Mittwoch, 21. Februar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Wehrbeauftragter greift von der Leyen in Jahresbericht an
Soldatentod in Munster war Folge eines Hitzeschlags
Bruno Labbadia neuer Trainer beim VfL Wolfsburg
Woidke: Bund hat Länder mit Flüchtlingsintegration allein gelassen
Saarland will Standort für deutsch-französisches KI-Zentrum werden
Kommende Woche Dauerfrost in ganz Deutschland
Nahles greift Juso-Kampagne an
Deutsche Biathleten verpassen Medaille in Mixed-Staffel
Deutsche Kombinierer mit Dreifachsieg bei Olympia
Bundesregierung fordert Neuausrichtung der EU-Haushaltspolitik

Newsticker

08:10China bleibt Deutschlands wichtigster Handelspartner
08:04HP will sich mit 3D-Druck neu erfinden
07:56Experte: Baukindergeld löst Problem nicht
07:47Bundesregierung hebt Schonzeit für Wildschweine auf
07:29Kommunen warnen vor weiterer Radikalisierung im ländlichen Raum
07:08Högl hält SPD-Mitgliedervotum für politisch bindend
05:00Chaos-Tage bei der SPD: Nahles räumt Fehler ein
03:00Linkspartei beklagt "sadistische Methoden" in Bundeswehrausbildung
01:00Tarifverhandlungen im Öffentlicher Dienst sollen schnell sein
00:00Rund 150 islamistische Gefährder sitzen in Deutschland im Gefängnis
00:00Staatsrechtler Wieland fordert Beobachtung der AfD
00:00EU-Kommission will wegen Grippewelle mehr Impfungen
00:00Gerhard Schröder hofft auf "kollektive Vernunft" der SPD-Mitglieder
00:00Studie: Deutsche Importe sichern Millionen Jobs in EU-Staaten
22:36Champions League: Bayern gewinnen Hinspiel gegen Besiktas

Börse

Am Dienstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.487,90 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,83 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An die Spitze der Kursliste setzten sich bis kurz vor Handelsschluss Papiere von Infineon, gefolgt von Linde und Thyssenkrupp. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ärztepräsident fordert mindestens zehn Prozent mehr Studienplätze


Junge Leute vor einer Universität / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery fordert eine bessere Nachwuchsförderung und deutlich mehr Studienplätze für angehende Mediziner. "Auch wenn vor allem niedergelassene Hausärzte in ländlichen Regionen Schwierigkeiten haben, einen Nachfolger zu finden, ist der Ärztemangel ein facharztübergreifendes Problem. Diese Entwicklung wird sich weiter verschärfen", sagte der Präsident der Bundesärztekammer der "Heilbronner Stimme" (Dienstagsausgabe).

"Wir brauchen deshalb eine konsequente Nachwuchsförderung, die bereits mit dem Medizinstudium anfängt." Montgomery fügte hinzu: "Immer mehr Bewerber müssen sich um immer weniger Studienplätze in der Humanmedizin bemühen. Mittlerweile stehen den 45.000 Bewerbern gerade einmal 9.000 Studienplätze zur Verfügung - und das, obwohl Ärztinnen und Ärzte in Klinik und Praxis händeringend gesucht werden." Allein in den alten Bundesländern gäbe es 1990 noch 12.000 Plätze. "Heute sind es 10.000 im gesamten Bundesgebiet. Deshalb brauchen wir mindestens zehn Prozent mehr Studienplätze", so Montgomery. Darüber hinaus müssten den Medizinstudierenden während ihres Studiums stärker an das Gebiet Allgemeinmedizin beziehungsweise an die hausärztliche Tätigkeit herangeführt werden. "Zwingende Voraussetzung dafür ist, dass an allen medizinischen Fakultäten in Deutschland Lehrstühle für Allgemeinmedizin eingerichtet werden. Sinnvoll sind auch Patenschaften zwischen Hausärzten und Medizinstudierenden." Der Ärztemangel werde sich zweifellos verschärfen, wenn nicht gegengesteuert werde. "Denn nicht nur unsere Gesellschaft altert, auch das Durchschnittsalter der Ärztinnen und Ärzte steigt." Fast jeder vierte niedergelassene Arzt plane, in den nächsten fünf Jahren seine Praxis aufzugeben, fügte Montgomery hinzu. "Die Verteilung der berufstätigen Ärzte auf die Altersgruppen hat sich weiter zu den höheren Altersjahren verschoben. Der Anteil der über 59-Jährigen ist im Jahr 2016 auf 17,9 Prozent angewachsen, während der Anteil der 40- bis 49-Jährigen von 24,1 Prozent auf 23,3 Prozent zurückgegangen ist. Der Anteil der 50-bis 59-Jährigen beträgt 28,4 Prozent. Damit gibt es viel mehr 50- bis 59-Jährige als 40- bis 49-Jährige."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.02.2018 - 03:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum