Dienstag, 22. Mai 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Parteien besorgt um innere Sicherheit wegen AfD-Rhetorik
Ex-Ausländerbeauftragte fordert Neuregelung beim Asylrecht
Entwicklungsminister mahnt geringeren Fleischkonsum an
Datenschützer widersprechen EU-Kommission: Keine Nachsicht
Steuereinnahmen steigen weiter
WhatsApp bei Jugendlichen die Nummer eins - Facebook abgeschlagen
Spekulationen über Ablösung von BAMF-Chefin Cordt
Klöckner strebt europaweite Tierwohl-Kennzeichnung an
AfD erwägt neuen Kandidaten für Bundestagsvizepräsidentenamt
Immer mehr Extremisten besitzen legal Waffen

Newsticker

22:14US-Börsen drehen ins Minus - Sorge um Korea
20:14INSA sieht SPD wieder unter 17 Prozent
20:11Aue bleibt in der 2. Liga
20:07++ EILMELDUNG ++ Erzgebirge Aue bleibt in der 2. Liga
20:00Erdogans Stellverteter wirft Deutschland "Demokratiedefizit" vor
19:58Facebook-Chef weicht Fragen im EU-Parlament aus
19:00Studie: Informatikstudiengänge verpassen Digitalisierung
18:49Staatsanwalt ermittelt gegen BAMF-Chefin Cordt
17:37DAX dreht ins Plus - Thyssenkrupp hebt ab
17:21Bundesregierung nimmt künftige Regierung Italiens in die Pflicht
16:37Grünen fürchten nach Italien-Wahl ein Scheitern Europas
15:02SPD erhebt im BAMF-Skandal neue Vorwürfe gegen Seehofer
14:57Kipping gibt Bundesregierung Mitschuld an Italien-Krise
14:31Schwere Gewitter im Westen und Süden Deutschlands
14:16Parteien besorgt um innere Sicherheit wegen AfD-Rhetorik

Börse

Am Dienstag hat der DAX nach verhaltenem Beginn doch noch deutlich zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.169,92 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,70 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Für Aufmerksamkeit sorgte ab dem späten Mittag die Aktie von Thyssenkrupp. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Daniel Günther: Koalitionsvertrag geht an die Grenzen


Angela Merkel und Martin Schulz / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat die mögliche neue große Koalition davor gewarnt, die vereinbarten Mehrausgaben zu überschreiten. "Das geht in der Summe an die Grenzen dessen, was man mit Blick auf die Zukunft, Stichwort: Generationengerechtigkeit, vertreten kann", sagte Günther "Welt" mit Blick auf den vereinbarten Finanzrahmen. Union und SPD gäben "ziemlich viel Geld" aus.

Daher werde man "in der konkreten Umsetzung sehr darauf achten müssen, dass diese Grenzen nicht überschritten werden. Ein CDU-Finanzminister wäre mir also deutlich lieber gewesen." Union und SPD planen in dieser Wahlperiode Mehrausgaben in Höhe von mindestens 46 Miliarden Euro. Mit Blick auf die Verteilung der Ministerien gestand Günther, der an den Koalitionsverhandlungen teilgenommen hatte, ein: Es sei "natürlich ein Wermutstropfen, dass der Ressortzuschnitt uns nicht wirklich zufriedenstellen kann". Er betonte, der Koalitionsvertrag trage eindeutig auch die Handschrift seiner Partei. Dass die CDU das Innen- und das Finanzressort gegen das Landwirtschafts- und das Wirtschaftsministerium getauscht habe, sei aber "eine Einbuße, die vom Wahlergebnis nicht gedeckt ist", sagte der Christdemokrat. "Andererseits ist es für unser Profil auch gut, dass wir nach ewigen Zeiten wieder einmal das Wirtschaftsministerium besetzen." Günther sagte bezüglich der zähen Regierungsbildung, es könne nicht verwundern, wenn die Bürger "von dem, was wir in den vergangenen Monaten in Berlin getrieben haben, nicht besonders begeistert waren". Es werde ein "harter Weg, das dabei verloren gegangene Vertrauen wieder zurückzugewinnen. Auch deshalb brauchen wir neue Köpfe", sagte Günther mit Blick auf eine personelle Erneuerung seiner Partei. "Wenn wir aus diesen Verhandlungen heraus tatsächlich eine Koalition des Aufbruchs entwickeln wollen, muss sich das auch im Personaltableau widerspiegeln." Es müsse sichergestellt werden, dass die Hälfte der unionsgeführten Ministerien von Frauen geleitet werden. Günther betonte mit Blick auf die bisher kursierende mögliche Besetzung des Kabinetts, es sei "definitiv" nicht so, dass die Ministerliste der CDU schon feststeht. "Das hat Angela Merkel in unserer Sitzung ganz klar gesagt. Alles andere ist Spekulation." Mit Blick darauf, wie in den CDU-Gremien auf Merkels Vorstellung der Verhandlungsergebnisse reagiert wurde, sagte Günther: "Es gab da schon gemischte Reaktionen. Die Leute hatten am Morgen die Ressortverteilung gelesen. Und das hatte schon einen bleibenden Eindruck hinterlassen." Günther betonte aber, die "positiven Stimmen, die sich vor allem auf die Inhalte des Vertrages bezogen", hätten "deutlich überwogen". Es habe auch Applaus für die CDU-Chefin gegeben. "Julia Klöckner hat die Bundeskanzlerin für ihre Verhandlungsführung sehr gelobt - und das gab dann auch den größten Beifall."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.02.2018 - 06:54 Uhr

   © news25 2015 | Impressum