Montag, 15. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX im Plus - Euro stärker
CSU-Experte Schlemmer: Wahlergebnis kein "Niedergang" der CSU
CSU in neuen Hochrechnungen bei über 37 Prozent
AfD-Chef Meuthen: Keine Koalition mit CSU in Bayern
Verdi sieht Amazon "auf dem Weg zu einem globalen Monopol"
SPD-Generalsekretär hält GroKo-Aus für möglich
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident fordert CSU-Konsequenzen
Ex-CSU-Chef Huber: Schwarz-Grün würde in Bayern nicht halten
Grüne sind Gewinner bei Wahl in Luxemburg - Bettel etwas schwächer
Syrien öffnet Grenzen zu Israel und Jordanien

Newsticker

17:55Senkung der Unternehmenssteuern: BDI begrüßt Altmaiers Plan
17:47CSU-Experte Schlemmer: Wahlergebnis kein "Niedergang" der CSU
17:43DAX im Plus - Euro stärker
17:22Opel steht Rückruf von 100.000 Diesel-Autos kurz bevor
15:55Söder soll bayerischer Ministerpräsident bleiben
15:36Spahn warnt SPD vor GroKo-Ausstieg
15:19Brexit: Grüne warnen vor Zugeständnissen
15:16Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof beendet
15:01Verbraucherschützer beklagen unfaire Verteilung der Stromkosten
14:50Ironman-Sieger Lange denkt nicht an Ruhestand
14:12Kahrs stärkt Nahles den Rücken
14:07Laschet sieht Bundesregierung nach Bayern-Wahl in der Verantwortung
14:05CSU-Urgestein Glück kritisiert eigene Partei
13:44Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof
13:28Freie Wähler nach Bayern-Wahl selbstbewusst

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX zugelegt und ist damit auf Erholungskurs. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.614,16 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,78 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsende die Aktien von Volkswagen, Merck und Bayer. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Rüstungsausgaben der Bundeswehr stagnieren trotz steigenden Etats


Bundeswehr-Soldaten / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Trotz des in den vergangenen vier Jahren gestiegenen Verteidigungsetats stagnieren die Ausgaben der Bundeswehr für die Beschaffung von Ausrüstung. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor, über die die "Welt" (Freitagsausgabe) berichtet. Danach investierte der Bund im Jahr 2014 12,94 Prozent der gesamten Verteidigungsausgaben in Rüstungsgüter.

2015 waren es 11,93 Prozent, 2016 12,21 Prozent. Damit wurde die gegenüber der Nato gegebene Zusage, 20 Prozent der Gesamtinvestitionen im Wehrbereich für Großgerät und damit zusammenhängende Forschung und Entwicklung auszugeben, deutlich verfehlt. Für 2017 liegen noch keine Angaben vor. Die FDP-Haushaltspolitikerin Linda Teuteberg wirft der Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) angesichts dieser Zahlen "eine massive Fehlsteuerung" vor. "Während die Ausgaben für die Bundeswehr seit einigen Jahren langsam wieder steigen, stagnieren die Ausgaben für die Entwicklung und den Erwerb militärischer Ausrüstung. Die höheren Verteidigungsausgaben führen also nicht zu einer Verbesserung der militärischen Fähigkeiten der Bundeswehr", sagte Teuteberg der "Welt". Sie verlangte, "dass zusätzliche Ausgaben für die Bundeswehr auch zu einem Anstieg der echten, harten Rüstungsinvestitionen führen". In den nächsten vier Jahren sollen die Ausgaben für Ausrüstung laut Aussage der Bundesregierung sukzessive auf 19,11 Prozent steigen. Das wären dann 0,24 Prozent des erwarteten Bruttoinlandsproduktes. Die Nato verlangt allerdings 0,4 Prozent.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.02.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung