Sonntag, 27. Mai 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

TÜV-Verband fordert Prüfpflicht für Windräder
Emnid: Große Koalition verharrt bei Zustimmung von 50 Prozent
NRW-Wirtschaftsminister fordert mehr Geld von anderen Ländern
Merkel will 1,5 Millionen neue Wohnungen und Eigenheime
Oettinger verteidigt Schröders Wirtschaftstätigkeit in Russland
Terre des Hommes lehnt Unterbringung von Kindern in Ankerzentren ab
Ökonomen sehen Italien als Risikofaktor
Oettinger: Deutschland soll mehr für Verteidigung ausgeben
Bericht: Nur drei Gefängnisstrafen nach G20-Krawallen
Südkoreas Präsident trifft Kim Jong-un erneut

Newsticker

01:00Linke öffnet sich für BAMF-Untersuchungsausschuss
01:00EU-Kommission sagt Plastikmüll den Kampf an
00:00Seehofer hält trotz Kritik aus Ländern an Ankerzentren fest
00:00Christine Urspruch könnte vom "Tatort" nicht leben
00:00CDU-Generalsekretärin bezeichnet AfD als Bedrohung für Juden
00:00Bericht: Deutsche Post plant Porto-Erhöhung auf 80 Cent
00:00Barley attackiert Dobrindt: "Rechtsstaat beschädigt"
00:00Justizministerin macht Druck bei Mietpreisbremse
00:00Bundeswehr-Heer fordert fünf Milliarden Euro zusätzlich
00:00AfD will Untersuchungsausschuss zur Flüchtlingspolitik
00:00Unternehmer befürchten Eurokrise wegen Italien
00:00Umfrage: Staat soll mehr für Polizei-Sicherheit tun
00:00NRW-Wirtschaftsminister fordert mehr Geld von anderen Ländern
00:00TÜV-Verband fordert Prüfpflicht für Windräder
00:00Emnid: Große Koalition verharrt bei Zustimmung von 50 Prozent

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.938,01 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,65 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Der Ifo-Geschäftsklimaindex sorgte für Rückenwind: Das Konjunkturbarometer stieg im fünften Monat des Jahres auf 102,2 Zähler, wie das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München am Freitagvormittag mitteilte. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ostbeauftragte sieht weiterhin Aufholbedarf


Plattenbauten in Halle-Neustadt / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke (SPD), hat den Fall der Mauer gewürdigt, sieht aber weiterhin einen großen wirtschaftlichen Aufholbedarf. "Heute ist die Mauer vor genau so vielen Tagen gefallen, wie sie vorher unser Land teilte", sagte sie der "Mitteldeutschen Zeitung" (Montag-Ausgabe). "Wer heute jung ist, hat diese schreckliche Grenze nie mit eigenen Augen gesehen."

Was auf Dauer bleibe, sei die Erinnerung und die damit verknüpfte Mahnung. "Man kann und muss die Mauer in ihren historischen Kontext einordnen, aber man kann sie nicht rechtfertigen! Es gab und gibt keine Rechtfertigung für den Schießbefehl und für den Versuch, die eigene Bevölkerung zur Geisel zu nehmen." Die Mauer, so die SPD-Politikerin weiter, sei mehr gewesen als der bloße Ausdruck der Willkür einer politischen Clique, die rücksichtslos ihr Herrschaftsgebiet habe sichern wollen und bereit gewesen sei, dafür über Leichen zu gehen. "Sie war ebenso wie die DDR-Diktatur in letzter Konsequenz eine Folge des verbrecherischen Zweiten Weltkrieges, den Deutschland angezettelt hatte und der in der ebenso verdienten wie totalen Niederlage endete." Aus dieser Einsicht könne es nur eine Konsequenz geben: "Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg." Gleicke wies schließlich daraufhin, dass die Einheit nicht vollendet sei. "Noch immer ist die Wirtschaftskraft im Osten viel niedriger als die im Westen", erklärte sie. "Im Osten ist die Arbeitslosigkeit höher und die Löhne sind niedriger. Die Sicherung der Daseinsvorsorge gerade in vielen ländlich geprägten Regionen wird auch in Westdeutschland zu einer immer größeren Herausforderung." Nötig sei deshalb "nach dem Auslaufen des Solidarpaktes II ein Fördersystem für die strukturschwachen Regionen in Ost und West". Die Ostbeauftragte sagte, die Ostdeutschen hätten "in den zurückliegenden Jahrzehnten unglaublich viel erreicht. Den Rest schaffen wir auch noch."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 05.02.2018 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung