Mittwoch, 17. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Scholz zurrt Plan für europäische Arbeitslosenversicherung fest
Deutschland landet in WEF-Rangliste auf Platz drei
Novartis kündigt bahnbrechende Gentherapien an
Nach Rommel-Tweet: SPD und Grüne kritisieren Tauber
Stromleitungen sollen schneller fertig werden
EU bietet Briten längere Übergangsphase an
Bundesregierung will keine Ausrüster vom 5G-Ausbau ausschließen
Förderverein Hohenschönhausen: Frühere Grünen-Politiker treten aus
Bearbeitung von Steuererklärungen kostet Milliarden
Wasserwerfer-Einsatz nach Drittligaspiel in Halle

Newsticker

17:46DAX im Minus - Kurssturz bei Fresenius Medical Care
17:30ICE-Strecke Köln-Frankfurt ab Samstag wieder teilweise befahrbar
17:22Bär: Deutschland muss mehr aus seinen Innovationen machen
16:23Polizeigewerkschaft: Staat ignoriert Schutzauftrag
15:54Jonathan Meese will nicht verstanden werden
15:23Bundesanwaltschaft übernimmt Ermittlungen nach Kölner Geiselnahme
15:01Thyssenkrupp-Chef Kerkhoff fühlt sich von "Haifischen" umgeben
14:57RWE-Chef wird von Aktivisten bedroht
14:46About-You-Gründer lehnt Programmieren als Schulfach ab
14:42Medienpolitiker für Erneuerung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks
14:36BDI-Präsident Kempf: Diesel bleibt Antrieb der Zukunft
14:18Verbraucherschützer fordern Nachbesserungen am Dieselpaket
14:07Peter Fox nerven Polit-Talkshows
14:03Union mahnt im Fall Kashoggi zur Besonnenheit
14:02Psychisch Kranke müssen Monate auf Therapieplatz warten

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.715,03 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,52 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Merck, Vonovia und der Deutschen Bank entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Arbeitgeber zunehmend besorgt wegen politischer Unsicherheit


Deutschlandfahne über dem Reichstagsgebäude / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In der Wirtschaft wachsen die Sorgen wegen der politischen Unsicherheit in Berlin. Es sei keineswegs sicher, "dass die Regierung bis 2021 bestehen wird, wenn sie jetzt überhaupt zustande kommt", sagte Oliver Zander, Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwochsausgabe). Immerhin habe die SPD beschlossen, dass sie Ende 2019 bewerten wolle, ob sie die Koalition dann fortsetzen werde.

Zander beklagte zudem, der Koalitionsvertrag von Union und SPD trage "Züge von Staatskapitalismus". Es bestehe eine Schieflage zwischen den zusätzlichen Geldern im investiven und im sozialpolitischen Bereich. Er kritisierte: "Das 48-Prozent-Rentenniveau mag noch bis 2025 halbwegs bezahlbar sein, aber danach sicherlich nicht mehr. Man greift in die Rentenformel ein, man schafft eine neue Grundrente, die Mütterrente wird ausgeweitet. Insgesamt kostet das im Jahr 2025 mindestens zehn Milliarden Euro." Der Arbeitgebersprecher machte deutlich, dass das alles Schritte seien, die die Belastung für die jüngere Generation noch mal massiv verstärkten. Und die demografische Herausforderung stehe ja noch bevor. Er warnte: "Jetzt in der Boomphase der Wirtschaft mit Rekordsteuereinnahmen und Rekordsozialversicherungseinnahmen so zu tun, als lasse sich dieses Niveau auf Dauer halten, ist mehr als fahrlässig. Es ist absehbar, dass das nicht trägt und dann sehr schmerzhafte Reformen notwendig werden." Zander kritisierte zudem die Einigung zum teilweisen Abbau des Solidaritätszuschlags. Diese Einigung laufe darauf hinaus, dass Beschäftigte ab 60.000 Euro Jahreseinkommen nicht vom Soli befreit würden und sich auf eine Sondersteuer einstellen müssten. "Das trifft neben vielen anderen auch viele gut verdienende Facharbeiter. Das ist im Grunde eine Reichensteuer für die Leistungsträger der Gesellschaft. Dabei liegen die Steuereinnahmen mit 730 Milliarden Euro auf Rekordhöhe."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.02.2018 - 09:21 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung