Mittwoch, 17. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Scholz zurrt Plan für europäische Arbeitslosenversicherung fest
Deutschland landet in WEF-Rangliste auf Platz drei
Novartis kündigt bahnbrechende Gentherapien an
Nach Rommel-Tweet: SPD und Grüne kritisieren Tauber
Union, FDP und Linke für schnellere Regierungsbildung im Bund
Stromleitungen sollen schneller fertig werden
Bundesregierung hat kaum Übersicht über Grauen Finanzmarkt
EU bietet Briten längere Übergangsphase an
Förderverein Hohenschönhausen: Frühere Grünen-Politiker treten aus
Bundesregierung will keine Ausrüster vom 5G-Ausbau ausschließen

Newsticker

15:23Bundesanwaltschaft übernimmt Ermittlungen nach Kölner Geiselnahme
15:01Thyssenkrupp-Chef Kerkhoff fühlt sich von "Haifischen" umgeben
14:57RWE-Chef wird von Aktivisten bedroht
14:46About-You-Gründer lehnt Programmieren als Schulfach ab
14:42Medienpolitiker für Erneuerung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks
14:36BDI-Präsident Kempf: Diesel bleibt Antrieb der Zukunft
14:18Verbraucherschützer fordern Nachbesserungen am Dieselpaket
14:07Peter Fox nerven Polit-Talkshows
14:03Union mahnt im Fall Kashoggi zur Besonnenheit
14:02Psychisch Kranke müssen Monate auf Therapieplatz warten
13:41Hofreiter nennt Fall Khashoggi "Weckruf" für die Bundesregierung
13:36Tote bei Explosion auf der Krim - Russland vermutet Terror
13:30Merkel sieht Chance für "gutes und tragfähiges" Brexit-Abkommen
13:12RWE-Chef droht mit Klage bei abruptem Kohleausstieg
12:57CSU und Freie Wähler nach Sondierungen optimistisch

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Mittwochmittag Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.715 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,5 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Anteilsscheine von Wirecard, Merck und Vonovia entgegen dem Trend deutlich im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

BMWi: 74 EU-Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland anhängig


EU-Fahnen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Deutschland verstößt immer häufiger gegen EU-Recht. Im Vergleich zum Regierungswechsel 2013 laufen derzeit knapp ein Fünftel mehr EU-Vertragsverletzungsverfahren gegen die Bundesrepublik. "Aktuell sind 74 EU-Vertragsverletzungsverfahren gegen die Bundesrepublik Deutschland anhängig", heißt es in einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) auf eine Anfrage der Grünen, über die das "Handelsblatt" berichtet.

Aufgeschlüsselt nach Ressorts verstößt das Bundesverkehrsministerium am häufigsten gegen geltendes EU-Recht. Derzeit laufen 20 EU-Vertragsverfahren, die in das Ressort des früheren Verkehrsministers Alexander Dobrindt (CSU) fallen. Das Umweltministerium belegt mit 16 laufenden Verfahren den zweiten Platz, vor dem Bundesfinanzministerium mit elf. Laut der Aufschlüsselung laufen unter anderem Verfahren wegen Nitrat im Trinkwasser, Feinstaub, Stickoxiden oder Verstoßes gegen die Wasserrahmenrichtlinie. Erst vor wenigen Tagen kam ein Verfahren wegen nicht fristgerechter Umsetzung von Vorgaben zu mittelgroßen Feuerungsanlagen hinzu. 12 von 74 Verfahren seien bislang vor dem Europäischen Gerichtshof gelandet, so das Wirtschaftsministerium. Die Zahl der Verfahren sei gegenüber 2016 rückläufig, damals seien 91 Verfahren anhängig gewesen, teilte das Ministerium weiter mit. Laut EU-Daten lag Deutschland damit allerdings gemeinsam mit Spanien wegen nicht ordnungsgemäßer Umsetzung oder Durchführung von EU-Recht europaweit an der Spitze, so die Zeitung. "Wir erwarten, dass die Mitgliedsstaaten ihrer Pflicht nachkommen, EU-Recht umzusetzen", sagte ein Sprecher der EU-Kommission. Das gelte für das größte EU-Mitgliedsland genauso wie für die kleinen. "Die Bundesregierung bewirkt durch ihre Untätigkeit, dass seit Jahren entgegen europarechtlichen Vorgaben übermäßig viel krebserregendes Nitrat sowie Luft- und Wasserschadstoffe unser Trinkwasser und unsere Atemluft belasten", sagte Grünen-Politiker Markus Tressel dem "Handelsblatt". "Die kommende Bundesregierung muss europäische Vorgaben ernst nehmen und diese als Vorbild für andere europäische Mitgliedstaaten schnell und rechtskonform zum Schutz von Umwelt und Gesundheit umsetzen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 05.02.2018 - 18:37 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung