Sonntag, 18. Februar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Newsticker

05:00SPD-Generalsekretär: Schulz-Rückzug hat "wehgetan"
05:00Kritik aus Union an Programmen für Flüchtlingsintegration
05:00Söder verlangt von GroKo Offensive für mehr Abschiebungen
05:00Söder vermisst Ernst und Respekt in Heimatdebatte
03:00Klingbeil schließt Verbleib Gabriels im Auswärtigen Amt nicht aus
01:00Klingbeil weist Forderungen nach Minderheitsregierung zurück
20:36IWF-Chefin: Deutschland muss mehr tun für Frauen und Jüngere
20:292. Bundesliga: Lautern nach Niederlage immer tiefer in der Krise
18:20Scholz: Doch keine Minister-Namen vor Auszählung
18:20Scholz: Doch keine Minister-Namen vor Auszählung
18:19Merkel "neugierig" auf Vorstellungen Großbritanniens
18:19Merkel "neugierig" auf Vorstellungen Großbritanniens
18:00Europa-SPD will Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen
18:00Weber: Seehofer wird für Flüchtlingsquote in Europa kämpfen
18:00Bericht: Schweizer Spione bleiben unbehelligt

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.451,96 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,86 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An die Spitze der Kursliste setzten sich am Freitag Aktien von Vonovia, ohne dass es nennenswerte Neuigkeiten gab. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

System "Goldfinger": Ausmaß größer als bisher vermutet


Finanzamt / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das Ausmaß der vermuteten Steuerhinterziehungen mittels fingierter Goldhandelsfirmen ist größer als bisher vermutet. Die Staatsanwaltschaft sieht einen Fall systematischer Steuerhinterziehung in großem Ausmaß, berichtet das "Handelsblatt". Nach den Erkenntnissen der Ermittler hat eine Clique von Steueranwälten und -beratern ab 2007 ein regelrechtes Steuerhinterziehungsmodell entwickelt, welches unter dem Namen "Goldfinger" bekannt wurde.

Zunächst sollen sie das Modell selbst genutzt haben, dann haben sie es an einkommensstarke Mandanten verkauft. Die Staatsanwälte hegen den Verdacht, dass es sich bei den Goldhandelsfirmen in London lediglich um Scheingesellschaften handelt, für die Strohmänner eingesetzt wurden. Gesteuert wurden die Geschäfte indes aus München. Die ermittelnde Staatsanwaltschaft Augsburg hatte Mitte Januar wegen des Falls eine Großrazzia veranlasst. Mit mehr als 800 Beamten wurden 200 Objekte in Deutschland, Österreich und der Schweiz durchsucht. Sieben Anwälte und Berater wurden in Untersuchungshaft genommen, zudem stehen rund 100 Investoren auf der Beschuldigtenliste. Bei dem fragwürdigen Modell ging es darum, durch den angeblich professionellen Handel mit Gold oder anderen Edelmetallen den Steuersatz bis auf null abzusenken. Der Kauf der Goldes in einem Jahr konnte zur Ermittlung des Steuersatzes in Deutschland als Verlust geltend gemacht werden. Bei Steuerexperten ist dieses Prinzip unter dem Stichwort "negativer Progressionsvorbehalt" bekannt. Für die restlichen Einkünfte etwa aus Job, Kapitalanlagen oder Immobilien wurden damit oftmals keine Steuern mehr fällig. Erst 2013 beendete der Gesetzgeber das Treiben. Die Verdächtigen im Augsburger Fall hielt das allerdings nicht davon ab, ein ähnliches Modell zu kreieren.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.02.2018 - 08:57 Uhr

   © news25 2015 | Impressum