Donnerstag, 16. August 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Fluggastrechteportal verklagt Ryanair wegen Streiks
Unionsfraktion gegen Barley-Vorstoß zu Maklerkosten
Siemens-Chef sieht Firma unterbewertet
Bauexperte: Deutschlands Brücken verrotten gefährlich
Heil: Bayerisches Familiengeld wird auf Sozialleistungen angerechnet
NRW-Regierung verteidigt E-Sport
Politikwissenschaftler Crouch kritisiert linke Sammlungsbewegung
Studie: Tanken an Autobahnen immer kostspieliger
Entwicklungsminister fordert Kampf gegen "lebensgefährliche Flucht"
Zahl der neuen Ausbildungsverträge gestiegen

Newsticker

02:00DIW-Energieexpertin: USA zetteln fossile Energie-Kriege an
00:00Streit um Begriffsdefinition "Veteran"
00:00Erdogan wird bei Staatsbesuch von vielen Vertrauten begleitet
22:21US-Börsen im Rückwärtsgang - Gold deutlich schwächer
18:51Lehrerverband kritisiert "Segregation" im Schulsystem
18:39Lottozahlen vom Mittwoch (15.08.2018)
18:14Tunesien beharrt auf Zuständigkeit für Sami A.
17:37DAX dreht kräftig ins Minus - USA belasten
16:50Oberverwaltungsgericht bestätigt: Sami A. muss zurückgeholt werden
16:17Finanzminister sollen Erdogan-Besuch vorbereiten
15:33Studie: Tanken an Autobahnen immer kostspieliger
15:23Handwerkspräsident kritisiert Abschiebung ausgebildeter Flüchtlinge
15:11Özdemir verlangt mehr Anstrengungen bei Infrastruktursanierungen
14:41Altmaier sieht Energiewende als Gemeinschaftsprojekt
14:22SPD-Politikerin Lühmann: Mittel für Brücken schneller verbauen

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nach einem positiven Start kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.163,01 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,58 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Vom Hoch am Vormittag ging es immerhin über drei Prozent nach unten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

BDA nennt Abschaffung sachgrundloser Beschäftigung "wirtschaftsfeindlich"


Glasfassade an einem Bürohaus / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Arbeitgeber üben Kritik an der von Union und SPD geplanten Planung zur Einschränkung von Befristungen. "Die weitgehende Abschaffung von sogenannten sachgrundlosen Befristungen unterstreicht den wirtschaftsfeindlichen roten Faden, der sich durch diesen Koalitionsvertrag zieht", heißt es in einer ersten Stellungnahme der Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände (BDA), über die das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstagsausgaben) berichtet. "Wegen einer Phantomdiskussion um massenhafte Befristungen, die es in der Privatwirtschaft nicht gibt, wird ein wichtiges Instrument für Flexibilität und Beschäftigungschancen gerade von Menschen mit Vermittlungshemmnissen massiv eingeschränkt."

Weiter heißt es in der Stellungnahme, die Arbeitgeber der Privatwirtschaft, die durchgängig befristete Arbeit verantwortungsvoll nutzten, würden für die als Missstand empfundene übermäßige Nutzung befristeter Arbeit und Kettenbefristungen durch die öffentliche Hand in Haftung genommen: "Die Agenda 2010 wird dadurch von dieser Koalition endgültig zu Grabe getragen. Das Opfer dieser Politik sind nicht allein die Arbeitgeber, sondern alle Benachteiligten auf dem Arbeitsmarkt." Im Koalitionsvertrag von Union und SPD heißt es: "Wir wollen den Missbrauch bei den Befristungen abschaffen. Deshalb dürfen Arbeitgeber mit mehr als 75 Beschäftigten nur noch maximal 2,5 Prozent der Belegschaft sachgrundlos befristen." Diese Regelung greift für deutlich mehr als 152.000 Betriebe in Deutschland mit insgesamt mehr als 4,58 Millionen Beschäftigten, so das "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Das entspricht knapp 7 Prozent aller Firmen in Deutschland mit einem Anteil von 14,2 Prozent an der Zahl aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. In einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung aus dem Jahr 2014, über die das Redaktionsnetzwerk berichtet, heißt es, es sei fraglich, ob die Abschaffung sachgrundloser Befristungen "adäquates Instrument zur Herstellung von mehr Beschäftigungssicherheit" seien. Betriebe würden über alternative Möglichkeiten der Flexibilisierung verfügen: Sie könnten verstärkt auf Befristung mit Sachgrund und alternative Beschäftigungsformen wie Leiharbeit oder freie Mitarbeit setzen..

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.02.2018 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung