Montag, 23. April 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bericht: Skandal um Asyl-Betrug beim BAMF weitet sich aus
Streit um Familiennachzug geht weiter
Paritätischer: Strategie im Umgang mit AfD ändern
Nahles neue SPD-Chefin
Handelsketten sparen bei Zucker und Salz
Post-Chef Appel verteidigt sein Gehalt
Siemens fordert von Bundesregierung schnellere Digitalisierung
1. Bundesliga: Köln rettet Unentschieden gegen Schalke
Verteidigungsministerium plant Großauftrag
Von der Leyen will Mehrheitsentscheidungen in der EU

Newsticker

00:00Entwicklungsminister will eine Milliarde Euro mehr
00:00Soziologe Nassehi: Neurechte reden wie Rudi Dutschke
23:00Arbeitgeber-Präsident: Neue Pflege-Ausbildung überfordert Azubis
23:00CDU-Politiker wollen gegen Marktmacht von Facebook vorgehen
22:00Verteidigungsministerium plant Großauftrag
21:00Trump klagt aus dem Ferienhaus über "Hexenjagd"
19:531. Bundesliga: Köln rettet Unentschieden gegen Schalke
18:57Auto-Herstellern drohen Kartellstrafen
18:38Siemens fordert von Bundesregierung schnellere Digitalisierung
17:44Ex-SPD-Chef Schulz zeigt sich solidarisch mit Nahles
17:28Bericht: Skandal um Asyl-Betrug beim BAMF weitet sich aus
17:231. Bundesliga: Mainz verliert in Augsburg
17:09Verteidigungsministerium plant milliardenschwere Rüstungsaufträge
17:00Agrarministerin Klöckner beklagt "Verlust der Debattenkultur"
16:09Juso-Chef Kühnert sieht SPD auf dem Weg der Erneuerung

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nach Auf und Ab am Ende mit einem Minus geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.540,50 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,21 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Lufthansa-Aktien ließen bis kurz vor Handelsschluss mit fast zwei Prozent am kräftigsten nach. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bundeswehr mit 230 Soldaten bei Münchner Sicherheitskonferenz


Bundeswehr-Soldat / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Bundeswehr wird bei der Vorbereitung und Durchführung der Münchner Sicherheitskonferenz, die vom 16. bis 18. Februar stattfindet, rund 230 Soldaten einsetzen. Das geht aus der Antwort des Verteidigungsministeriums auf eine Anfrage der innenpolitischen Sprecherin der Linke-Bundestagsfraktion, Ulla Jelpke, hervor, über die die "Welt" in ihrer Mittwochausgabe berichtet. Im Vorjahr waren es demnach 275 Soldaten.

Diese sollen unter anderem die bayrische Polizei bei der Überwachung eines Flugbeschränkungsgebietes, bei der Organisation der Konferenz, bei der Transportorganisation, bei der sanitätsdienstlichen Versorgung und als Dolmetscher unterstützen. Zudem stellt die Bundeswehr Unterkünfte für 125 Einsatzkräfte der Polizei zur Verfügung sowie Abstellflächen für bis zu 155 Kraftfahrzeuge. Zusätzlich sollen rund 60 Feldjäger für den Schutz "hochrangiger Teilnehmer aus dem Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Verteidigung und verbündeter Streitkräfte" eingesetzt werden. Im Vorjahr waren es 55 Militärpolizisten. Die Bundeswehr begründet den Zuwachs an Unterstützungspersonal mit dem "zu erwartenden Anstieg der Anzahl von Teilnehmern sowie von Delegationen". Auch die Bundespolizei wird die bayerische Landespolizei im Rahmen einer Amtshilfe unterstützen. "Der Polizei des Freistaates Bayern wurde durch das Bundespolizeipräsidium für den 16. und 17. Februar eine Einsatzhundertschaft mit ca. 120 Einsatzkräften angeboten", heißt es. Zudem werde das Bundeskriminalamt mit zehn Personenschützern und fünf "sondergeschützten" (gepanzerten) Fahrzeugen vor Ort sein. Ebenfalls geht hervor, dass das Verteidigungsministerium für die Sicherheitskonferenz Haushaltsmittel von insgesamt 500.000 Euro ausweist, wie bereits in den Jahren zuvor. Sie laufen unter dem Posten "sicherheitspolitische Öffentlichkeitsarbeit". Jelpke kritisierte die Verwendung von Steuergeldern für das Panel. "Die Münchner Sicherheitskonferenz liegt nicht im Interesse der Bürger und verdient es nicht, mit Steuermitteln finanziert zu werden", sagte die Linke-Politikerin "Welt". Aus der Konferenz heraus sei noch nie "etwas Gutes" entstanden. "Ein Treffen weltweiter Antikriegs-Aktivisten wäre weitaus notwendiger, aber dafür hat die Bundesregierung natürlich weder Geld noch Interesse."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.02.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum