Samstag, 24. Februar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Immer mehr Patienten mit Medikationsplan
Viele Rüstungsexport-Genehmigungen vor Yücel-Freilassung
Kauder schließt Zusammenarbeit der Union mit AfD aus
SPD hat laut Umfrage Wählerpotenzial von 31 Prozent
Forschungsgruppe Wahlen: SPD vor AfD - aber auf Rekordtief
Goitzsche Front auf Platz eins der Album-Charts
EZB und IWF zweifeln wieder an Kreditwürdigkeit Griechenlands
Kriminologe: US-Kinder werden zu oft geschlagen
"Bild"-Chef Reichelt will sich bei Juso-Chef nicht entschuldigen
Norweger wollen mehr in deutschen Mittelstand investieren

Newsticker

04:00EU-Haushaltskontrolleurin fordert "mehr Effizienz"
04:00Lambsdorff zu Ost-Ghouta: Tragödie mit Ansage
03:00Söder sagt SPD "historischen Absturz" bei Neuwahlen voraus
01:00Zwei Drittel weniger Neonazi-Kundgebungen als im Vorjahr
01:00Söder heizt Kursdebatte in der Union an
01:00Kauder hält Planungsverfahren für Autobahnen für zu kompliziert
00:23Bericht: Bundesregierung will Fahrverbote nun doch ermöglichen
00:00Bundeswehr-Fahrzeuge in Mali nur eingeschränkt schussbereit
00:00Umfrage: FDP- und AfD-Anhängern ist die CDU zu links
00:00Laschet und Bouffier gegen Rechtskurs der CSU
00:00INSA-Umfrage: Thüringen-CDU ohne Chance - Ramelow sehr beliebt
00:00Bundesregierung will weniger Regulierung bei Glasfaser-Ausbau
22:241. Bundesliga: Mainz und Wolfsburg unentschieden
22:12US-Börsen setzen wieder zu Höhenflug an
20:232. Bundesliga: Düsseldorf verliert in Regensburg und bleibt Zweiter

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX ein leichtes Plus verbucht. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.483,79 Punkten berechnet, ein Zugewinn in Höhe von 0,18 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Kräftige Kursgewinne von über drei Prozent gab es bis kurz vor Handelsschluss allerdings bei den Aktien von Telekom und Eon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Studie: Juristen verdienen im Staatsdienst weniger als in der Wirtschaft


Euroscheine / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Richter und Staatsanwälte verlieren im Gehaltsvergleich mit Juristen in Unternehmen und großen Anwaltskanzleien immer mehr den Anschluss. Zu diesem Ergebnis kommt nach einem Bericht des "Kölner Stadt-Anzeigers" (Freitagsausgabe) eine vom Deutschen Richterbund in Auftrag gegebene Studie der Kienbaum Consultants International GmbH. Ihr zufolge haben sich die Gehälter von Mitarbeitern ohne Führungsrolle in der Wirtschaft und in Kanzleien im 25-Jahres-Vergleich etwa verdoppelt. Der Zuwachs bei den Einkommen für Berufseinsteiger in der Justiz habe hingegen zwischen 1992 und 2017 lediglich 50 Prozent betragen.

Wer heute als lediger Richter oder Staatsanwalt in den Beruf einsteige, erhalte im bundesweiten Durchschnitt rund 48.000 Euro brutto im Jahr, so die Studie. Ein vergleichbarer Prädikatsjurist in einem Unternehmen verdiene hingegen im Durchschnitt 87.000 Euro jährlich, während ein Anwalt in einer Großkanzlei auf der ersten Karrierestufe im Schnitt sogar 118.000 Euro pro Jahr erhalte. Laut der Studie verdienten junge Richter und Staatsanwälte 1992 noch 10.000 Euro weniger im Jahr als vergleichbare Juristen in Unternehmen. Heute betrage die Differenz fast 40.000 Euro. Zwischen den Einstiegsgehältern von Justizjuristen und den Einkünften in Großkanzleien sei der Rückstand in den letzten 25 Jahren von knapp 30.000 Euro auf knapp 70.000 Euro pro Jahr gewachsen. "Angesichts dieser Entwicklung wird es immer schwerer, junge Juristen für eine Laufbahn als Richter oder Staatsanwalt zu gewinnen ", sagte das Präsidiumsmitglied des Deutschen Richterbundes, Marco Rech, dem "Kölner Stadt-Anzeiger". "Dabei braucht die Justiz gerade in den nächsten Jahren verstärkt Nachwuchs, weil eine gewaltige Pensionierungswelle auf Gerichte und Staatsanwaltschaften zurollt." Er fügte hinzu: "Die Besoldungspolitik vieler Länder ist kurzsichtig und droht auf Dauer die hohe Qualität der Justiz zu gefährden." Nun räche es sich, dass die Tarifabschlüsse für Angestellte im öffentlichen Dienst in der Vergangenheit wiederholt nicht zeit- und wirkungsgleich auf die Richterbesoldung übertragen worden seien. Zudem seien Besoldungsbestandteile wie Weihnachts- oder Urlaubsgeld in zahlreichen Bundesländern ganz oder zum überwiegenden Teil gestrichen worden. Auch im Beihilfebereich habe es immer wieder Kürzungen gegeben. Schließlich wächst nach Angaben der Berufsvereinigung die Kluft zwischen den Bundesländern. So habe ein junger lediger Richter oder Staatsanwalt ohne Kinder im Land Baden-Württemberg für die gleiche Arbeit im Jahr 2017 fast 6.000 Euro weniger erhalten als sein Kollege im benachbarten Bayern. Im Saarland habe der junge Justizjurist im Jahr 2017 sogar über 11.000 Euro weniger verdient. Der Richterbund plädiert deshalb für eine bundeseinheitliche Besoldung.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.02.2018 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum