Mittwoch, 21. Februar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

China bleibt Deutschlands wichtigster Handelspartner
Wehrbeauftragter greift von der Leyen in Jahresbericht an
Soldatentod in Munster war Folge eines Hitzeschlags
Bruno Labbadia neuer Trainer beim VfL Wolfsburg
Woidke: Bund hat Länder mit Flüchtlingsintegration allein gelassen
Saarland will Standort für deutsch-französisches KI-Zentrum werden
Kommende Woche Dauerfrost in ganz Deutschland
Nahles greift Juso-Kampagne an
Deutsche Biathleten verpassen Medaille in Mixed-Staffel
Deutsche Kombinierer mit Dreifachsieg bei Olympia

Newsticker

08:10China bleibt Deutschlands wichtigster Handelspartner
08:04HP will sich mit 3D-Druck neu erfinden
07:56Experte: Baukindergeld löst Problem nicht
07:47Bundesregierung hebt Schonzeit für Wildschweine auf
07:29Kommunen warnen vor weiterer Radikalisierung im ländlichen Raum
07:08Högl hält SPD-Mitgliedervotum für politisch bindend
05:00Chaos-Tage bei der SPD: Nahles räumt Fehler ein
03:00Linkspartei beklagt "sadistische Methoden" in Bundeswehrausbildung
01:00Tarifverhandlungen im Öffentlicher Dienst sollen schnell sein
00:00Rund 150 islamistische Gefährder sitzen in Deutschland im Gefängnis
00:00Staatsrechtler Wieland fordert Beobachtung der AfD
00:00EU-Kommission will wegen Grippewelle mehr Impfungen
00:00Gerhard Schröder hofft auf "kollektive Vernunft" der SPD-Mitglieder
00:00Studie: Deutsche Importe sichern Millionen Jobs in EU-Staaten
22:36Champions League: Bayern gewinnen Hinspiel gegen Besiktas

Börse

Am Dienstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.487,90 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,83 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An die Spitze der Kursliste setzten sich bis kurz vor Handelsschluss Papiere von Infineon, gefolgt von Linde und Thyssenkrupp. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

GroKo steht - SPD bekommt Finanzministerium - CSU das Innenressort


Wahlplakate mit Angela Merkel und Martin Schulz / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

CDU, CSU und SPD haben sich nach über 24-stündigen Schlussberatungen am Mittwoch auf einen Koalitionsvertrag geeinigt. "Der Vertrag steht", sagte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil am Mittwochvormittag. Anschließend sollten noch die letzten Details in den Text eingearbeitet werden, danach soll die Bewertung in der Gruppe der 35 SPD-Verhandler folgen.

"Ein guter Morgen", kommentierte CSU-Unterhändler Alexander Dobrindt die Einigung. Am Mittag wollen sich die Verhandler erneut treffen. Unter anderem sollen das Finanzministerium, das Außenministerium, das Justizministerium und die Ressorts Familie, Umwelt sowie Arbeit und Soziales an die Sozialdemokraten gehen. Die CSU bekommt das Innenministerium, außerdem nach Informationen des Redaktionsnetzwerks Deutschland das Verkehrs- und das Entwicklungsministerium. Die CSU-Minister sollen demnach voraussichtlich Horst Seehofer (Innen), Andreas Scheuer (Verkehr) und Dorothee Bär (Entwicklung) werden. Für die CDU verbleiben demnach neben dem Kanzleramt die Ministerien für Verteidigung, Gesundheit, Wirtschaft, Landwirtschaft und Wissenschaft. "Um Himmels Willen: Nein", kommentierte Ex-Grünen-Chefin Simone Peter auf Twitter Berichte, wonach das Innenministerium gleichzeitig auch als "Heimat"-Ministerium bezeichnet werden soll. "Wir sind doch nicht in Bayern oder bei Trump! Da verliere ich allen Respekt vor der GroKo", so Peter. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) widersprach umgehend: "Ihr Tweet ist dämlich. Kommen Sie einmal nach Nordrhein-Westfalen und sehen Sie die Arbeit einer starken Heimat- und Kommunalministerin." In den nächsten Wochen sollen nun 463.723 SPD-Mitglieder über den Koalitionsvertrag abstimmen, darunter 24.339 Neumitglieder, die erst seit Jahresbeginn in die Partei eingetreten waren.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.02.2018 - 10:52 Uhr

   © news25 2015 | Impressum