Mittwoch, 25. April 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Über 36.000 Stellen in der Pflege unbesetzt
Justizvollzug in fast allen Ländern überlastet
Immer mehr Rinder landen in der Tierverwertung
Richterbund will mehr Personal
FDP und Grüne kritisieren Verzögerung bei Musterfeststellungsklage
Rentenkommission der Großen Koalition startet noch im Mai
Gewerkschaftsbericht: Beamte in Bayern verdienen am meisten
Champions-League-Halbfinale: Liverpool gewinnt Hinspiel deutlich
Todesurteil gegen deutsche Islamistin im Irak aufgehoben
SPD will Betriebsrentner entlasten

Newsticker

10:49Bundesverband für NS-Verfolgte gegen Schuldzuweisung an Zuwanderer
10:02Schauspieler Charly Hübner outet sich als Bücher-Dieb
09:37DAX startet schwach - Nur Infineon deutlich im Plus
09:01Joschka Fischer bezeichnet Merkel als "Glück für das Land"
08:05Hochschulen steigern Ausgaben um vier Prozent
07:28Deutschland erhöht Syrien-Hilfe um mindestens eine Milliarde Euro
05:00Opposition fürchtet türkische Wahlkampf-Auftritte
05:00Kommunen fordern Milliarden-Hilfen des Bundes
01:00Richterbund will mehr Personal
01:00Über 36.000 Stellen in der Pflege unbesetzt
01:00Türkische Gemeinde gegen Auftrittsverbot für türkische Politiker
01:00Union fordert Zweitmeinungspflicht für Zahnspangen
01:00Immer mehr Rinder landen in der Tierverwertung
01:00Gewerkschaftsbericht: Beamte in Bayern verdienen am meisten
01:00Justizvollzug in fast allen Ländern überlastet

Börse

Der DAX ist am Mittwoch schwach in den Handel gestartet. Gegen 9:30 Uhr wurde der Index mit 12.480 Punkten berechnet und damit 0,6 Prozent schwächer als bei Vortagesschluss. Zum Handelsstart waren zunächst nur Infineon-Aktien im Plus - und zwar deutlich mit über einem Prozent. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bundeswehr verzeichnet neuen Höchststand bei Bewerbern mit Abitur


Bundeswehrsoldaten / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Auf dem härter umkämpften Arbeitsmarkt macht die Bundeswehr insbesondere bei Abiturienten Boden gut. Unter den rund 125.000 Bewerbern des vergangenen Jahres erreichte der Anteil der Schulabgänger mit Fachhochschulreife und höher den neuen Spitzenwert von 42,7 Prozent, berichtet die "Rheinische Post" (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf Zahlen des Verteidigungsministeriums. Das bedeutet allein gegenüber dem Vorjahr einen Anstieg um über sieben Prozentpunkte.

Der Anteil der Bewerber mit Mittlerer Reife sank von 39 auf 35,6 Prozent, derjenigen mit Hauptschulabschluss von 23,9 auf 20,3 Prozent. Unter den Freiwillig Dienstleistenden verfügten sogar rund 83 Prozent der jungen Frauen und Männer über Abitur, Fachhochschulreife oder Mittlere Reife. Etwa 16 Prozent hatten bereits einen Berufsabschluss, als sie sich bei der Bundeswehr bewarben. Wie eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums erläuterte, konnten 28.000 Stellen als Soldaten, Tarifangestellte und Beamte besetzt werden. "Das ist ein sehr gutes Ergebnis, insbesondere vor dem Hintergrund, dass wir bei einer historisch niedrigen Arbeitslosenquote mit einer starken Wirtschaft in Konkurrenz um immer weniger Schulabsolventen stehen", sagte die Sprecherin. Sie verwies insbesondere auf die hoch umworbene Gruppe des IT-Fachpersonals, in der 16 Prozent mehr Stellen besetzt worden seien. Seit dem Tiefstand im Juni 2016 sei die Truppe um 4.000 Berufs- und Zeitsoldaten gewachsen. Die Streitkräfte würden zudem für Frauen immer beliebter. Sie bilden inzwischen zwölf Prozent des militärischen Personals. Die Zahl der weiblichen Militärs wächst weiter kontinuierlich. Nach Öffnung aller Laufbahnen für Frauen im Jahr 2001 stieg ihre Zahl von damals 6.721 auf 14.973 vor zehn Jahren auf zuletzt 21.200.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.02.2018 - 08:24 Uhr

   © news25 2015 | Impressum