Donnerstag, 18. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bericht: Volkswagen verschrottet alte Diesel
RWE-Chef wird von Aktivisten bedroht
Bearbeitung von Steuererklärungen kostet Milliarden
Bär: Deutschland muss mehr aus seinen Innovationen machen
Psychisch Kranke müssen Monate auf Therapieplatz warten
Medienpolitiker für Erneuerung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks
Polizeigewerkschaft: Staat ignoriert Schutzauftrag
Bayern-Wahl: Rechtsstreit um Wahlliste gefährdet FDP-Einzug
DAX im Minus - Kurssturz bei Fresenius Medical Care
About-You-Gründer lehnt Programmieren als Schulfach ab

Newsticker

07:47Rentenexperte Rürup für weitere Anhebung des Rentenalters
07:27Hanser-Verlagschef sieht Medium Buch nicht in Gefahr
07:08CSU-Vize Weber mahnt Veränderung der Partei an
05:00Bundesregierung fürchtet mehr Airline-Pleiten
05:00Opfer von rechter Gewalt bitten am häufigsten um staatliche Hilfe
05:00Heil warnt SPD vor Theorie-Debatte über Hartz IV
05:00Metall-Arbeitgeber laufen Sturm gegen Brückenteilzeit
01:00Studie: Väter in Elternzeit machen später mehr im Haushalt
01:00Jonas Nay: Afrika-Dreh war "vielschichtig und prägend"
01:00Michael Patrick Kelly will in Castingshow auch austeilen
00:02Zahl der Asylanträge sinkt deutlich
00:00Bauernverband fordert von Klöckner Vereinfachung der Nothilfen
22:11US-Börsen uneinheitlich - Euro schwächer
22:00Bericht: Volkswagen verschrottet alte Diesel
20:23Bayern-Wahl: Rechtsstreit um Wahlliste gefährdet FDP-Einzug

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.715,03 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,52 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Merck, Vonovia und der Deutschen Bank entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Studie: Viele Kinder fürchten Terroranschlag


Kinder / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

73 Prozent der zehn- bis elfjährigen Kinder in Deutschland haben Angst vor einem Terroranschlag. Das ist das Ergebnis der vierten World-Vision-Studie, in der 2.500 Kinder zwischen sechs und elf Jahren befragt wurden, berichtet die "Zeit". Seit 2007 fragt die World-Vision-Studie in Abständen von drei bis vier Jahren Kinder nach ihren Erfahrungen mit Familie, Freunden und Schule, aber auch nach Ängsten und Hoffnungen.

Gleichwohl sind die Kinder in Deutschland zum großen Teil zufrieden und fühlen sich wohl. Die Studie zeigt aber, dass rund 19 Prozent der befragten Kinder Armutserfahrungen machen und sich deshalb in Familie und Schule viel weniger wohl fühlen als ihre Altersgenossen. Auch bei Kindern, die zu der Einschätzung kommen, dass sich ihre Eltern zu wenig Zeit für sie nehmen, leidet das Wohlbefinden. Geflüchtete Kinder in ihren Schulklassen oder in der Nachbarschaft machen den befragten Kindern kaum Sorgen. 79 Prozent von ihnen sagen, dass der Unterschied zu den Geflüchteten nicht so groß sei, wenn man sie erst einmal kennengelernt habe. 82 Prozent äußern, dass ihnen die geflüchteten Kinder leidtun. Angst vor immer mehr Zuzug von Ausländern äußern allerdings 25 Prozent der Kinder im Westen und 45 Prozent der Kinder im Osten. Sabine Andresen, die als Kindheitsforscherin an der Goethe-Universität Frankfurt arbeitet und die Studie geleitet hat, sagte der Zeitung, diese Kluft zwischen Ost und West habe sie nicht überrascht: "Wir wissen ja, wie stark der Populismus in den neuen Ländern auf dem Vormarsch ist, wie groß die Zustimmung zur AfD ausfällt. Das hinterlässt offenbar auch bei den Kindern Spuren." Die politische Meinungsbildung von Kindern erfolge in diesem Alter noch sehr stark in den Elternhäusern. Andresens Schlussfolgerung aus den Studienergebnissen: Es dürften nicht immer nur Erwachsene darüber reden, wie es den Kindern geht. Man sollte Kinder "als Gesprächspartner wirklich ernst nehmen und ihnen das Gefühl geben, dass das, was sie sagen, von Bedeutung ist." Klar müsse jedoch sein, dass die Erwachsenen in der Verantwortung bleiben, wenn es um die Umsetzung der Kinderrechte geht.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.02.2018 - 13:26 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung