Dienstag, 22. Mai 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

154 Ökonomen warnen vor Haftungsunion
Autor: Trump durch russische Geheimdienste "kompromittiert"
Stiftung Warentest kritisiert überzogene Preise von Matratzen
Studie: Lebenserwartung deutlich gestiegen
SPD verlangt von Seehofer hartes Durchgreifen beim BAMF
Chefvolkswirt der Deutschen Bank rechnet mit Ackermann ab
Religionsbeauftragter: AfD befördert Übergriffe auf Muslime
Klöckner lehnt Mindestpreis für Alkohol ab
Bund will mehr Geld für private Autobahnen ausgeben
Frau stirbt bei Verkehrsunfall auf A 31 im Münsterland

Newsticker

06:00Entwicklungsminister mahnt geringeren Fleischkonsum an
05:00Datenschützer widersprechen EU-Kommission: Keine Nachsicht
05:00AfD erwägt neuen Kandidaten für Bundestagsvizepräsidentenamt
03:00Klöckner strebt europaweite Tierwohl-Kennzeichnung an
02:00Spekulationen über Ablösung von BAMF-Chefin Cordt
01:00Klöckner ruft Länder zu schärferen Tierschutzkontrollen auf
00:06Ex-Ausländerbeauftragte fordert Neuregelung beim Asylrecht
00:00Steuereinnahmen steigen weiter
22:31VfL Wolfsburg bleibt in der Bundesliga
22:10Dow steigt auf über 25.000 Punkte
20:14Griechenlands Premier will am Mittwoch weitere Reformen ankündigen
18:50Giuseppe Conte als italienischer Ministerpräsident vorgeschlagen
17:35154 Ökonomen warnen vor Haftungsunion
17:32Netzagentur hält Hälfte der Kohlemeiler für ausreichend
16:37Kreuzberger Bürgermeisterin zeigt Verständnis für Besetzungen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.077,72 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,28 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Nach Ansicht von Marktkommentatoren war die Sorge vor einer Euro-feindlichen Regierung in Italien einer der Gründe. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Habeck rechnet trotz Turbulenzen mit vier Jahren GroKo


Robert Habeck / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Trotz der Turbulenzen in SPD und Union rechnet Grünen-Chef Robert Habeck mit einem Bestehen der Großen Koalition. "Ich stellte mich darauf ein, dass die Große Koalition kommt und vier Jahre regiert", sagte Habeck der Funke-Mediengruppe (Samstagsausgaben). "Über die Merkel-Dämmerung wurde schon x-mal geschrieben, noch ist Angela Merkel nicht untergegangen. Und dass in der SPD die Vorsitzenden kommen und gehen, ist eigentlich auch nichts Neues."

Für den Fall, dass die Regierungsbildung doch am SPD-Mitgliederentscheid scheitert, stellt sich Habeck auf Neuwahlen ein. "Wir haben nie die Tür zu weiteren Gesprächen mit Union und FDP zugemacht. Aber die FDP hat die Tür so laut zugeschlagen und gleich noch die Nägel hinterhergehauen, dass ich mir nicht vorstellen kann dass es jetzt noch einmal Jamaika-Gespräche gibt", sagte der Grünen-Vorsitzende. "Sollte der SPD-Mitgliederentscheid scheitern, wird über kurz oder lang der Weg zu Neuwahlen beschritten." Habeck machte deutlich, dass die Grünen zu Neuwahlen nicht automatisch wieder mit den Spitzenkandidaten Katrin Göring-Eckardt und Cem Özdemir antreten. "Wenn es zu Neuwahlen kommt, entscheidet unser Parteitag, wer Spitzenkandidat wird", sagte er. "Wir müssen jetzt überhaupt nicht darüber nachdenken, welche Leute dann antreten." Özdemir hatte zuvor die Erwartung geäußert, dann wieder Spitzenkandidat zu sein. Der neue Grünen-Chef machte deutlich, dass er einem Linksbündnis aus SPD, Grünen und Linkspartei geringe Chancen gibt. "Die Linke ist in ihrem gegenwärtigen Zustand jedenfalls kein Koalitionspartner für uns", sagte Habeck. "Ich bin gespannt, ob sie irgendwann mal wieder Bock hat, das demokratische Spiel mitzuspielen. Die Linke muss klären, ob sie eine linksnationale Partei sein will oder sich zu einer progressiven und öffnenden Politik bekennt - gerade in der Zuwanderungsfrage."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.02.2018 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum