Sonntag, 20. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

VW-Aufsichtsratschef: "Heutiges Preisniveau ist nicht zu halten"
Täglich verenden 37.000 Schweine
Studentenkontrolle: Tübingens Bürgermeister bekommt Rückendeckung
TU Dresden trennt sich von Politikprofessor Patzelt
Neue Kompromissformel im Grundsteuerstreit
Habeck verzichtet bei Empfängen auf Alkohol - Keine Zeit für Frisör
Pirmasens ist Spitzenreiter bei Schulden
Bund und Länder streiten um polizeilichen Digitalfunk
SPD will Bezugsdauer von Arbeitslosengeld I verlängern
Dutzende Tote bei Pipeline-Explosion in Mexiko

Newsticker

00:03Studie: Windräder sorgen für Wertverlust von Immobilien
00:00Brinkhaus will mit SPD über Soli-Abbau nachverhandeln
00:00Umfrage: Söder kann CSU nicht zu alter Stärke führen
00:00Tarifverhandlungen: Länder weisen Gewerkschaftsforderungen zurück
00:00Union will Online-Wahlen in Betrieben
00:00Emnid: Union verliert
00:00BND will zehn Anschläge in Kabul verhindert haben
00:00Churchill-Enkel: Großvater wäre gegen Brexit gewesen
00:00Kurz lehnt Pläne für gemeinsames Euro-Budget ab
00:00Studie: Deutschlands Finanzämter werden immer langsamer
00:00Studie: Hoch- und Geringverdiener bei Solo-Selbstständigen
22:24Trump macht Demokraten öffentliches Angebot
20:261. Bundesliga: Dortmund gewinnt in Leipzig
19:47Forsa: SPD verharrt im Tief
19:31Lottozahlen vom Samstag (19.01.2019)

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig zugelegt und ist wieder auf den Stand gesprungen, den er zuletzt Anfang Dezember hatte. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.205,54 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,63 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Alle Werte waren kurz vor Handelsschluss im grünen Bereich, allen voran aber Continental, Wirecard und BASF. Die Aktie von Beiersdorf dagegen war kurz vor Handelsende nur 0,1 Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

DAX startet im Minus - Nicht so schwach wie befürchtet


Frankfurter Wertpapierbörse / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach dem Kursrutsch an den Börsen in den USA und Asien ist der DAX am Dienstagmorgen mit einem Minus, aber nicht so schwach wie befürchtet in den Handel gestartet. Kurz nach 9:30 Uhr wurde der Index mit 12.435 Punkten berechnet und damit rund zwei Prozent schwächer als bei Vortagesschluss. Aufgemacht hatte der Xetra-Handel noch mit einem Abschlag in Höhe von 3,6 Prozent, die Frühindikatoren hatten sogar auf ein Minus in Höhe von fünf Prozent hingedeutet.

"Die Schwankungen sind möglicherweise verstärkt worden durch risikogesteuerte Fonds, die zuletzt an Bedeutung gewonnen haben", hieß es in einem Frühkommentar der Deutschen Bank. Diese Fonds gingen aus dem Risiko, wenn die Volatilität anziehe. "So können sie einen Abwärtstrend verlängern, obwohl der eigentliche Auslöser bereits eingepreist scheint." Den größten Kursabschlag gab es bei den Papieren der Münchener Rück, wobei allerdings auch die am Morgen veröffentlichten Bilanzzahlen eine Rolle spielten. 2017 wurde ein Ergebnis von 392 Millionen Euro erzielt, wobei die Wirbelstürme Harvey, Irma und Maria den Gewinn drückten. Auch Linde und Commerzbank ließen über drei Prozent nach. Papiere der Deutschen Börse waren von den Kurskapriolen an den Börsen am wenigsten beeindruckt und ließen bis 9:30 Uhr "nur" etwa 0,8 Prozent nach.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.02.2018 - 09:45 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung