Sonntag, 24. Februar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Hannover: 18-Jähriger stirbt durch Stichverletzungen
Dutzende Fehler bei neuen Zügen führen zu Verspätungen
Prämien für Hausarzt-Behandlung geplant
Bahn-Konzern fehlen 733 Lokführer
"Spiegel": Tempolimit könnte 140 Tote pro Jahr verhindern
AfD-Wahlkampfspenden: Stegner sieht Verfassungsschutz am Zug
Wirtschaftsweiser will EC-Kartenzahlung in jedem Geschäft
Forsa: Union legt zu - SPD verliert
Merkel fordert mehr Verständnis für Ostdeutsche
Vodafone will mit Bündnis gegen Funklöcher vorgehen

Newsticker

03:00Stegner sieht wieder Chancen für Rot-Rot-Grün
01:00Seehofer, Klöckner und Giffey verpassen häufig EU-Ministertreffen
00:46Mehrheit will früh in Rente gehen
00:20Bundeswehr darf viele Waffensysteme nicht selbst reparieren
00:00Netflix dreht Doku über Bill Gates
00:00AKK und Göring-Eckardt für Frauenquoten in der Politik
00:00CDU-Chefin offen für schwarz-grünes Bündnis
00:00AKK und Göring-Eckardt: Söhne haben Emanzipation gelernt
00:00Emnid: Union verliert - SPD unverändert
00:00Mehr als jede zweite Abschiebung scheitert
00:00Innenpolitiker gegen Verlegung von IS-Anhängern nach Guantánamo
00:00Ziemiak für strikten Umgang mit IS-Rückkehrern
00:00Le Maire besteht auf Waffenexporte in Drittstaaten
21:13Venezuela: Maduro kündigt Beziehungen zu Kolumbien auf
20:301. Bundesliga: Düsseldorf gewinnt gegen Nürnberg

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.457,70 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,30 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aktien von Wirecard setzten sich am Freitag mal wieder an die Spitze der Kursliste und legten bis kurz vor Handelsende über vier Prozent zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Daniel Günther: Koalitionsvertrag geht an die Grenzen


Angela Merkel und Martin Schulz / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat die mögliche neue große Koalition davor gewarnt, die vereinbarten Mehrausgaben zu überschreiten. "Das geht in der Summe an die Grenzen dessen, was man mit Blick auf die Zukunft, Stichwort: Generationengerechtigkeit, vertreten kann", sagte Günther "Welt" mit Blick auf den vereinbarten Finanzrahmen. Union und SPD gäben "ziemlich viel Geld" aus.

Daher werde man "in der konkreten Umsetzung sehr darauf achten müssen, dass diese Grenzen nicht überschritten werden. Ein CDU-Finanzminister wäre mir also deutlich lieber gewesen." Union und SPD planen in dieser Wahlperiode Mehrausgaben in Höhe von mindestens 46 Miliarden Euro. Mit Blick auf die Verteilung der Ministerien gestand Günther, der an den Koalitionsverhandlungen teilgenommen hatte, ein: Es sei "natürlich ein Wermutstropfen, dass der Ressortzuschnitt uns nicht wirklich zufriedenstellen kann". Er betonte, der Koalitionsvertrag trage eindeutig auch die Handschrift seiner Partei. Dass die CDU das Innen- und das Finanzressort gegen das Landwirtschafts- und das Wirtschaftsministerium getauscht habe, sei aber "eine Einbuße, die vom Wahlergebnis nicht gedeckt ist", sagte der Christdemokrat. "Andererseits ist es für unser Profil auch gut, dass wir nach ewigen Zeiten wieder einmal das Wirtschaftsministerium besetzen." Günther sagte bezüglich der zähen Regierungsbildung, es könne nicht verwundern, wenn die Bürger "von dem, was wir in den vergangenen Monaten in Berlin getrieben haben, nicht besonders begeistert waren". Es werde ein "harter Weg, das dabei verloren gegangene Vertrauen wieder zurückzugewinnen. Auch deshalb brauchen wir neue Köpfe", sagte Günther mit Blick auf eine personelle Erneuerung seiner Partei. "Wenn wir aus diesen Verhandlungen heraus tatsächlich eine Koalition des Aufbruchs entwickeln wollen, muss sich das auch im Personaltableau widerspiegeln." Es müsse sichergestellt werden, dass die Hälfte der unionsgeführten Ministerien von Frauen geleitet werden. Günther betonte mit Blick auf die bisher kursierende mögliche Besetzung des Kabinetts, es sei "definitiv" nicht so, dass die Ministerliste der CDU schon feststeht. "Das hat Angela Merkel in unserer Sitzung ganz klar gesagt. Alles andere ist Spekulation." Mit Blick darauf, wie in den CDU-Gremien auf Merkels Vorstellung der Verhandlungsergebnisse reagiert wurde, sagte Günther: "Es gab da schon gemischte Reaktionen. Die Leute hatten am Morgen die Ressortverteilung gelesen. Und das hatte schon einen bleibenden Eindruck hinterlassen." Günther betonte aber, die "positiven Stimmen, die sich vor allem auf die Inhalte des Vertrages bezogen", hätten "deutlich überwogen". Es habe auch Applaus für die CDU-Chefin gegeben. "Julia Klöckner hat die Bundeskanzlerin für ihre Verhandlungsführung sehr gelobt - und das gab dann auch den größten Beifall."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.02.2018 - 06:54 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung