Donnerstag, 18. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bericht: Volkswagen verschrottet alte Diesel
Infratest: SPD und CDU in Rheinland-Pfalz auf Rekordtief
Lindner hält Merkels Flüchtlingsentscheidung von 2015 für richtig
Lebenserwartung bleibt nahezu unverändert
Bundestag beschließt Brückenteilzeit
Steuerexperte: Staat wurde "ausgenommen wie eine Weihnachtsgans"
DIHK senkt Konjunkturprognose erneut
27 Prozent der Start-ups planen Einsatz von Blockchain
Reinhold Messner war am Anfang seiner Karriere "sehr günstig"
Michael Patrick Kelly will in Castingshow auch austeilen

Newsticker

20:46Saarland: Tödlicher Unfall auf der A6
19:50Scholz schlägt globale Mindeststeuer für Konzerne vor
19:24EU-Kommission weist Italiens Haushalt zurück
19:05Hausärzte wollen selbst Medikamente an ihre Patienten abgeben
18:44Commerzbank baut Vergütungsstruktur um
18:00Infratest: Grüne in Hessen bei 20 Prozent
17:53Bundestag beschließt Parität bei gesetzlicher Krankenversicherung
17:44DAX deutlich im Minus - Kurssturz bei Heidelbergcement
17:15Grünen-Chef Habeck enttäuscht von CSU-Entscheidung
17:11Al-Wazir: Grüne werden keine neue Volkspartei
16:15Steuerexperte: Staat wurde "ausgenommen wie eine Weihnachtsgans"
15:57Bundestag beschließt Brückenteilzeit
15:06Reinhold Messner war am Anfang seiner Karriere "sehr günstig"
14:56Grünen-Chefin kritisiert Diesel-Verschrottungspläne von VW
14:54EU-Parlamentspräsident für Marshallplan mit Afrika

Börse

Am Donnerstag hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.589,21 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,07 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Linde, der Deutschen Börse und von Bayer entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ökonomen kritisieren Dollarpolitik von Trump


Donald Trump / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Wirtschafts- und Währungspolitik des US-Präsidenten Donald Trump zieht zunehmend Kritik von Notenbankern und Ökonomen auf sich. Sie fürchten eine Schwächung des Dollar und eine Destabilisierung der Finanzmärkte. "Die Regierung mag im Moment eindeutig einen schwachen Dollar, weil die Inflation moderat ist und ein schwacher Dollar es für das verarbeitende Gewerbe leichter macht zu wachsen", sagte der Ökonom Barry Eichengreen von der University of California, Berkeley, dem "Spiegel".

US-Finanzminister Steven Mnuchin hatte vor Kurzem erklärt, ein schwacher Dollar sei gut für Amerika. Eichengreen hält das Spiel der Trump-Regierung mit dem Wechselkurs für gefährlich. Es könne ein Moment kommen, in dem Investoren an der Entschlossenheit der US-Regierung zweifeln, ihre Kreditwürdigkeit hochzuhalten. "Dann könnten sie Dollar auf den Markt werfen, und der Kurs könnte schneller fallen als erwartet. Das wäre in niemandes Interesse", so Eichengreen. Diese Sorge treibt auch die Europäische Zentralbank (EZB) um. "Wir sind zuversichtlich und zugleich wachsam. Zuversichtlich, weil unsere Geldpolitik wirkt und der Aufschwung robuster geworden ist, das bringt uns unserem Ziel näher", sagte EZB-Chefvolkswirt Peter Praet. "Aber es gibt eine Reihe von internationalen Risiken, und die beobachten wir genau." EZB-Präsident Mario Draghi hatte Anfang der Woche erklärt, die starken Kursschwankungen des Euro bedeuteten "neuen Gegenwind". Der Chefvolkswirt der Deutschen Bank David Folkerts-Landau sagte dem "Spiegel", ein starker Euro könne vor allem in den Peripherieländern das Wachstum bremsen. "Die EZB könnte sich gezwungen sehen, den Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik zu verzögern, wenn der Dollar weiter fällt." Für die europäischen Exporte werde es ab einem Eurokurs von 1,35 oder 1,40 Dollar schwierig, "und es ist gut möglich, dass sich der Kurs auch dorthin bewegt".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.02.2018 - 18:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung