Donnerstag, 26. April 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX lässt deutlich nach - Zinsängste belasten
Bundesregierung senkt Wachstumsprognose leicht
Justizministerin fordert mehr Gleichstellung in Bundesministerien
DAX startet vor EZB-Zinsentscheid im Plus
Antisemitismusbeauftragter will Vorfälle künftig zentral erfassen
Korea-Experte: Trumps Unberechenbarkeit hat gewirkt
Merkel kondoliert Trudeau nach Amokfahrt in Toronto
YouGov: Union verliert deutlich
Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen
Champions-League-Halbfinale: Bayern verlieren Hinspiel gegen Real

Newsticker

11:44Mutmaßliches Taliban-Mitglied in Düsseldorf festgenommen
11:25Bär hofft auf "gute Zusammenarbeit" mit Merkel-Vertrauter
11:13Voss-Tecklenburg wird neue Trainerin der DFB-Frauen
11:08Korea-Experte: Trumps Unberechenbarkeit hat gewirkt
10:56Berichte: US-Strafzölle sollen ab Mai auch für EU gelten
09:58Antisemitismusbeauftragter will Vorfälle künftig zentral erfassen
09:30DAX startet vor EZB-Zinsentscheid im Plus
08:57Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen
08:49CDU-Politiker Beyer: Keine Konkurrenz zwischen Merkel und Macron
08:33Ökonom Straubhaar gegen Robotersteuer
08:14GfK: Verunsicherung lässt Konsumklima leicht sinken
07:59CDU-Wirtschaftsrat: Merkels USA-Reise wichtig für Handelspolitik
07:46Kükentöten: Bund lehnt Forderung aus Niedersachsen ab
07:26FDP warnt vor innenpolitischen Folgen durch Enteignungen in Syrien
07:09Union will gezieltere Erfassung antisemitischer Taten

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Donnerstag zunächst Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.446 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,2 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bundeswehr verzeichnet neuen Höchststand bei Bewerbern mit Abitur


Bundeswehrsoldaten / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Auf dem härter umkämpften Arbeitsmarkt macht die Bundeswehr insbesondere bei Abiturienten Boden gut. Unter den rund 125.000 Bewerbern des vergangenen Jahres erreichte der Anteil der Schulabgänger mit Fachhochschulreife und höher den neuen Spitzenwert von 42,7 Prozent, berichtet die "Rheinische Post" (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf Zahlen des Verteidigungsministeriums. Das bedeutet allein gegenüber dem Vorjahr einen Anstieg um über sieben Prozentpunkte.

Der Anteil der Bewerber mit Mittlerer Reife sank von 39 auf 35,6 Prozent, derjenigen mit Hauptschulabschluss von 23,9 auf 20,3 Prozent. Unter den Freiwillig Dienstleistenden verfügten sogar rund 83 Prozent der jungen Frauen und Männer über Abitur, Fachhochschulreife oder Mittlere Reife. Etwa 16 Prozent hatten bereits einen Berufsabschluss, als sie sich bei der Bundeswehr bewarben. Wie eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums erläuterte, konnten 28.000 Stellen als Soldaten, Tarifangestellte und Beamte besetzt werden. "Das ist ein sehr gutes Ergebnis, insbesondere vor dem Hintergrund, dass wir bei einer historisch niedrigen Arbeitslosenquote mit einer starken Wirtschaft in Konkurrenz um immer weniger Schulabsolventen stehen", sagte die Sprecherin. Sie verwies insbesondere auf die hoch umworbene Gruppe des IT-Fachpersonals, in der 16 Prozent mehr Stellen besetzt worden seien. Seit dem Tiefstand im Juni 2016 sei die Truppe um 4.000 Berufs- und Zeitsoldaten gewachsen. Die Streitkräfte würden zudem für Frauen immer beliebter. Sie bilden inzwischen zwölf Prozent des militärischen Personals. Die Zahl der weiblichen Militärs wächst weiter kontinuierlich. Nach Öffnung aller Laufbahnen für Frauen im Jahr 2001 stieg ihre Zahl von damals 6.721 auf 14.973 vor zehn Jahren auf zuletzt 21.200.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.02.2018 - 08:24 Uhr

   © news25 2015 | Impressum