Montag, 19. Februar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Irakisches Gericht verurteilt 17-jährige Deutsche
2. Bundesliga: Nürnberg neuer Spitzenreiter

Newsticker

15:232. Bundesliga: Nürnberg neuer Spitzenreiter
14:12Irakisches Gericht verurteilt 17-jährige Deutsche
05:00SPD-Generalsekretär: Schulz-Rückzug hat "wehgetan"
05:00Kritik aus Union an Programmen für Flüchtlingsintegration
05:00Söder verlangt von GroKo Offensive für mehr Abschiebungen
05:00Söder vermisst Ernst und Respekt in Heimatdebatte
03:00Klingbeil schließt Verbleib Gabriels im Auswärtigen Amt nicht aus
01:00Klingbeil weist Forderungen nach Minderheitsregierung zurück
20:36IWF-Chefin: Deutschland muss mehr tun für Frauen und Jüngere
20:292. Bundesliga: Lautern nach Niederlage immer tiefer in der Krise
18:20Scholz: Doch keine Minister-Namen vor Auszählung
18:20Scholz: Doch keine Minister-Namen vor Auszählung
18:19Merkel "neugierig" auf Vorstellungen Großbritanniens
18:19Merkel "neugierig" auf Vorstellungen Großbritanniens
18:00Europa-SPD will Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.451,96 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,86 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An die Spitze der Kursliste setzten sich am Freitag Aktien von Vonovia, ohne dass es nennenswerte Neuigkeiten gab. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Roth kritisiert Berlins Verhalten zum Vorgehen der Türkei in Syrien


Claudia Roth / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Grünen-Politikerin Claudia Roth hält das Verhalten von Bundesregierung und Nato zum Vorgehen der Türkei in Syrien für einen Skandal. Roth sagte der "Heilbronner Stimme" (Freitagsausgabe) zum Einsatz deutscher Leopard-Panzer: "Das kann nicht ohne Konsequenzen bleiben. Wenn man die Bilder aus der Region sieht, kommt man sich ja vor wie auf einem deutschen Truppenübungsplatz. Es verbietet sich, die eigene Humanität zu betonen, wenn man zugleich Handlanger eines mörderischen Krieges ist."

Sie fügte hinzu: "Unsere Rüstungsexportrichtlinien werden massiv missachtet. Wir müssen deshalb endlich zu einer verbindlichen deutschen Rüstungspolitik gelangen, die nicht dazu beiträgt, dass Krisenherde noch mehr eskalieren." Darüber hinaus seien die Auswirkungen des Konfliktes noch nicht zu ermessen. Schließlich führe ein Natomitglied einen "Angriffskrieg" gegen Gruppierungen, die von anderen Natostaaten unterstützt werden, so Roth. "Das laute Schweigen von Nato und Bundesregierung ist unerträglich. Der Kotau vor Erdogan wegen eines schäbigen Flüchtlingsdeals dient in diesem Fall vor allem der Rüstungsindustrie und den russisch-syrischen Kriegsinteressen. Das ist ein Skandal", so die Grünen-Politikerin. "Wir brauchen dringend ein Rüstungsexportgesetz. Die Große Koalition hält sich ja nicht einmal an die eigenen Rüstungsexportrichtlinien. Gabriel hat uns im vergangenen Jahr vormachen wollen, dass es wegen der Menschenrechtsverletzungen keine Waffenlieferungen mehr an die Türkei geben werde. Ich erinnere da nur an seine Äußerungen zum Fall Yücel. Aber was ist passiert? Nichts." Auf die Frage, ob die Mitgliedschaft der Türkei infrage gestellt werden sollte, sagte Roth: "Wenn die Nato sich als Wertebündnis versteht, dann ist es absolut unverständlich, warum es keine Reaktion auf den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg der Türkei gibt, sondern nur windelweiche Erklärungen. Wenn die Nato das weiter einfach toleriert, bedeutet dies eine weitere Werte-Erosion in einer Welt voller Konflikte. Schließlich führt Erdogan sein Land in die Diktatur und gießt Öl in den regionalen Flächenbrand. Darauf muss die Nato eine Antwort geben."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.02.2018 - 03:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum