Dienstag, 22. Mai 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Parteien besorgt um innere Sicherheit wegen AfD-Rhetorik
Ex-Ausländerbeauftragte fordert Neuregelung beim Asylrecht
Entwicklungsminister mahnt geringeren Fleischkonsum an
Steuereinnahmen steigen weiter
Datenschützer widersprechen EU-Kommission: Keine Nachsicht
WhatsApp bei Jugendlichen die Nummer eins - Facebook abgeschlagen
Spekulationen über Ablösung von BAMF-Chefin Cordt
Kipping gibt Bundesregierung Mitschuld an Italien-Krise
Klöckner strebt europaweite Tierwohl-Kennzeichnung an
AfD erwägt neuen Kandidaten für Bundestagsvizepräsidentenamt

Newsticker

22:14US-Börsen drehen ins Minus - Sorge um Korea
20:14INSA sieht SPD wieder unter 17 Prozent
20:11Aue bleibt in der 2. Liga
20:07++ EILMELDUNG ++ Erzgebirge Aue bleibt in der 2. Liga
20:00Erdogans Stellverteter wirft Deutschland "Demokratiedefizit" vor
19:58Facebook-Chef weicht Fragen im EU-Parlament aus
19:00Studie: Informatikstudiengänge verpassen Digitalisierung
18:49Staatsanwalt ermittelt gegen BAMF-Chefin Cordt
17:37DAX dreht ins Plus - Thyssenkrupp hebt ab
17:21Bundesregierung nimmt künftige Regierung Italiens in die Pflicht
16:37Grünen fürchten nach Italien-Wahl ein Scheitern Europas
15:02SPD erhebt im BAMF-Skandal neue Vorwürfe gegen Seehofer
14:57Kipping gibt Bundesregierung Mitschuld an Italien-Krise
14:31Schwere Gewitter im Westen und Süden Deutschlands
14:16Parteien besorgt um innere Sicherheit wegen AfD-Rhetorik

Börse

Am Dienstag hat der DAX nach verhaltenem Beginn doch noch deutlich zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.169,92 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,70 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Für Aufmerksamkeit sorgte ab dem späten Mittag die Aktie von Thyssenkrupp. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Institut der Deutschen Wirtschaft kritisiert Armutsstudie


Obdachloser / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) kritisiert die Studie der Bertelsmann-Stiftung, wonach das Armutsrisiko von Familien mit Kindern höher als bislang gedacht sei. Dies liege vor allem daran, dass gemäß der neuen Berechnungsmethode die Armutsschwelle deutlich höher ausfalle als früher, teilte das IW am Freitag mit. Die Autoren der Bertelsmann-Studie hatten sich gerade dafür gerühmt, dass die Ergebnisse dank einer neuen Methodik realistischer seien.

Arme Familien seien bisher reicher gerechnet worden als sie tatsächlich sind. Konkret heißt das: Ein Alleinstehender gilt nach der "Bertelsmann-Methode" bis zu einem Einkommen von 1.168 Euro monatlich als armutsgefährdet, nach der konventionellen Methode nur bis rund 1.000 Euro, so das Institut der Deutschen Wirtschaft. Weil die Grenze, ab der jemand als "arm" gilt, entscheidend ist, streiten sich die Forscher nun um jeden Euro bei der Berechnung. So monieren die Wissenschaftler vom IW, die Bertelsmann-Studie vernachlässige beim betrachteten Einkommen die Rolle des Sparens und unterstelle, dass ein gesparter Euro für jeden Haushalt den gleichen Wert habe, unabhängig davon, wie viele Personen im Haushalt leben. "Wird das gesparte Geld aber ausgegeben, ist spätestens dann die Anzahl der Personen im Haushalt entscheidend", so das IW - und da gibt es Kostenersparnisse gegenüber Single-Haushalten, von denen alle Familien profitieren.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.02.2018 - 10:39 Uhr

   © news25 2015 | Impressum