Dienstag, 22. Mai 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

154 Ökonomen warnen vor Haftungsunion
Chefvolkswirt der Deutschen Bank rechnet mit Ackermann ab
Stiftung Warentest kritisiert überzogene Preise von Matratzen
Union und SPD uneins über BAMF-Untersuchungsausschuss
Ex-Ausländerbeauftragte fordert Neuregelung beim Asylrecht
Entwicklungsminister mahnt geringeren Fleischkonsum an
Giuseppe Conte als italienischer Ministerpräsident vorgeschlagen
Griechenlands Premier will am Mittwoch weitere Reformen ankündigen
Datenschützer widersprechen EU-Kommission: Keine Nachsicht
Kreuzberger Bürgermeisterin zeigt Verständnis für Besetzungen

Newsticker

13:04Rückkehrrecht in Vollzeit am Mittwoch nicht im Kabinett
12:37DAX bewegt sich kaum - Autobauer im Plus
11:32Buschmann: FDP hält an BAMF-Untersuchungsausschuss fest
11:29Carles Puigdemont bleibt auf freiem Fuß
11:19Schleswiger Generalstaatsanwalt will Auslieferung von Puigdemont
11:11Favre wird BVB-Cheftrainer - Vertrag bis 2020
10:56Mehrere Schwerverletzte bei Zugunglück in Hessen
10:15WhatsApp bei Jugendlichen die Nummer eins - Facebook abgeschlagen
09:36DAX startet nach Pfingstwochenende kaum verändert
09:01Entwicklungsminister will von Scholz Einsatz für Transaktionssteuer
07:32Immer mehr Extremisten besitzen legal Waffen
06:00Entwicklungsminister mahnt geringeren Fleischkonsum an
05:00Datenschützer widersprechen EU-Kommission: Keine Nachsicht
05:00AfD erwägt neuen Kandidaten für Bundestagsvizepräsidentenamt
03:00Klöckner strebt europaweite Tierwohl-Kennzeichnung an

Börse

Der DAX hat sich am ersten Handelstag nach dem Pfingstwochenende kaum bewegt. Gegen 12:30 Uhr war der Index mit 13.091 Punkten 0,1 Prozent im Plus. Gegen den Trend war allerdings ein deutliches Plus bei den Autowerten zu sehen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

IAB-Untersuchung: Gender Pay Gap ist regionales Phänomen


Frau auf einer Rolltreppe / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Gehaltslücke zwischen Männern und Frauen ist offenbar ein regionales Phänomen. Eine aktuell laufende Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigt, dass der Unterschied in der Bezahlung von Männern und Frauen je nach Region zwischen 38 und minus 17 Prozent beträgt. Die "Welt" berichtet darüber in ihrer Montagausgabe.

Frauen untereinander würden durchschnittlich überall etwa gleich viel verdienen, heißt es. Eine genaue Erklärung für diese Zahlen haben die Wissenschaftler am IAB noch nicht. Die Studie, für die man die Daten des Bundesamtes für Arbeit aus dem Jahr 2016 auswertet, will man erst im Herbst veröffentlichen. Erste Schlussfolgerungen gibt es aber schon: "Wo die Männer weniger verdienen, besteht tendenziell ein Pay Gap zugunsten der Frauen. Wo Männer mehr verdienen, sehen wir eher einen Pay Gap zugunsten der Männer", sagt Michaela Fuchs vom IAB Sachsen-Anhalt-Thüringen, das die Studie durchführt. "Es scheint so zu sein, dass die Verfügbarkeit bestimmter Jobs für Männer in einer Region entscheidend ist dafür, wie der Gender Pay Gap dort ausfällt." Ein Beispiel: Der Pay Gap zugunsten der Männer ist nirgendwo höher als in Dingolfing-Landau. 38 Prozent verdient ein Mann hier im Durchschnitt mehr als eine Frau. Den höchsten Pay Gap zugunsten der Frauen hat Cottbus: 17 Prozent verdient eine Frau hier im Durchschnitt mehr als ein Mann. Aber die Frauen in Dingolfing-Landau und in Cottbus verdienen etwa gleich viel: 2.791 Euro beziehungsweise 2.814 Euro. Was sich allerdings unterscheidet, ist das durchschnittliche Einkommen der Männer: 4.531 Euro zu 2.398 Euro. Besonders hoch ist die Gehaltslücke zugunsten der Männer auch in Regionen wie Ingolstadt (36,9), Böblingen (35,9), Bodenseekreis (33,6) und Erlangen (32,4). "Das sind alles Regionen, die auf bestimmte Bereiche spezialisiert sind", sagt Fuchs. "Dort sitzen bestimmte Unternehmen, und diese spezielle Jobstruktur scheint Männern mehr zugutezukommen als Frauen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.02.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum