Freitag, 17. August 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Erdbeben in Italien
Professoren gründen liberale Bewegung
Jede zweite Rente wegen voller Erwerbsminderung unter 800 Euro
DAX im Plus - Bayer stürzt weiter ab
Abgeordnete sprechen mehr über Flüchtlinge als über Digitalisierung
Nord Stream 2: Grüne warnen Merkel vor Zugeständnissen an Putin
Joy Flemings Sohn will Projekte der Mutter fortsetzen
Kriminalbeamte fordern zentrale Behörde für ausländische Gefährder
Bundesregierung wirbt wieder für Urlaub in der Türkei
Trump würdigt Aretha Franklin

Newsticker

16:01Evonik wirbt für Nord Stream 2
15:47Pro Asyl kritisiert Seehofers Eckpunkte für Einwanderungsgesetz
15:36Indien: Zahl der Toten bei Flutkatastrophe steigt auf über 300
14:34Kollegah und Farid Bang wieder auf Platz eins der Album-Charts
14:20Grünen-Chefin gegen Koalition mit CSU in Bayern
13:14CDU und FDP wollen Gesetzesänderung wegen Sami A.
13:05Schwesig fordert vom Bund mehr Tempo bei Dürre-Nothilfen
12:40DAX sackt am Mittag ab - Henkel dreht auf
12:30Innenministerium einigt sich auch mit Griechenland
11:40Nord Stream 2: Grüne warnen Merkel vor Zugeständnissen an Putin
10:54Union und SPD streiten über Beitrag zur Arbeitslosenversicherung
10:31Mehrheit braucht Hilfe beim Einrichten technischer Geräte
09:23DAX startet fast unverändert - Gegenbewegung bei Bayer
07:55Flixbus in Mecklenburg-Vorpommern verunglückt
07:29Unionsfraktion gegen direkte Türkei-Hilfen

Börse

Der DAX hat am Freitagmittag nach einem unentschlossenen Start ins Minus gedreht. Kurz nach 12:30 Uhr wurde der Index mit 12.195 Punkten berechnet und damit 0,3 Prozent unter Vortagesschluss. Aktien von Henkel legten gegen den Trend mit über einem Prozent deutlich zu, auch Bayer-Aktien erholten sich von den Kursverlusten der letzten Tage etwas. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Politikwissenschaftler Seibel sieht CDU nicht als Verlierer


CDU-Flaggen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Konstanzer Politikwissenschaftler Wolfgang Seibel sieht die CDU und Kanzlerin Angela Merkel nicht als Verlierer der Koalitionsverhandlungen. "Eine Koalition beruht bekanntlich auf Kompromissen", sagte Seibel der "Heilbronner Stimme" (Freitagsausgabe). "Eine ganze Reihe von Punkten tragen die Handschrift der Union", so Seibel.

"Die CDU gibt zwar das Finanzministerium ab, aber das war auch bei früheren Großen Koalitionen schon in der Hand der SPD. Olaf Scholz ist ja auch in der SPD kein Luftikus, der jetzt anfängt, das Geld zum Fenster hinauszuwerfen." Im Koalitionsvertrag sei schließlich ausdrücklich die schwarze Null festgehalten. "Das ist ein Erfolg der CDU und der Ausgangspunkt, von dem jetzt regiert wird." Hier habe sich die Union beispielsweise durchgesetzt. "Das Wirtschaftsministerium zu besetzen ist für die CDU schon etwas, das man sehr gut verkaufen kann." Dass Frau Merkel 2021 nochmal antritt, glaube ohnehin niemand, also werde es irgendwann eine Nachfolgedebatte geben, sagte Seibel. "Wenn sie in der CDU klug sind, dann werden sie nicht heute damit anfangen über eine Kanzlernachfolge öffentlich zu reden. Denn die Koalition muss ja erst einmal anfangen zu regieren, und dann muss sie in vielleicht zwei Jahren anfangen zu überlegen, wer kommt als Nachfolger oder Nachfolgerin infrage." Eine anhaltende Personaldebatte werde der Partei schaden: "Wenn ich CDU-Politiker wäre, würde ich mir die Frage stellen, wollt ihr in zwei Jahren so dastehen, wie die SPD heute?" Das Ergebnis nun schlechtzureden, sei ein strategischer Fehler. "Man hat die Möglichkeit, sich auf das zu konzentrieren, bei dem man sich nicht durchgesetzt hat, oder auf das, wo man einigermaßen erfolgreich war. Natürlich muss man jetzt für die Basis die eigenen Erfolge betonen. Das macht die alte und neue Führungsriege der SPD gerade ganz gut, und das muss die CDU jetzt auch mal begreifen." Seibel hält den noch amtierenden SPD-Parteichef Martin Schulz für deutlich geschwächt. "Auch wenn Schulz jetzt Außenminister wird, ist er keine Führungsfigur mehr in der SPD. Dieser Stab ist jetzt übergegangen an Andrea Nahles, das ist offensichtlich", sagte Seibel weiter. Der neuen Führungsmannschaft der SPD traut er zu, die Flügel der SPD zusammenzuführen. "Olaf Scholz, der für den liberalen und eher wirtschaftsnahen Flügel steht und Andrea Nahles als Repräsentantin des linken Flügels haben ein weit höheres Integrationspotenzial als Martin Schulz", sagte Seibel. Der Politikwissenschaftler geht von einer Zustimmung der SPD-Basis zum Koalitionsvertrag aus: "Ich sag das jetzt sarkastisch: Wenn die Basis der SPD fest entschlossen ist, die Partei völlig zu zerlegen, dann wird sie nicht zustimmen." Verwundert zeigte sich Seibel über die Besetzung des Innenministeriums durch CSU-Chef Horst Seehofer: "Einen Populisten zum Innenminister zu machen, halte ich persönlich nicht für so glücklich, jetzt in dieser Zeit."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.02.2018 - 03:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung