Donnerstag, 15. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

ESC-Siegerin Conchita Wurst tritt wieder als Mann auf
Britisches Kabinett stimmt Mays Brexit-Entwurf zu
Renault lehnt Hardware-Nachrüstungen für Diesel ab
Evonik peilt weitere Übernahmen an
Immer mehr Strafverfahren werden wegen Geringfügigkeit eingestellt
DAX im Minus - Merck-Aktie legt stark zu
Evonik lehnt Einstieg in Batteriefertigung ab
Simonischek will rechtspopulistische Provokation ignorieren
Südwest-CDU will Rücktritt von Weidel
Filmfest-Leiter Kötz: "Junge Filmemacher denken wieder politisch"

Newsticker

16:41Röttgen begrüßt Brexit-Abkommen
15:57Bundesregierung: Weniger illegale Migranten kommen nach Europa
15:46Verkehrsminister will schnelle Vorlage der Schadstoffwerte für 2018
15:37Scheuer fordert Überprüfung von Luftmessstationen
15:29VZBV verlangt strenge Regeln für individualisierte Preise
15:22Sachsen-Anhalts Innenminister will Syrien-Abschiebestopp verlängern
15:18Nahles will mehr jüngere Kandidaten für Europawahl aufstellen
15:13Bericht: Gauland geht in Spendenaffäre auf Distanz zu Weidel
15:09BDI nennt Lage in Großbritannien "beunruhigend"
14:59Gericht ordnet Dieselfahrverbote im Ruhrgebiet an - A 40 betroffen
14:46++ EILMELDUNG ++ Urteil: Gelsenkirchen und Essen müssen Fahrverbote einführen - Auch A 40 betroffen
14:21FDP: Brexit ohne Abkommen könnte verheerend sein
14:21FDP: Brexit ohne Abkommen könnte verheerend sein
14:04FDP-Chef nennt Finanzgebaren der AfD "außerordentlich fragwürdig"
13:37Merkel begrüßt Einigung auf Brexit-Entwurf

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag leichte Kursgewinne verzeichnet. Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.425 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,1 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Institut der Deutschen Wirtschaft kritisiert Armutsstudie


Obdachloser / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) kritisiert die Studie der Bertelsmann-Stiftung, wonach das Armutsrisiko von Familien mit Kindern höher als bislang gedacht sei. Dies liege vor allem daran, dass gemäß der neuen Berechnungsmethode die Armutsschwelle deutlich höher ausfalle als früher, teilte das IW am Freitag mit. Die Autoren der Bertelsmann-Studie hatten sich gerade dafür gerühmt, dass die Ergebnisse dank einer neuen Methodik realistischer seien.

Arme Familien seien bisher reicher gerechnet worden als sie tatsächlich sind. Konkret heißt das: Ein Alleinstehender gilt nach der "Bertelsmann-Methode" bis zu einem Einkommen von 1.168 Euro monatlich als armutsgefährdet, nach der konventionellen Methode nur bis rund 1.000 Euro, so das Institut der Deutschen Wirtschaft. Weil die Grenze, ab der jemand als "arm" gilt, entscheidend ist, streiten sich die Forscher nun um jeden Euro bei der Berechnung. So monieren die Wissenschaftler vom IW, die Bertelsmann-Studie vernachlässige beim betrachteten Einkommen die Rolle des Sparens und unterstelle, dass ein gesparter Euro für jeden Haushalt den gleichen Wert habe, unabhängig davon, wie viele Personen im Haushalt leben. "Wird das gesparte Geld aber ausgegeben, ist spätestens dann die Anzahl der Personen im Haushalt entscheidend", so das IW - und da gibt es Kostenersparnisse gegenüber Single-Haushalten, von denen alle Familien profitieren.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.02.2018 - 10:39 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung