Freitag, 25. Mai 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

BAMF hat keinen Leitfaden für Befragung von Flüchtlingen
Verwaltungsrichter unzufrieden mit Gesetz zu Familiennachzug
Umfrage: Mehrheit sieht SPD derzeit untergehen
SPD fordert von Merkel Machtwort gegen Seehofer
Ifo-Geschäftsklimaindex im Mai auf 102,2 Punkte gestiegen
Familienministerin konkretisiert Kita-Fachkräfteoffensive
Viele Jugendliche lesen Datenschutzbestimmungen nicht
Ifo-Geschäftsklimaindex im Mai leicht gestiegen
Bundeswehr wirbt verstärkt an Schulen
Deutlich weniger Zivilverfahren - Barley lässt Ursachen prüfen

Newsticker

16:1762-Jährige stirbt bei Frontalzusammenstoß in Baden-Württemberg
16:06Trump: Nordkorea-Gipfel könnte doch noch stattfinden
15:35Five Finger Death Punch neue Nummer eins der Album-Charts
15:18DSGVO: Mittelstandspräsident will vorläufigen Sanktionsverzicht
15:00Spahn sieht erheblichen Nachbesserungsbedarf bei Gesundheitskarte
14:47Kanzleramt darf Suche nach Kohl-Akten weiter geheim halten
14:36Viele Unternehmen sehen sich durch Datenschutzregeln behindert
14:10FDP macht bei BAMF-Untersuchungsausschuss Druck
14:01Röttgen: USA müssen weiter auf Nordkorea einwirken
13:10Deutlich weniger Zivilverfahren - Barley lässt Ursachen prüfen
12:51Bericht: BAMF-Spitze stellt Akten aus Bremer Außenstelle sicher
12:3223-Jähriger stirbt nach Verkehrsunfall in Nordfriesland
12:31DAX legt am Mittag deutlich zu - Alle Werte im Plus
12:15Verwaltungsrichter fordern Wiedereinführung eines Asylbeauftragten
12:08VdK-Präsidentin will bessere Rahmenbedingungen für Pflegeberuf

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Freitagmittag deutliche Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.991 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 1,1 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Dabei sind alle DAX-Werte im grünen Bereich. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Studie: Viele Kinder fürchten Terroranschlag


Kinder / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

73 Prozent der zehn- bis elfjährigen Kinder in Deutschland haben Angst vor einem Terroranschlag. Das ist das Ergebnis der vierten World-Vision-Studie, in der 2.500 Kinder zwischen sechs und elf Jahren befragt wurden, berichtet die "Zeit". Seit 2007 fragt die World-Vision-Studie in Abständen von drei bis vier Jahren Kinder nach ihren Erfahrungen mit Familie, Freunden und Schule, aber auch nach Ängsten und Hoffnungen.

Gleichwohl sind die Kinder in Deutschland zum großen Teil zufrieden und fühlen sich wohl. Die Studie zeigt aber, dass rund 19 Prozent der befragten Kinder Armutserfahrungen machen und sich deshalb in Familie und Schule viel weniger wohl fühlen als ihre Altersgenossen. Auch bei Kindern, die zu der Einschätzung kommen, dass sich ihre Eltern zu wenig Zeit für sie nehmen, leidet das Wohlbefinden. Geflüchtete Kinder in ihren Schulklassen oder in der Nachbarschaft machen den befragten Kindern kaum Sorgen. 79 Prozent von ihnen sagen, dass der Unterschied zu den Geflüchteten nicht so groß sei, wenn man sie erst einmal kennengelernt habe. 82 Prozent äußern, dass ihnen die geflüchteten Kinder leidtun. Angst vor immer mehr Zuzug von Ausländern äußern allerdings 25 Prozent der Kinder im Westen und 45 Prozent der Kinder im Osten. Sabine Andresen, die als Kindheitsforscherin an der Goethe-Universität Frankfurt arbeitet und die Studie geleitet hat, sagte der Zeitung, diese Kluft zwischen Ost und West habe sie nicht überrascht: "Wir wissen ja, wie stark der Populismus in den neuen Ländern auf dem Vormarsch ist, wie groß die Zustimmung zur AfD ausfällt. Das hinterlässt offenbar auch bei den Kindern Spuren." Die politische Meinungsbildung von Kindern erfolge in diesem Alter noch sehr stark in den Elternhäusern. Andresens Schlussfolgerung aus den Studienergebnissen: Es dürften nicht immer nur Erwachsene darüber reden, wie es den Kindern geht. Man sollte Kinder "als Gesprächspartner wirklich ernst nehmen und ihnen das Gefühl geben, dass das, was sie sagen, von Bedeutung ist." Klar müsse jedoch sein, dass die Erwachsenen in der Verantwortung bleiben, wenn es um die Umsetzung der Kinderrechte geht.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.02.2018 - 13:26 Uhr

   © news25 2015 | Impressum