Samstag, 18. August 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Pro Asyl kritisiert Seehofers Eckpunkte für Einwanderungsgesetz
Von Saboteur in belgischem Atomkraftwerk fehlt jede Spur
Nahles will Sanktionen für junge Hartz-IV-Empfänger abschaffen
Nord Stream 2: Grüne warnen Merkel vor Zugeständnissen an Putin
Evonik wirbt für Nord Stream 2
DAX lässt nach - Bayer mit kräftiger Erholung
Kraftwerksbetreiber: Kohleausstieg frühestens 2040
Fußball-Bundesliga drohen finanzielle Ausfälle
DFB-Pokal: Schalke und Darmstadt gewinnen
Indien: Zahl der Toten bei Flutkatastrophe steigt auf über 300

Newsticker

10:18Gütertransporteure fordern schnellere Streckenräumungen
10:13Bundesarchiv veröffentlicht Strauß-Korrespondenz mit der DDR
09:00Dietrich Grönemeyer: Deutsche nehmen zu viele Pillen
08:00Rentenreserven steigen auf Rekordniveau
07:36Haseloff warnt vor Linken und AfD: "Nicht mit jedem ins Bett gehen"
07:20Wirtschaftsvertreter kritisieren Altmaiers Energiepolitik
05:00Nahles führt Gespräche über Rot-Rot-Grün
01:00Nahles will Sanktionen für junge Hartz-IV-Empfänger abschaffen
00:00Bundesregierung auf Kontakt mit Außerirdischen nicht vorbereitet
00:00Generalinspekteur gegen Wiedereinführung der Wehrpflicht
23:25Wehen Wiesbaden kickt St. Pauli aus dem DFB-Pokal
22:42DFB-Pokal: Schalke und Darmstadt gewinnen
22:17US-Börsen legen zu - Euro wieder über 1,14
20:25Bayern: 27-Jährige ersticht Oma - Mutter auch verletzt
19:42Kraftwerksbetreiber: Kohleausstieg frühestens 2040

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Bei Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.210,55 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,22 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Gegen den Trend deutlich im Plus mit einem Gewinn von über 2,5 Prozent bis kurz vor Handelsende war die Aktie von Bayer. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

SPD-Fraktionsgeschäftsführer will ostdeutschen Minister


Carsten Schneider / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Carsten Schneider, hat verlangt, dass im neuen Kabinett ein Minister aus Ostdeutschland sitzt. "Die Menschen im Osten haben besondere Erfahrungen gemacht und fühlen deshalb anders. Und diese Gefühlslage muss man artikulieren können", sagte Schneider, der aus Erfurt stammt und einer von wenigen ostdeutschen Spitzenpolitikern in der SPD ist, dem Nachrichtenportal T-Online.

"Die Menschen müssen sich mit denen identifizieren können, die sie regieren." Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sei selbst nicht in der Lage, eine solche Identifikationsfigur zu sein, weil sie nie offensiv damit umgegangen sei, dass sie aus dem Osten kommt, sagte Schneider weiter: "Sie hat `Die Legende von Paul und Paula` als ihren Lieblingsfilm bezeichnet. Das war es aber auch." Sie habe sich stattdessen der westdeutschen CDU angepasst. "Sie hat wenig getan, um die Mauer in den Köpfen niederzureißen." Ohnehin genügten ostdeutsche Minister im Kabinett nicht, um die Interessen der Menschen in Ostdeutschland zu repräsentieren. "Wenn es etwa um den Umgang mit Russland geht oder um Sozialpolitik, dann muss man auch die ostdeutsche Brille aufhaben", sagte Schneider. Denn die Menschen im Osten tickten und entschieden anders. Und beide großen Parteien hätte große Probleme, dort die Menschen zu erreichen. Die SPD habe zu wenig Mitglieder, um wirklich Volkspartei zu sein. Das gelte aber auch für die Union, sagte Schneider: "Machen wir uns nichts vor, im Osten ist auch die CDU keine Volkspartei mehr." Schneider deutete auch ein Platzen der Großen Koalition an, sollte Merkel als Kanzlerin aufhören. "Sie kandidiert für eine ganze Wahlperiode. Das ist der Deal, den wir mit der CDU hätten", sagte er dem Nachrichtenportal. "Alles andere wäre eine neue Geschäftsgrundlage einer Koalition." Damit verknüpft er den Erfolg einer Koalition direkt mit der Person der Kanzlerin. Aus der Union wurden zuletzt immer wieder Forderungen laut, Merkel solle eine personelle Erneuerung einleiten. Gerüchte, die Kanzlerin werde während der Legislaturperiode aufhören, gibt es schon lange.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.02.2018 - 13:52 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung