit Deutscher Umwelthilfe
13:18Seehofer plant schärfere Abschiebungsregeln
13:07CDU-Politiker fordern größere Rolle für Merz
12:58Digitalpakt: Bundesrat ruft Vermittlungsausschuss an
12:55DAX am Mittag deutlich im Minus - Infineon lässt kräftig nach
12:14BKA warnt nach Anschlag in Straßburg vor Nachahmern

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX im Minus geschlossen, zwischenzeitlich kräftigere Verluste habe bis zum Ende aber etwas reduziert. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.865,77 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,54 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Auf Wochensicht hat der DAX damit einen halben Prozentpunkt zugelegt und die seit Monaten andauernde Talfahrt vorerst nicht fortgesetzt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

EU-Sicherheitskommissar King will mehr Geld für Sicherheitspolitik


EU-Fahne / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der EU-Kommissar für die Sicherheitsunion, Julian King, hat kurz vor einem EU-Gipfel mit Nachdruck mehr Geld für die europäische Sicherheitspolitik gefordert und dabei um Unterstützung der Bundesregierung geworben. Wenn sich die EU-Regierungschefs am Freitag in Brüssel träfen, "müssten sie eine ernste Diskussion über die Prioritäten der EU führen", sagte King den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben). Er verwies auf Finanzbedarf unter anderem beim besseren Schutz der Außengrenzen, bei der Einführung der geplanten Netzwerk-Datenbanken wie dem Schengen-Informationssystem oder dem Kampf gegen Cyberangriffe.

King sagte, in der EU seien sich Rat, Parlament und Kommission einig, dass Sicherheit die Toppriorität habe: "Dann muss das aber auch Folgen für das künftige Budget haben." Die EU-Regierungschefs beraten am Freitag erstmals über den künftige mittelfristigen Finanzrahmen der EU. King setzt dabei auch auf Berlin: "Die Unterstützung der deutschen Regierung in diesen Diskussionen wird wichtig sein." Der Kommissar verwies als Beispiel auf die Cybersicherheit: Die EU investiere zusammen mit der Industrie bis 2020 1,8 Milliarden Euro in einen besseren Schutz vor Cyberangriffen. "Aber die USA geben jährlich 17 bis 18 Milliarden Dollar für Cybersicherheits-Forschung aus", meinte der EU-Kommissar. "Wenn wir die Bedrohung so ernst nehmen wie die USA, müssen wir also deutlich mehr tun." Beim Schutz der EU-Außengrenzen seien zwar unter anderem mit der Einrichtung der Europäischen Grenz- und Küstenwache 2016 sehr gute Fortschritte erzielt worden. "Wir müssen aber noch mehr tun", sagte King und verwies dabei auch auf die umstrittenen Grenzkontrollen im Schengenraum, unter anderem von Deutschland: "Im Moment haben einige Mitgliedstaaten Kontrollen an ihren Binnengrenzen wieder eingeführt. Wir müssen dafür sorgen, dass solche temporäre Kontrollen an den Binnengrenzen nicht mehr gebraucht werden - im Vertrauen darauf, dass die Arbeit an den Außengrenzen getan wird. Die betroffenen Staaten jedenfalls behaupten, dass da noch eine Menge zu verbessern ist, um diese Zusicherung zu geben." Der EU-Kommissar plädierte für mehr EU-Personal im Außengrenzschutz: Bislang könnten viele Mitgliedstaaten nur mit Verzögerung auf neue Entwicklungen an den Grenzen reagieren. "Je größer der Pool an Mitarbeitern, desto besser kann man reagieren, dauerhaft handeln und schon im Vorfeld Veränderungen erkennen." King sagte, bei der Verbesserung von Sicherheitsgesetzen gebe es eine große Übereinstimmung in der EU. "Nur: Einiges davon hat sehr praktische Folgen - und die kosten eben Geld", fügte er hinzu.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.02.2018 - 01:05 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung