Samstag, 19. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Regierungskommission erstellt Katalog mit hohen Spritsteuern
Göring-Eckardt für niedrigere Eigenanteile bei Pflegeheimbewohnern
Abfallexperte: Nur 5,6 Prozent des Kunststoffs werden recycelt
AfD-Prüfbericht: Innenminister kritisieren Informationspolitik
Entwicklungsminister will Lösung für gerettete Flüchtlinge
Bericht: Merz kehrt zu Blackrock zurück
Mehrheit für Soli-Aus - Auch SPD-Anhänger dafür
Ziemiak will Einlenken von SPD im Soli-Streit
Müller kritisiert Chinas Afrikapolitik
DAX startet deutlich im Plus - Deutsche Bank legt kräftig zu

Newsticker

00:39SPD will Bezugsdauer von Arbeitslosengeld I verlängern
00:37Ziemiak fordert von Heil Finanzierungsvorschlag zur Grundrente
00:36Mattheis: "SPD muss rot-rot-grüne Machtperspektive erarbeiten"
00:14Franchiseumsätze in Deutschland wachsen deutlich
00:12Trump kündigt wichtige Verlautbarung an
23:03Union will islamistische Gefährder ausbürgern
23:01Unions-Länder wollen Schul-Milliarden ohne Verfassungs-Änderung
23:00Aufsichtsrat nennt Deutsche Bahn "Scherbenhaufen"
22:221. Bundesliga: Bayern starten mit Auswärtssieg in Rückrunde
22:221. Bundesliga: Bayern starten mit Auswärtssieg in Rückrunde
22:11US-Börsen legen deutlich zu - Tech-Aktien mit kleinerem Plus
22:11US-Börsen legen deutlich zu - Tech-Aktien mit kleinerem Plus
22:01Seehofer sieht neue Medien als "Segen für die Menschheit"
22:01Seehofer sieht neue Medien als "Segen für die Menschheit"
20:48Trump und Kim verabreden neues Treffen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig zugelegt und ist wieder auf den Stand gesprungen, den er zuletzt Anfang Dezember hatte. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.205,54 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,63 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Alle Werte waren kurz vor Handelsschluss im grünen Bereich, allen voran aber Continental, Wirecard und BASF. Die Aktie von Beiersdorf dagegen war kurz vor Handelsende nur 0,1 Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

BA: Jobcenter sollen intensiver nach Hartz-IV-Betrügern fahnden


Bundesagentur für Arbeit / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Jobcenter sollen künftig intensiver nach Hartz-IV-Betrügern fahnden, die sich mit Lohn-Tricks höhere Leistungen erschleichen. Das berichtet die "Bild" (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf eine neue "fachliche Weisung" der Bundesagentur für Arbeit (BA). Wenn "hinreichende Indizien vorliegen, dass die leistungsberechtigte Person und ihr Arbeitgeber zum Nachteil des Jobcenters zusammenwirken, um die tatsächlichen Verhältnisse in Bezug auf den Beschäftigungsumfang und die Höhe des Einkommens zu verbergen", sollen die Jobcenter-Mitarbeiter die zuständigen Hauptzollämter einschalten, so die Weisung der BA. Verdacht schöpfen sollen die Jobcenter-Mitarbeiter zum Beispiel "wenn Wege- und Arbeitszeiten in einem deutlichen Missverhältnis zum Stundenlohn oder zu der Art und dem Ort der Beschäftigung stehen".

Als weiteres Verdachtsmoment nennt die BA, wenn "zuvor höhere Einkommen auf das Niveau des Grundfreibetrages augenscheinlich mit dem Ziel gesenkt wurden, das offiziell erzielte Einkommen anrechnungsfrei zu gestalten". Sollten die zuständigen Verfolgungsbehörden dem Betrugsverdacht der Jobcenter wegen nicht ausreichender Indizien nicht nachgehen wollen, "sind weitere Ermittlungen durch die Jobcenter in eigener Zuständigkeit anzustellen", heißt es in der Weisung weiter. 2016 hatten die Jobcenter 149.653 Ermittlungsverfahren gegen Hartz-IV-Bezieher wegen Leistungsmissbrauchs eingeleitet. In 71.427 Fällen ging es um verschwiegene Einkommen. Insgesamt wurden 20.988 Geldbußen verhängt. 49.638 Fälle wurden wegen Straftatsverdachts an die Staatsanwaltschaften abgegeben.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.02.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung