Freitag, 18. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Heil will bis Herbst Vorschläge für Sozialstaatsreform vorlegen
Lischka gegen Seehofer-Pläne zur Haftunterbringung bei Abschiebung
Fall Maurice K.: Angeklagter zu Haftstrafe verurteilt
Bericht: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen AfD-Fachreferent
Bericht: Auch BKA wurde Opfer von Hacker
Umfrage: Jeder vierte Landwirt nutzt aktiv Social Media
Mindestens 5 Tote nach Bombenexplosion in Kolumbien
Sparkassen-Präsident will Abwicklung der NordLB verhindern
Bayern: Leichenfund einer 60-jährigen Frau
Bitkom: DSGVO-Anforderungen Grund für schlechte Smartphone-Apps

Newsticker

11:07Heil will bis Herbst Vorschläge für Sozialstaatsreform vorlegen
10:51Bundestag beschließt Gesetz zu sicheren Herkunftsstaaten
10:06AfD-Prüfbericht: Innenminister kritisieren Informationspolitik
09:43DAX startet deutlich im Plus - Deutsche Bank legt kräftig zu
09:30Verbraucherschützer kritisieren Datenschutzmängel bei sozialen Medien
08:41Gastgewerbeumsatz im November gestiegen
08:33Fast jedes zweite Unternehmen hat schnelles Internet
07:56Siegel für faire Kleidung: Müller stößt auf Umsetzungsschwierigkeiten
07:35Ziemiak will Einlenken von SPD im Soli-Streit
07:33Datenschutzmängel bei Apps: Rößner will schärfere Vorgaben
06:48Mehrheit für Soli-Aus - Auch SPD-Anhänger dafür
05:00BKA will sich intensiver um Aktivitäten ausländischer Clans kümmern
05:00Göring-Eckardt für niedrigere Eigenanteile bei Pflegeheimbewohnern
01:00Entwicklungsminister will Lösung für gerettete Flüchtlinge
01:00Müller kritisiert Chinas Afrikapolitik

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Freitag zunächst deutliche Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:40 Uhr wurde der DAX mit rund 11.020 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,9 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bundesregierung fährt Audis mit illegalen Abschalteinrichtungen


Audi / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das Bundeskanzleramt und mehrere Bundesministerien haben laut eines Zeitungsberichts Modelle von Audi in ihrem Fuhrpark, die mit einer illegalen Abschalteinrichtung ausgestattet sind. Die entsprechenden Fahrzeuge, deren Software erst jüngst entdeckt wurde, müssen nun nachgerüstet oder aus dem Verkehr gezogen werden, schreibt die "Welt" in ihrer Dienstagausgabe. "Im Fuhrpark des Bundeskanzleramtes sind zwei Fahrzeuge von der Rückrufaktion betroffen. Sie werden entsprechend Herstellervorgaben demnächst nachgerüstet", sagte ein Sprecher der "Welt".

"Entscheidungen über die Zusammensetzung des künftigen Fuhrparks des Bundeskanzleramtes werden zu gegebener Zeit getroffen." Bundeskanzlerin Angela Merkel lässt sich in Modellen mehrerer deutscher Hersteller fahren. Besonders oft sieht man sie allerdings in einem Audi A8 L W12, einer Sonderausstattung der Ingolstädter mit Spezialpanzerung. Laut KBA sind Modelle des A8 mit der jüngst beanstandeten sogenannten Schummel-Software ausgestattet. Die Dienstwagen der Bundesregierung sind in aller Regel geleast. Im ein oder anderen Ministerium überlegt man nun, ob man entsprechende Verträge für die betroffenen Modelle mit Audi kündigt. Zum Beispiel im Ministerium für Justiz und Verbraucherschutz. Dort sind derzeit zwei Audis mit Schummel-Software im Einsatz. Ein A8 3,0 TDI quattro Lang und ein A7 3,0 TDI quattro Sportback. "Sollten die Fahrzeuge von einem Zwangsrückruf des KBA betroffen sein, wird seitens des BMJV das Leasingverhältnis voraussichtlich nicht weiter aufrechterhalten", teilte ein Sprecher auf Anfrage mit. Im Auswärtigen Amt (AA) befindet sich vermutlich ein Audi im Fuhrpark, das von dem Zwangsrückruf betroffen ist. Sollte dieses Fahrzeug tatsächlich mit einer illegalen Abschalteinrichtung zur Manipulierung der Abgaswerte ausgestattet sein, will das Ministerium daraus Konsequenzen für die Zukunft ziehen. Im Rahmen eines Vergabeverfahrens für Dienstwagen würden zwar auch bei künftigen Beschaffungen "grundsätzlich alle in Frage kommenden Hersteller angeschrieben". Neben der Wirtschaftlichkeit würden aber vor der Erteilung des Zuschlags regelmäßig auch weitere Kriterien, wie Umweltverträglichkeit sowie Menge und Art des Schadstoffausstoßes geprüft, kündigte ein Sprecher an. "Dies wird in Zukunft verstärkt unter Berücksichtigung aktueller Hinweise des KBA erfolgen, so dass gezielt Fahrzeuge mit illegalen Manipulationen von künftigen Bestellungen ausgeschlossen werden."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.02.2018 - 17:12 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung