Dienstag, 14. August 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Staatsanwaltschaft stellt Verfahren wegen Bananenflaggen ein
SPD-Fraktionsvize Miersch wirft Klöckner falschen Kurs vor
Heinen-Esser lehnt staatlichen Zuschuss für Dürreversicherungen ab
Ostbeauftragter: Deutsche Teilung wirkt bis heute nach
Hofreiter: Glyphosat muss möglichst schnell vom Markt
Laschet bittet wegen Gladbeck-Geiselnahme um Vergebung
Kraftwerksleistung Ende Juli um 1,6 Gigawatt reduziert
Göring-Eckardt: Seehofer hat mit Spanien-Abkommen nichts erreicht
Union und FDP gegen "Daten-für-Alle"-Gesetz
Dreyer begrüßt geplantes Einwanderungsgesetz

Newsticker

12:44Berichte: Autobahnbrücke bei Genua teilweise eingestürzt
12:30DAX legt am Mittag zu - Auto-Werte hinten
11:44Türkei will US-Elektronikprodukte boykottieren
11:31BIP in der EU im zweiten Quartal um 0,4 Prozent gestiegen
11:2964-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall im Erzgebirge
11:10ZEW-Konjunkturerwartungen bleiben im negativen Bereich
11:03Anti-Terror-Einheit ermittelt nach Vorfall in London
11:01++ EILMELDUNG ++ ZEW-Konjunkturerwartungen im August gestiegen
10:44Ministerium: Kliniken für Rückgang bei Organspenden mitverantwortlich
10:44Ministerium: Kliniken für Rückgang bei Organspenden mitverantwortlich
10:12Mehr als hundert Neonazi-Konzerte im ersten Halbjahr
09:30DAX startet vor ZEW-Daten im Plus
09:27Auto fährt in Absperrung vor britischem Parlament - Mehrere Verletzte
09:08Verbraucherpreise im Juli um 2,0 Prozent gestiegen
08:48NRW-Polizei prüft Drohneneinsatz für tägliche Arbeit

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Dienstagmittag Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.397 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,3 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Aktien von RWE, Fresenius und Beiersdorf. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Roth vermisst "Mut und Visionen" im GroKo-Vertrag


Claudia Roth / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Grünen-Politikerin Claudia Roth vermisst im Koalitionsvertrag Mut und Visionen. Vor allem das Thema Klimaschutz hätten Union und SPD vernachlässigt. "Schwarz-Rot verspielt unsere Zukunft und die unserer Kinder, wenn ihnen der Klimaschutz nicht mehr als eine Fußnote im Koalitionsvertrag wert ist", sagte Roth der "Heilbronner Stimme" (Donnerstagsausgabe).

"Der Klimawandel beraubt Millionen Menschen weltweit ihrer Heimat und ist neben kriegerischen Konflikten eine Hauptursache für Flucht. Aber CDU, CSU und SPD verweigern sich schlichtweg den Antworten auf die großen Fragen, wie beim Kohleausstieg oder der Blauen Plakette, die den Kommunen sicher helfen würde." Kritik äußerte Roth auch an der Kanzlerin: "Angela Merkel hat sich zuletzt auf der Klimakonferenz in Bonn als Klimaschutzkanzlerin feiern lassen, aber in Berlin werden die eigenen Klimaziele geschreddert. Und statt die Entwicklung neuer Technologien in der Autoindustrie und damit die Schaffung neuer Jobs zu unterstützen, wird die Dobrindt`sche Stillstands-Politik fortgesetzt", so Roth. "Ich befürchte, dass wir vor einer neuen bleiernen Zeit stehen, verwalten statt gestalten, ohne Mut und Visionen." Roth fügte hinzu: "Man weiß ja nicht einmal, ob Union und SPD sich selber darüber im Klaren sind, was sie von sich selbst und einander erwarten. Ich frage mich: Was ist die Erzählung dieser Regierung, der Sound der GroKo, welche Geschichte will sie schreiben? Es ist keine neue Dynamik zu erkennen, wie sie beispielsweise in Frankreich durch Macron spürbar ist. Da verwundert es nicht, wenn die Menschen das Gefühl bekommen, dass hier Politiker am Werk sind, die sich zentralen Herausforderungen wie dem Klimaschutz total verweigern." Den Asylkurs nannte sie schändlich. "Die Kanzlerin erntet in aller Welt zurecht Anerkennung dafür, dass sich Deutschland im Umgang mit Flüchtlingen human gezeigt hat." Doch nun setze sich die CSU durch, deren einziges Ziel es sei, die Landtagswahl am 14. Oktober mit einer rechtskonservativen Politik nach österreichischem Vorbild zu gewinnen, so die Grünen-Politikerin. "Die De-facto-Abschaffung des Familiennachzugs für subsidiär geschützte Flüchtlinge, ist ein Paradigmenwechsel in der deutschen Asylpolitik. Das ist schändlich."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.02.2018 - 03:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung