Dienstag, 22. Mai 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

154 Ökonomen warnen vor Haftungsunion
Autor: Trump durch russische Geheimdienste "kompromittiert"
Stiftung Warentest kritisiert überzogene Preise von Matratzen
Studie: Lebenserwartung deutlich gestiegen
Chefvolkswirt der Deutschen Bank rechnet mit Ackermann ab
Religionsbeauftragter: AfD befördert Übergriffe auf Muslime
SPD verlangt von Seehofer hartes Durchgreifen beim BAMF
Klöckner lehnt Mindestpreis für Alkohol ab
Bund will mehr Geld für private Autobahnen ausgeben
Frau stirbt bei Verkehrsunfall auf A 31 im Münsterland

Newsticker

05:00Datenschützer widersprechen EU-Kommission: Keine Nachsicht
05:00AfD erwägt neuen Kandidaten für Bundestagsvizepräsidentenamt
03:00Klöckner strebt europaweite Tierwohl-Kennzeichnung an
02:00Spekulationen über Ablösung von BAMF-Chefin Cordt
01:00Klöckner ruft Länder zu schärferen Tierschutzkontrollen auf
00:06Ex-Ausländerbeauftragte fordert Neuregelung beim Asylrecht
00:00Steuereinnahmen steigen weiter
22:31VfL Wolfsburg bleibt in der Bundesliga
22:10Dow steigt auf über 25.000 Punkte
20:14Griechenlands Premier will am Mittwoch weitere Reformen ankündigen
18:50Giuseppe Conte als italienischer Ministerpräsident vorgeschlagen
17:35154 Ökonomen warnen vor Haftungsunion
17:32Netzagentur hält Hälfte der Kohlemeiler für ausreichend
16:37Kreuzberger Bürgermeisterin zeigt Verständnis für Besetzungen
15:29Stiftung Warentest kritisiert überzogene Preise von Matratzen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.077,72 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,28 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Nach Ansicht von Marktkommentatoren war die Sorge vor einer Euro-feindlichen Regierung in Italien einer der Gründe. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Forsa sieht SPD bei 18 Prozent - Historisches Tief


Martin Schulz am 24.09.2017 / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die SPD liegt laut einer Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Forsa weiterhin bei 18 Prozent und damit auf einem historischen Tief. CDU/CSU kommen auf 33 Prozent, die FDP auf 9 Prozent, die Grünen auf 13 Prozent, die Linke auf 9 Prozent und die AfD auf 13 Prozent. Fünf Prozent würden sich für eine der sonstigen Parteien entscheiden.

Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen liegt bei 24 Prozent und entspricht damit dem Anteil der Nichtwähler (23,8 Prozent) bei der Bundestagswahl im September, so Forsa. Das Institut geht zudem davon aus, dass die SPD in ihrer gesamten Geschichte noch nie so wenige Wähler mobilisieren könnte, wie derzeit. "Bei einer Wahlbeteiligung von 76 Prozent wären es nur 14 Prozent aller Wahlberechtigten, die der SPD ihre Stimme gäben. Das wäre die niedrigste Wählermobilisierung der deutschen Sozialdemokraten bei einer Reichstags- oder Bundestagswahl seit Einführung des allgemeinen Wahlrechts 1918. Selbst bei den letzten Wahlen der Weimarer Republik haben mehr Wahlberechtigte SPD gewählt – im November 1932 waren es 16,3 Prozent aller Stimmberechtigten, im März 1933 16,1 Prozent", sagte Forsa-Chef Manfred Güllner der Mediengruppe RTL. Einer der Faktoren für die schlechten Umfrage-Werte der SPD ist ihr Partei-Vorsitzender. Martin Schulz läge derzeit im "Kanzler-Duell" nicht nur weiter deutlich hinter Angela Merkel – er ist überdies auf dem für ihn niedrigsten Wert angekommen. Wenn die Deutschen ihren Kanzler/ihre Kanzlerin direkt wählen könnten, würden sich nur noch 14 Prozent für Schulz entscheiden, so Forsa. Vor einem Jahr, im Februar 2017, wollten noch 37 Prozent der Bundesbürger den SPD-Chef wählen. 46 Prozent der Befragten würden Angela Merkel ihre Stimme geben. 40 Prozent der Bundesbürger würden sich im Fall einer Direktwahl für keinen der beiden entscheiden. Insgesamt ist das Vertrauen der Deutschen in eine neue Große Koalition nicht sehr groß. "Wie wird eine neue Große Koalition das Land regieren?", hatte Forsa die Bundesbürger im Auftrag der Mediengruppe RTL gefragt. "Gut" haben 43 Prozent der Befragten geantwortet. 35 Prozent befürchten, dass die "GroKo" das Land "weniger gut" regiere, 17 Prozent erwarten gar eine schlechte Regierung. Die positivsten Erwartungen an eine Große Koalition haben die Anhänger der Grünen (47 Prozent), der SPD (52 Prozent) und der Union (69 Prozent) sowie Schüler und Studenten (56 Prozent) und Beamte (61 Prozent). Die größten "GroKo"-Skeptiker finden sich bei den Anhängern der FDP (62 Prozent rechnen mit einer weniger guten oder schlechten Regierung), der Linken (79 Prozent) und der AfD (96 Prozent) sowie bei den Selbständigen (59 Prozent) und den Arbeitern (69 Prozent). Die Daten zur Parteien- und Kanzler-Präferenz wurden vom 29. Januar bis 2. Februar 2018 unter 2.507 Befragten erhoben, die Daten zu den Erwartungen an eine Große Koalition am 1. und 2. Februar 2018 unter 1.001 Befragten.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 05.02.2018 - 08:13 Uhr

   © news25 2015 | Impressum