Donnerstag, 18. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

RWE-Chef wird von Aktivisten bedroht
Bearbeitung von Steuererklärungen kostet Milliarden
Psychisch Kranke müssen Monate auf Therapieplatz warten
Medienpolitiker für Erneuerung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks
Polizeigewerkschaft: Staat ignoriert Schutzauftrag
Bär: Deutschland muss mehr aus seinen Innovationen machen
Bericht: Volkswagen verschrottet alte Diesel
Bayern-Wahl: Rechtsstreit um Wahlliste gefährdet FDP-Einzug
About-You-Gründer lehnt Programmieren als Schulfach ab
DAX im Minus - Kurssturz bei Fresenius Medical Care

Newsticker

05:00Bundesregierung fürchtet mehr Airline-Pleiten
05:00Opfer von rechter Gewalt bitten am häufigsten um staatliche Hilfe
05:00Heil warnt SPD vor Theorie-Debatte über Hartz IV
05:00Metall-Arbeitgeber laufen Sturm gegen Brückenteilzeit
01:00Studie: Väter in Elternzeit machen später mehr im Haushalt
01:00Jonas Nay: Afrika-Dreh war "vielschichtig und prägend"
01:00Michael Patrick Kelly will in Castingshow auch austeilen
00:02Zahl der Asylanträge sinkt deutlich
00:00Bauernverband fordert von Klöckner Vereinfachung der Nothilfen
22:11US-Börsen uneinheitlich - Euro schwächer
22:00Bericht: Volkswagen verschrottet alte Diesel
20:23Bayern-Wahl: Rechtsstreit um Wahlliste gefährdet FDP-Einzug
19:33Verfassungsschutz und BKA verhindern IS-Anschlag
19:27Merkel hofft noch auf Einigung bei Brexit-Verhandlungen
19:18FDP kritisiert Union wegen verzögerter Verfassungsrichterwahl

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.715,03 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,52 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Merck, Vonovia und der Deutschen Bank entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ostbeauftragte sieht weiterhin Aufholbedarf


Plattenbauten in Halle-Neustadt / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke (SPD), hat den Fall der Mauer gewürdigt, sieht aber weiterhin einen großen wirtschaftlichen Aufholbedarf. "Heute ist die Mauer vor genau so vielen Tagen gefallen, wie sie vorher unser Land teilte", sagte sie der "Mitteldeutschen Zeitung" (Montag-Ausgabe). "Wer heute jung ist, hat diese schreckliche Grenze nie mit eigenen Augen gesehen."

Was auf Dauer bleibe, sei die Erinnerung und die damit verknüpfte Mahnung. "Man kann und muss die Mauer in ihren historischen Kontext einordnen, aber man kann sie nicht rechtfertigen! Es gab und gibt keine Rechtfertigung für den Schießbefehl und für den Versuch, die eigene Bevölkerung zur Geisel zu nehmen." Die Mauer, so die SPD-Politikerin weiter, sei mehr gewesen als der bloße Ausdruck der Willkür einer politischen Clique, die rücksichtslos ihr Herrschaftsgebiet habe sichern wollen und bereit gewesen sei, dafür über Leichen zu gehen. "Sie war ebenso wie die DDR-Diktatur in letzter Konsequenz eine Folge des verbrecherischen Zweiten Weltkrieges, den Deutschland angezettelt hatte und der in der ebenso verdienten wie totalen Niederlage endete." Aus dieser Einsicht könne es nur eine Konsequenz geben: "Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg." Gleicke wies schließlich daraufhin, dass die Einheit nicht vollendet sei. "Noch immer ist die Wirtschaftskraft im Osten viel niedriger als die im Westen", erklärte sie. "Im Osten ist die Arbeitslosigkeit höher und die Löhne sind niedriger. Die Sicherung der Daseinsvorsorge gerade in vielen ländlich geprägten Regionen wird auch in Westdeutschland zu einer immer größeren Herausforderung." Nötig sei deshalb "nach dem Auslaufen des Solidarpaktes II ein Fördersystem für die strukturschwachen Regionen in Ost und West". Die Ostbeauftragte sagte, die Ostdeutschen hätten "in den zurückliegenden Jahrzehnten unglaublich viel erreicht. Den Rest schaffen wir auch noch."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 05.02.2018 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung