Dienstag, 14. August 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Staatsanwaltschaft stellt Verfahren wegen Bananenflaggen ein
Heinen-Esser lehnt staatlichen Zuschuss für Dürreversicherungen ab
Ostbeauftragter: Deutsche Teilung wirkt bis heute nach
Hofreiter: Glyphosat muss möglichst schnell vom Markt
Laschet bittet wegen Gladbeck-Geiselnahme um Vergebung
Kraftwerksleistung Ende Juli um 1,6 Gigawatt reduziert
Göring-Eckardt: Seehofer hat mit Spanien-Abkommen nichts erreicht
Union und FDP gegen "Daten-für-Alle"-Gesetz
Dreyer begrüßt geplantes Einwanderungsgesetz
Künast rechnet mit höheren Hilfszahlungen für Bauern als 2003

Newsticker

12:44Berichte: Autobahnbrücke bei Genua teilweise eingestürzt
12:30DAX legt am Mittag zu - Auto-Werte hinten
11:44Türkei will US-Elektronikprodukte boykottieren
11:31BIP in der EU im zweiten Quartal um 0,4 Prozent gestiegen
11:2964-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall im Erzgebirge
11:10ZEW-Konjunkturerwartungen bleiben im negativen Bereich
11:03Anti-Terror-Einheit ermittelt nach Vorfall in London
11:01++ EILMELDUNG ++ ZEW-Konjunkturerwartungen im August gestiegen
10:44Ministerium: Kliniken für Rückgang bei Organspenden mitverantwortlich
10:44Ministerium: Kliniken für Rückgang bei Organspenden mitverantwortlich
10:12Mehr als hundert Neonazi-Konzerte im ersten Halbjahr
09:30DAX startet vor ZEW-Daten im Plus
09:27Auto fährt in Absperrung vor britischem Parlament - Mehrere Verletzte
09:08Verbraucherpreise im Juli um 2,0 Prozent gestiegen
08:48NRW-Polizei prüft Drohneneinsatz für tägliche Arbeit

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Dienstagmittag Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.397 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,3 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Aktien von RWE, Fresenius und Beiersdorf. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

IAB-Untersuchung: Gender Pay Gap ist regionales Phänomen


Frau auf einer Rolltreppe / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Gehaltslücke zwischen Männern und Frauen ist offenbar ein regionales Phänomen. Eine aktuell laufende Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigt, dass der Unterschied in der Bezahlung von Männern und Frauen je nach Region zwischen 38 und minus 17 Prozent beträgt. Die "Welt" berichtet darüber in ihrer Montagausgabe.

Frauen untereinander würden durchschnittlich überall etwa gleich viel verdienen, heißt es. Eine genaue Erklärung für diese Zahlen haben die Wissenschaftler am IAB noch nicht. Die Studie, für die man die Daten des Bundesamtes für Arbeit aus dem Jahr 2016 auswertet, will man erst im Herbst veröffentlichen. Erste Schlussfolgerungen gibt es aber schon: "Wo die Männer weniger verdienen, besteht tendenziell ein Pay Gap zugunsten der Frauen. Wo Männer mehr verdienen, sehen wir eher einen Pay Gap zugunsten der Männer", sagt Michaela Fuchs vom IAB Sachsen-Anhalt-Thüringen, das die Studie durchführt. "Es scheint so zu sein, dass die Verfügbarkeit bestimmter Jobs für Männer in einer Region entscheidend ist dafür, wie der Gender Pay Gap dort ausfällt." Ein Beispiel: Der Pay Gap zugunsten der Männer ist nirgendwo höher als in Dingolfing-Landau. 38 Prozent verdient ein Mann hier im Durchschnitt mehr als eine Frau. Den höchsten Pay Gap zugunsten der Frauen hat Cottbus: 17 Prozent verdient eine Frau hier im Durchschnitt mehr als ein Mann. Aber die Frauen in Dingolfing-Landau und in Cottbus verdienen etwa gleich viel: 2.791 Euro beziehungsweise 2.814 Euro. Was sich allerdings unterscheidet, ist das durchschnittliche Einkommen der Männer: 4.531 Euro zu 2.398 Euro. Besonders hoch ist die Gehaltslücke zugunsten der Männer auch in Regionen wie Ingolstadt (36,9), Böblingen (35,9), Bodenseekreis (33,6) und Erlangen (32,4). "Das sind alles Regionen, die auf bestimmte Bereiche spezialisiert sind", sagt Fuchs. "Dort sitzen bestimmte Unternehmen, und diese spezielle Jobstruktur scheint Männern mehr zugutezukommen als Frauen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.02.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung