Mittwoch, 21. Februar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Experte: Baukindergeld löst Problem nicht
Wehrbeauftragter greift von der Leyen in Jahresbericht an
Soldatentod in Munster war Folge eines Hitzeschlags
Bruno Labbadia neuer Trainer beim VfL Wolfsburg
Woidke: Bund hat Länder mit Flüchtlingsintegration allein gelassen
Saarland will Standort für deutsch-französisches KI-Zentrum werden
Kommende Woche Dauerfrost in ganz Deutschland
Nahles greift Juso-Kampagne an
Deutsche Biathleten verpassen Medaille in Mixed-Staffel
Deutsche Kombinierer mit Dreifachsieg bei Olympia

Newsticker

07:56Experte: Baukindergeld löst Problem nicht
07:47Bundesregierung hebt Schonzeit für Wildschweine auf
07:29Kommunen warnen vor weiterer Radikalisierung im ländlichen Raum
07:08Högl hält SPD-Mitgliedervotum für politisch bindend
05:00Chaos-Tage bei der SPD: Nahles räumt Fehler ein
03:00Linkspartei beklagt "sadistische Methoden" in Bundeswehrausbildung
01:00Tarifverhandlungen im Öffentlicher Dienst sollen schnell sein
00:00Rund 150 islamistische Gefährder sitzen in Deutschland im Gefängnis
00:00Staatsrechtler Wieland fordert Beobachtung der AfD
00:00EU-Kommission will wegen Grippewelle mehr Impfungen
00:00Gerhard Schröder hofft auf "kollektive Vernunft" der SPD-Mitglieder
00:00Studie: Deutsche Importe sichern Millionen Jobs in EU-Staaten
22:36Champions League: Bayern gewinnen Hinspiel gegen Besiktas
22:11US-Börsen uneinheitlich - Gold deutlich schwächer
21:32Kommende Woche Dauerfrost in ganz Deutschland

Börse

Am Dienstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.487,90 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,83 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An die Spitze der Kursliste setzten sich bis kurz vor Handelsschluss Papiere von Infineon, gefolgt von Linde und Thyssenkrupp. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

BAMF: Islamismus-Prävention ist zunehmend gefragt


Bundesamt für Migration und Flüchtlinge / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Immer mehr Angehörige von mutmaßlichen oder tatsächlichen Islamisten nehmen die Dienste der Beratungsstelle Radikalisierung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) sowie ihrer bundesweiten Partnerberatungsstellen in Anspruch. Das ergibt sich nach einem Bericht der "Berliner Zeitung" (Mittwochsausgabe) aus einem Bericht des BAMF-internen Forschungszentrums. Demnach gingen seit Freischaltung der entsprechenden Hotline im Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2016 insgesamt 3.163 Anrufe ein; daraus wiederum ergaben sich 854 Beratungsfälle.

Der Anstieg war kontinuierlich. Spitzen standen offenbar in Zusammenhang mit Terroranschlägen in Paris, Würzburg oder Ansbach. Aus der Gesamtzahl der gemeldeten Fälle gingen 238 sicherheitsrelevante Fälle hervor. In 40 Prozent der Fälle wussten die Sicherheitsbehörden bereits vorher Bescheid. Wörtlich heißt es in dem Bericht: "Vor allem Beratungsfragen im Flüchtlingskontext haben zugenommen. Grund ist die erhöhte Sensibilisierung in Folge der Anschläge in Frankreich, Belgien und Deutschland seit 2015." Allerdings würden "aufgrund der Sensibilisierung inzwischen auch gehäuft Sorgen hinsichtlich eines möglichen Radikalisierungsgeschehens vorgebracht, die nach – teils aufwändiger – Prüfung zerstreut werden können. Zudem melden sich Angehörige des sozialen Umfelds mittlerweile früher." 2012 und 2013 hätten sie sich "erst nach ein- bis zweijähriger Leidensgeschichte" gemeldet oder wenn die radikalisierte Person schon in Richtung Syrien oder Irak ausgereist sei. Kritisch wird in dem Bericht angemerkt, dass die Bezahlung der Mitarbeiter "oft als unzureichend empfunden wird". Eine weitere Herausforderung sei die Rekrutierung geeigneten Personals. Nach Angaben des Bamf bekommen zwei direkt von ihm geförderte Beratungsstellen – Ifak in Bochum und Hayat in Berlin mit einer Außenstelle in Bonn – nun zusätzliche Mittel. Bislang sei derzeit bei beiden Trägern eine Aufstockung des Personals um ein bis zwei Stellen geplant, teilte eine Sprecherin der "Berliner Zeitung" mit. Daneben finanzierten die Bundesländer eine Vielzahl von weiteren Beratungsstellen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.02.2018 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum