Freitag, 25. Mai 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

BAMF hat keinen Leitfaden für Befragung von Flüchtlingen
Verwaltungsrichter unzufrieden mit Gesetz zu Familiennachzug
Umfrage: Mehrheit sieht SPD derzeit untergehen
SPD fordert von Merkel Machtwort gegen Seehofer
Ifo-Geschäftsklimaindex im Mai auf 102,2 Punkte gestiegen
Familienministerin konkretisiert Kita-Fachkräfteoffensive
Viele Jugendliche lesen Datenschutzbestimmungen nicht
Ifo-Geschäftsklimaindex im Mai leicht gestiegen
Bundeswehr wirbt verstärkt an Schulen
Deutlich weniger Zivilverfahren - Barley lässt Ursachen prüfen

Newsticker

16:1762-Jährige stirbt bei Frontalzusammenstoß in Baden-Württemberg
16:06Trump: Nordkorea-Gipfel könnte doch noch stattfinden
15:35Five Finger Death Punch neue Nummer eins der Album-Charts
15:18DSGVO: Mittelstandspräsident will vorläufigen Sanktionsverzicht
15:00Spahn sieht erheblichen Nachbesserungsbedarf bei Gesundheitskarte
14:47Kanzleramt darf Suche nach Kohl-Akten weiter geheim halten
14:36Viele Unternehmen sehen sich durch Datenschutzregeln behindert
14:10FDP macht bei BAMF-Untersuchungsausschuss Druck
14:01Röttgen: USA müssen weiter auf Nordkorea einwirken
13:10Deutlich weniger Zivilverfahren - Barley lässt Ursachen prüfen
12:51Bericht: BAMF-Spitze stellt Akten aus Bremer Außenstelle sicher
12:3223-Jähriger stirbt nach Verkehrsunfall in Nordfriesland
12:31DAX legt am Mittag deutlich zu - Alle Werte im Plus
12:15Verwaltungsrichter fordern Wiedereinführung eines Asylbeauftragten
12:08VdK-Präsidentin will bessere Rahmenbedingungen für Pflegeberuf

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Freitagmittag deutliche Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.991 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 1,1 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Dabei sind alle DAX-Werte im grünen Bereich. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bsirske fordert neues Profil der SPD


Frank Bsirske / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Chef der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Frank Bsirske, hat die SPD zu einem Kurswechsel aufgefordert. "Die SPD braucht ein Profil, mit dem sich wieder mehr Menschen identifizieren können", sagte Bsirske den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgabe). Vor einem Jahr hätten die Sozialdemokraten in Umfragen mehr als 32 Prozent erreicht, weil Martin Schulz als nominierter Kanzlerkandidat den Wunsch nach mehr sozialer Gerechtigkeit und Zusammenhalt zu erfüllen schien.

"Viele, die sich wegen der Agenda 2010 von der SPD abgewandt hatten, kehrten vorübergehend zurück", stellte Bsirske fest. "Das Potenzial ist also da. Man muss sich keine existenziellen Sorgen um die SPD machen." Er traue der nominierten Parteivorsitzenden Andrea Nahles zu, "die SPD zu neuem Erfolg zu führen", sagte der Gewerkschaftschef. Sie habe als Arbeitsministerin "einen beachtlichen Job gemacht". Ein klares Profil, Verlässlichkeit in den Aussagen und eine Politik, die das Leben der Menschen verbessere, seien eine solide Grundlage, um der SPD neue Stabilität zu verleihen. Bsirske machte deutlich, dass er mit einem Ja der SPD-Basis zum Koalitionsvertrag mit der Union rechnet. Er könne sich nicht vorstellen, dass die Mehrheit der SPD-Mitglieder tatsächlich mit Nein stimme. "Dafür ist die Koalitionsvereinbarung zu gut - und die Alternative zu bedrohlich." Die SPD müsste "in Neuwahlen gehen, nachdem die eigene Führung demontiert wurde - und dass mit der Botschaft, gewählt werden zu wollen, um nicht regieren zu müssen". Dies wäre "kein wirklich attraktives Angebot für die Wählerinnen und Wähler". Mit den Koalitionsvereinbarungen, etwa zu Rente, Pflege, Krankenversicherung, Bildung, Wohnungsbau oder Nahverkehr, könnten die Lebensbedingungen vieler Bürgerinnen und Bürger verbessert werden. Bsirske kritisierte allerdings die Beschlüsse zur Steuerpolitik. "Deutschland bleibt eine Steueroase für reiche Erben und große Vermögen", sagte er. "Wir haben ein ausgeprägtes Gerechtigkeitsgefälle bei der Abgeltungssteuer. Leider sperrt sich die Union weiterhin dagegen, mehr Steuergerechtigkeit zu schaffen." Immerhin sollten Vermeidungspraktiken eingedämmt werden. "Das wird zu konkretisieren sein", forderte er. "Ich denke da an die Einführung einer Quellensteuer, damit Unternehmen wie Google, Ikea oder Amazon nicht länger Gewinne mittels Lizenzgebühren am deutschen Fiskus vorbeiführen können."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.02.2018 - 03:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum