Dienstag, 22. Mai 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

154 Ökonomen warnen vor Haftungsunion
Chefvolkswirt der Deutschen Bank rechnet mit Ackermann ab
Stiftung Warentest kritisiert überzogene Preise von Matratzen
SPD verlangt von Seehofer hartes Durchgreifen beim BAMF
Union und SPD uneins über BAMF-Untersuchungsausschuss
Ex-Ausländerbeauftragte fordert Neuregelung beim Asylrecht
Giuseppe Conte als italienischer Ministerpräsident vorgeschlagen
Griechenlands Premier will am Mittwoch weitere Reformen ankündigen
Datenschützer widersprechen EU-Kommission: Keine Nachsicht
Entwicklungsminister mahnt geringeren Fleischkonsum an

Newsticker

13:04Rückkehrrecht in Vollzeit am Mittwoch nicht im Kabinett
12:37DAX bewegt sich kaum - Autobauer im Plus
11:32Buschmann: FDP hält an BAMF-Untersuchungsausschuss fest
11:29Carles Puigdemont bleibt auf freiem Fuß
11:19Schleswiger Generalstaatsanwalt will Auslieferung von Puigdemont
11:11Favre wird BVB-Cheftrainer - Vertrag bis 2020
10:56Mehrere Schwerverletzte bei Zugunglück in Hessen
10:15WhatsApp bei Jugendlichen die Nummer eins - Facebook abgeschlagen
09:36DAX startet nach Pfingstwochenende kaum verändert
09:01Entwicklungsminister will von Scholz Einsatz für Transaktionssteuer
07:32Immer mehr Extremisten besitzen legal Waffen
06:00Entwicklungsminister mahnt geringeren Fleischkonsum an
05:00Datenschützer widersprechen EU-Kommission: Keine Nachsicht
05:00AfD erwägt neuen Kandidaten für Bundestagsvizepräsidentenamt
03:00Klöckner strebt europaweite Tierwohl-Kennzeichnung an

Börse

Der DAX hat sich am ersten Handelstag nach dem Pfingstwochenende kaum bewegt. Gegen 12:30 Uhr war der Index mit 13.091 Punkten 0,1 Prozent im Plus. Gegen den Trend war allerdings ein deutliches Plus bei den Autowerten zu sehen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Verhaltene Reaktionen auf Merkels Auftritt im ZDF


Angela Merkel / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Politiker aus CDU und CSU haben verhalten auf die Aussagen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im ZDF reagiert. "Die Kanzlerin hat verstanden", sagte Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) der "Bild" (Montagsausgabe). Sie werde der CDU "ein klares Signal in Richtung personelle Erneuerung vor dem Parteitag geben".

Thüringens CDU-Landeschef Mike Mohring wertete die Ankündigung der "Neuaufstellung der CDU und des Kabinetts" als einen "wichtigen Schritt nach vorn", schreibt die Zeitung weiter. Der CSU-Politiker Peter Gauweiler sagte dem Blatt: "Die Botschaft des Abends: Angela Merkel dankt nicht ab! Zu glauben, sie sei aus dem Spiel, heißt sie zu verkennen. Sie sollte langsam darüber nachdenken, was sie in 50 Jahren gern über sich in den Geschichtsbüchern lesen würde: Eine Herrscherin, die nicht loslassen kann?" Der Finanz-Experte Klaus-Peter Willsch (CDU) zeigte sich enttäuscht: "Der Versuch, mit dem üblichen `weiter so` das schlechte Verhandlungsergebnis und die Wahlschlappe von September schönzureden, hat mich nicht überzeugt. Wir müssen uns in der CDU schon jetzt überlegen, wie wir uns ohne Merkel personell neu aufstellen", sagte Willsch der "Bild". Auch der Haushalts-Politiker und Merkel-Kritiker Olav Gutting zeigte sich nach dem Auftritt Merkels in der ZDF-Sendung "Berlin direkt" enttäuscht. "Etwas anderes konnte sie ja nicht sagen", sagte Gutting mit Blick auf die Ankündigung, vor dem Parteitag eine verjüngte Kabinetts-Liste zu präsentieren. "Ich gehe dennoch davon aus, dass sie verstanden hat. Der Frust an der Basis über die Ressortverteilung ist jedenfalls enorm", so Gutting weiter. Der Wirtschafts-Politiker Christian von Stetten (CDU) forderte einen neuen Ressortzuschnitt zwischen den Parteien für eine angestrebte erneute Große Koalition: "Ich halte die erpresste Ressortverteilung nach wie vor als große Belastung für die gemeinsame Regierungsarbeit und appelliere an die SPD, einer Korrektur zuzustimmen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.02.2018 - 07:24 Uhr

   © news25 2015 | Impressum