Freitag, 18. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Lischka gegen Seehofer-Pläne zur Haftunterbringung bei Abschiebung
Fall Maurice K.: Angeklagter zu Haftstrafe verurteilt
Bericht: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen AfD-Fachreferent
Bericht: Auch BKA wurde Opfer von Hacker
Umfrage: Jeder vierte Landwirt nutzt aktiv Social Media
Mindestens 5 Tote nach Bombenexplosion in Kolumbien
Sparkassen-Präsident will Abwicklung der NordLB verhindern
Bayern: Leichenfund einer 60-jährigen Frau
Bitkom: DSGVO-Anforderungen Grund für schlechte Smartphone-Apps
Berateraffäre im Wehrressort: FDP will wegen U-Ausschuss klagen

Newsticker

10:06AfD-Prüfbericht: Innenminister kritisieren Informationspolitik
09:43DAX startet deutlich im Plus - Deutsche Bank legt kräftig zu
09:30Verbraucherschützer kritisieren Datenschutzmängel bei sozialen Medien
08:41Gastgewerbeumsatz im November gestiegen
08:33Fast jedes zweite Unternehmen hat schnelles Internet
07:56Siegel für faire Kleidung: Müller stößt auf Umsetzungsschwierigkeiten
07:35Ziemiak will Einlenken von SPD im Soli-Streit
07:33Datenschutzmängel bei Apps: Rößner will schärfere Vorgaben
06:48Mehrheit für Soli-Aus - Auch SPD-Anhänger dafür
05:00BKA will sich intensiver um Aktivitäten ausländischer Clans kümmern
05:00Göring-Eckardt für niedrigere Eigenanteile bei Pflegeheimbewohnern
01:00Entwicklungsminister will Lösung für gerettete Flüchtlinge
01:00Müller kritisiert Chinas Afrikapolitik
01:00Grüne wollen fraktionsübergreifende Initiative für Frauenquote
00:04Human Rights Watch: EU soll Bedingungen an Assad stellen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Freitag zunächst deutliche Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:40 Uhr wurde der DAX mit rund 11.020 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,9 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Verhaltene Reaktionen auf Merkels Auftritt im ZDF


Angela Merkel / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Politiker aus CDU und CSU haben verhalten auf die Aussagen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im ZDF reagiert. "Die Kanzlerin hat verstanden", sagte Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) der "Bild" (Montagsausgabe). Sie werde der CDU "ein klares Signal in Richtung personelle Erneuerung vor dem Parteitag geben".

Thüringens CDU-Landeschef Mike Mohring wertete die Ankündigung der "Neuaufstellung der CDU und des Kabinetts" als einen "wichtigen Schritt nach vorn", schreibt die Zeitung weiter. Der CSU-Politiker Peter Gauweiler sagte dem Blatt: "Die Botschaft des Abends: Angela Merkel dankt nicht ab! Zu glauben, sie sei aus dem Spiel, heißt sie zu verkennen. Sie sollte langsam darüber nachdenken, was sie in 50 Jahren gern über sich in den Geschichtsbüchern lesen würde: Eine Herrscherin, die nicht loslassen kann?" Der Finanz-Experte Klaus-Peter Willsch (CDU) zeigte sich enttäuscht: "Der Versuch, mit dem üblichen `weiter so` das schlechte Verhandlungsergebnis und die Wahlschlappe von September schönzureden, hat mich nicht überzeugt. Wir müssen uns in der CDU schon jetzt überlegen, wie wir uns ohne Merkel personell neu aufstellen", sagte Willsch der "Bild". Auch der Haushalts-Politiker und Merkel-Kritiker Olav Gutting zeigte sich nach dem Auftritt Merkels in der ZDF-Sendung "Berlin direkt" enttäuscht. "Etwas anderes konnte sie ja nicht sagen", sagte Gutting mit Blick auf die Ankündigung, vor dem Parteitag eine verjüngte Kabinetts-Liste zu präsentieren. "Ich gehe dennoch davon aus, dass sie verstanden hat. Der Frust an der Basis über die Ressortverteilung ist jedenfalls enorm", so Gutting weiter. Der Wirtschafts-Politiker Christian von Stetten (CDU) forderte einen neuen Ressortzuschnitt zwischen den Parteien für eine angestrebte erneute Große Koalition: "Ich halte die erpresste Ressortverteilung nach wie vor als große Belastung für die gemeinsame Regierungsarbeit und appelliere an die SPD, einer Korrektur zuzustimmen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.02.2018 - 07:24 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung