Montag, 19. Februar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Irakisches Gericht verurteilt 17-jährige Deutsche
2. Bundesliga: Nürnberg neuer Spitzenreiter

Newsticker

15:232. Bundesliga: Nürnberg neuer Spitzenreiter
14:12Irakisches Gericht verurteilt 17-jährige Deutsche
05:00SPD-Generalsekretär: Schulz-Rückzug hat "wehgetan"
05:00Kritik aus Union an Programmen für Flüchtlingsintegration
05:00Söder verlangt von GroKo Offensive für mehr Abschiebungen
05:00Söder vermisst Ernst und Respekt in Heimatdebatte
03:00Klingbeil schließt Verbleib Gabriels im Auswärtigen Amt nicht aus
01:00Klingbeil weist Forderungen nach Minderheitsregierung zurück
20:36IWF-Chefin: Deutschland muss mehr tun für Frauen und Jüngere
20:292. Bundesliga: Lautern nach Niederlage immer tiefer in der Krise
18:20Scholz: Doch keine Minister-Namen vor Auszählung
18:20Scholz: Doch keine Minister-Namen vor Auszählung
18:19Merkel "neugierig" auf Vorstellungen Großbritanniens
18:19Merkel "neugierig" auf Vorstellungen Großbritanniens
18:00Europa-SPD will Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.451,96 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,86 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An die Spitze der Kursliste setzten sich am Freitag Aktien von Vonovia, ohne dass es nennenswerte Neuigkeiten gab. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Sicherheitsfirmen warnen: Nordkorea greift Kryptowährungen an


Tastatur / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nordkorea versucht womöglich, sich durch Angriffe auf Digitalwährungen Geld zu beschaffen. Führende Analysten internationaler Sicherheitsfirmen warnen vor Hackeraktionen gegen Kryptowährungen durch die sogenannte Lazarus-Gruppe, die mit Nordkorea in Verbindung gebracht wird, schreibt die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (F.A.Z./Montagsausgabe). Hintergrund sind zahlreiche Attacken auf Tauschbörsen, an denen digitale Zahlungsmittel wie Bitcoins gehandelt werden, sowie Betrugs-E-Mails an Spekulanten.

Der Chefanalyst der IT-Sicherheitsfirma Kaspersky für den asiatischen Raum, Vitali Kamluk, sagte der F.A.Z.: "Wir sind überzeugt, dass Lazarus und andere kriminelle Gruppen nach dem schnellen Preisanstieg von Digitalwährungen eine offene Jagd gegen beteiligte Unternehmen auf der ganzen Welt beginnen werden." Benjamin Read, Direktor des Cyberspionage-Teams des US-Unternehmens Fire-Eye, äußerte gegenüber der F.A.Z.: "In den vergangenen neun Monaten lag der Schwerpunkt von Lazarus darauf, Kryptowährungen anzugreifen, besonders Handelsplätze für solche Währungen." Der oberste Risikoforscher bei Symantec, Candid Wüest, ergänzte, Lazarus habe in der Vergangenheit bei Attacken auf Banken Millionenbeiträge erbeutet. Es sei nur folgerichtig, dass es die Hackergruppe nun auch auf Kryptowährungen abgesehen habe, sagte er der F.A.Z. Das FBI beschuldigt Lazarus, hinter dem Hack auf die Firma Sony im Jahr 2014 zu stehen. Im Dezember 2017 machte der US-Heimatschutzberater Thomas Bossert Nordkorea unmittelbar verantwortlich für die Angriffe mit dem Computerwurm Wannacry. Das Regime in Pjöngjang sucht möglicherweise nach zusätzlichen Einnahmequellen, seit die internationalen Sanktionen gegen Nordkorea nach Atomwaffentests zuletzt verschärft worden sind. Der frühere Leiter des britischen Geheimdiensts GCHQ Robert Hannigan schätzt, dass Nordkorea mit illegalen Hacks bis zu einer Milliarde Dollar im Jahr einnehmen könnte.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 04.02.2018 - 20:01 Uhr

   © news25 2015 | Impressum