Montag, 19. Februar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Irakisches Gericht verurteilt 17-jährige Deutsche
2. Bundesliga: Nürnberg neuer Spitzenreiter

Newsticker

15:232. Bundesliga: Nürnberg neuer Spitzenreiter
14:12Irakisches Gericht verurteilt 17-jährige Deutsche
05:00SPD-Generalsekretär: Schulz-Rückzug hat "wehgetan"
05:00Kritik aus Union an Programmen für Flüchtlingsintegration
05:00Söder verlangt von GroKo Offensive für mehr Abschiebungen
05:00Söder vermisst Ernst und Respekt in Heimatdebatte
03:00Klingbeil schließt Verbleib Gabriels im Auswärtigen Amt nicht aus
01:00Klingbeil weist Forderungen nach Minderheitsregierung zurück
20:36IWF-Chefin: Deutschland muss mehr tun für Frauen und Jüngere
20:292. Bundesliga: Lautern nach Niederlage immer tiefer in der Krise
18:20Scholz: Doch keine Minister-Namen vor Auszählung
18:20Scholz: Doch keine Minister-Namen vor Auszählung
18:19Merkel "neugierig" auf Vorstellungen Großbritanniens
18:19Merkel "neugierig" auf Vorstellungen Großbritanniens
18:00Europa-SPD will Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.451,96 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,86 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An die Spitze der Kursliste setzten sich am Freitag Aktien von Vonovia, ohne dass es nennenswerte Neuigkeiten gab. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ex-Bahnchef Grube sieht Zukunft digitaler Technik in China


Frau in der Metro von Peking / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Ex-Bahnchef Rüdiger Grube rät zu einer intensiveren Beobachtung der Entwicklung digitaler Technologien in China. "Sie müssen in die Science City von Guangzhou fahren, wenn Sie die Zukunft sehen wollen, nicht nur ins Silicon Valley", sagte Grube der "Welt am Sonntag". "300.000 Softwareentwickler und Ingenieure arbeiten dort am Pearl River an Robotern, die in der Lage sind zu lernen", so der frühere Top-Manager.

Der 66-Jährige reist inzwischen regelmäßig nach China, unter anderem weil seine Frau Cornelia Poletto in Shanghai ein Sternerestaurant eröffnet. Dort sammele er auch neue Erfahrungen über modernes Management, berichtete er "Welt am Sonntag": "Das ist echt eine spannende Zeit. Bislang hieß es in der Wirtschaft immer: groß, größer, noch viel größer. Aber eine Chance zu überleben hat inzwischen eher der, der wendig und agil ist", sagte Grube. Der Manager ist heute unter anderem tätig als Aufsichtsratschef des Logistikkonzerns HHLA und Vorsitzender des Beirats der Schockemöhle Logistics Gruppe. Außerdem unterrichtet er an der TU Hamburg. Grube war vor gut einem Jahr überraschend von seinem Posten als Vorstandschef der Deutschen Bahn AG zurückgetreten. Hintergrund war ein Streit über seine Vertragsverlängerung sowie Unstimmigkeiten über die strategische Ausrichtung des Konzerns. Aus der Politik, unter anderem vonseiten des Verkehrsministers Alexander Dobrindt (CSU), war zunehmend die Forderung laut geworden, anstelle der Rendite eher die Pünktlichkeit und den Service der Bahn zu verbessern. In einer Aufsichtsratssitzung am 30. Januar 2017 wurde dann beschlossen, den Vertrag mit Grube um zwei anstatt wie früher vereinbart um drei Jahre zu verlängern. Grube kündigte daraufhin fristlos. "Ich würde wieder so reagieren wie damals", sagte Grube "Welt am Sonntag". "Man muss seinen Weg gehen. Einen gradlinigen Weg." Die Zeitung zitiert zudem einen Wegbegleiter des Managers, der beobachtet habe, wie bei Grube die Enttäuschung über die aus dessen Sicht beschränkten Wandlungsmöglichkeiten bei der Bahn gewachsen sei: "So ein, zwei Jahre vor seinem Abgang bei der Bahn hatte er aufgehört, für den Job dort zu brennen", heißt es in dem Bericht. "Rüdiger ist unglaublich diszipliniert. Aber er bleibt nicht gern bei einem Thema und lange hartnäckig dabei."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.02.2018 - 13:40 Uhr

   © news25 2015 | Impressum