Freitag, 17. August 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Arzt stirbt nach Messerattacke in Offenburg
Strompreis-Anstieg belastet Geringverbraucher besonders stark
Erdbeben in Italien
Richterbund wirft NRW-Innenminister Angriff auf Justiz vor
DAX im Plus - Bayer stürzt weiter ab
Gabriel attackiert NRW-Innenminister Reul
Aretha Franklin im Alter von 76 Jahren gestorben
Grüne wollen Klimaschutz ins Grundgesetz schreiben
Joy Flemings Sohn will Projekte der Mutter fortsetzen
Kubicki sieht im Fall Sami A. Rechtsstaat in Gefahr

Newsticker

00:00Auch Schwesig will "Spurwechsel"-Option für nicht Asylberechtigte
00:00Abgeordnete sprechen mehr über Flüchtlinge als über Digitalisierung
00:00Mehrheit lehnt finanzielle Hilfe für die Türkei ab
22:08US-Börsen legen zu - Gold schwächer
22:01Kriminalbeamte fordern zentrale Behörde für ausländische Gefährder
20:36Erdbeben in Italien
19:34Joy Flemings Sohn will Projekte der Mutter fortsetzen
17:49Trump würdigt Aretha Franklin
17:35DAX im Plus - Bayer stürzt weiter ab
17:25Bundesregierung wirbt wieder für Urlaub in der Türkei
17:09Leutheusser-Schnarrenberger gegen Justizschelte im Fall Sami A.
16:55FDP-Chef zum Fall Sami A.: Rechtsstaat notfalls reformieren
16:52Linken-Chef warnt Wagenknecht vor "Grenzüberschreitung"
16:48Chancen auf viertes Mobilfunknetz sinken
16:42MV-Innenminister kritisiert Justiz wegen Sami A.

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.237,17 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,61 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Für die Bayer-Aktie ging es dagegen weiter steil bergab, das Papier verlor bis kurz vor Handelsende über fünf Prozent. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Jahn: "Viele DDR-Bürger fühlten sich als Menschen zweiter Klasse"

Der Leiter der Stasiunterlagenbehörde, Roland Jahn, sieht in der DDR-Zeit einen Ursprung von Fremdenfeindlichkeit in Ostdeutschland. "Viele DDR-Bürger fühlten sich als Menschen zweiter Klasse", sagte Jahn dem Nachrichtenportal T-Online. Mit der Einheit hätten sich viele Ostdeutsche dann zugehörig gefühlt.

"Durch die Zuwanderung haben viele Menschen Angst, dass sie wieder hintendran sein könnten." Mit dem Aufstieg der AfD hätten Menschen die Gelegenheit genutzt, sich politisch zu artikulieren. "Aber es ist positiv zu sehen, dass Menschen sich an einer demokratischen Wahl beteiligen, sich artikulieren und überhaupt an gesellschaftlichen Debatten teilhaben", so Jahn. Man solle keine Panik verbreiten, sondern "sich politisch mit den Ansichten der AfD auseinanderzusetzen". 27 Jahre nach der Wende könne Deutschland stolz darauf sein, was in dieser Zeit geleistet wurde. "Der Tag des Mauerfalls war ein Tag des Triumphes", sagte Jahn In der Zeit der Diktatur sei die "Sippenverfolgung" das Schlimmste gewesen. "Die liebsten Menschen wurden schikaniert und waren Repressionen ausgesetzt, obwohl sie nichts dafür konnten", so Leiter der Stasiunterlagenbehörde. In der DDR hatte er als Bürgerrechtler im Gefängnis gesessen. Noch heute habe er ein schlechtes Gewissen seinen Eltern gegenüber. "Dabei ist es absurd, dass ich so denke. Ich war nicht schuld, sondern der Staat."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 05.02.2018 - 15:25 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung