Sonntag, 20. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

VW-Aufsichtsratschef: "Heutiges Preisniveau ist nicht zu halten"
Täglich verenden 37.000 Schweine
Umfrage: Söder kann CSU nicht zu alter Stärke führen
Studentenkontrolle: Tübingens Bürgermeister bekommt Rückendeckung
TU Dresden trennt sich von Politikprofessor Patzelt
Neue Kompromissformel im Grundsteuerstreit
Habeck verzichtet bei Empfängen auf Alkohol - Keine Zeit für Frisör
Pirmasens ist Spitzenreiter bei Schulden
Bund und Länder streiten um polizeilichen Digitalfunk
Studie: Deutschlands Finanzämter werden immer langsamer

Newsticker

00:03Studie: Windräder sorgen für Wertverlust von Immobilien
00:00Brinkhaus will mit SPD über Soli-Abbau nachverhandeln
00:00Umfrage: Söder kann CSU nicht zu alter Stärke führen
00:00Tarifverhandlungen: Länder weisen Gewerkschaftsforderungen zurück
00:00Union will Online-Wahlen in Betrieben
00:00Emnid: Union verliert
00:00BND will zehn Anschläge in Kabul verhindert haben
00:00Churchill-Enkel: Großvater wäre gegen Brexit gewesen
00:00Kurz lehnt Pläne für gemeinsames Euro-Budget ab
00:00Studie: Deutschlands Finanzämter werden immer langsamer
00:00Studie: Hoch- und Geringverdiener bei Solo-Selbstständigen
22:24Trump macht Demokraten öffentliches Angebot
20:261. Bundesliga: Dortmund gewinnt in Leipzig
19:47Forsa: SPD verharrt im Tief
19:31Lottozahlen vom Samstag (19.01.2019)

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig zugelegt und ist wieder auf den Stand gesprungen, den er zuletzt Anfang Dezember hatte. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.205,54 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,63 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Alle Werte waren kurz vor Handelsschluss im grünen Bereich, allen voran aber Continental, Wirecard und BASF. Die Aktie von Beiersdorf dagegen war kurz vor Handelsende nur 0,1 Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Mindestens 15 IS-Frauen aus Deutschland in Nordsyrien in Haft


Flagge von Syrien / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In den Kurdengebieten im Norden Syriens werden derzeit mindestens 15 Frauen aus Deutschland festgehalten, die sich der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) angeschlossen haben. Das berichtet die "Welt" unter Berufung auf den Terrorismus-Fachmann Nadim Houry von Human Rights Watch. Der Jurist hat die inhaftierten IS-Anhängerinnen im Januar besucht und mit ihnen gesprochen.

"Etwa 800 IS-Frauen mit Kindern befinden sich in vier Lagern in Nordsyrien. Sie stammen aus rund 40 Ländern. Es sind Frauen aus Kanada, Frankreich, Großbritannien, Tunesien, Jemen, der Türkei und Australien dabei", sagte Houry der "Welt". 15 Dschihadistinnen aus Deutschland würden derzeit von den kurdischen Milizen festgehalten. "Diese Frauen sind in einer sehr schwierigen Situation. Insbesondere für die kleinen Kinder sind die Umstände keineswegs gut", so Houry. Es gebe zwar keine Hinweise auf systematische Folter in den kurdischen Auffanglagern; einige Frauen hätten jedoch berichtet, dass sie bei Verhören "geschlagen und erniedrigt" worden seien. "Sie wollen nach Hause, selbst wenn ihnen dort strafrechtliche Konsequenzen drohen", sagte Houry. "Einige Frauen wollen zumindest ihre Kinder nach Hause schicken." Nur die Behörden aus Russland und Indonesien haben bislang in Nordsyrien gefangene Staatsbürgerinnen abgeholt. Andere Regierungen weigern sich bislang, die IS-Anhängerinnen aus der kurdischen Gefangenschaft nach Hause zu holen. "Die europäischen Regierungen sollten sich um ihre Staatsbürger kümmern, zumindest um die Kinder", sagte Houry. "Die Kinder haben keine Straftaten begangen, sie sind selbst Opfer des Krieges und oftmals auch ihrer radikalisierten Eltern. Sie sollten abgeholt werden, damit man sich in Europa um sie kümmern kann." Vor Kurzem hatte ein Großvater aus Deutschland erstmals sein Enkelkind aus dem Irak nach Hause geholt. Das Auswärtige Amt hatte in dem Fall vermittelt. Die Eltern des Kindes, radikale IS-Dschihadisten aus Hessen, befinden sich weiterhin in irakischer Haft. Rund 30 Islamisten aus der Bundesrepublik werden nach Erkenntnissen deutscher Sicherheitsbehörden aktuell in Syrien und dem Irak von örtlichen Sicherheitskräften festgehalten. Darunter befinden sich mehrere Frauen mit Kleinkindern.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.02.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung