Donnerstag, 18. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bearbeitung von Steuererklärungen kostet Milliarden
RWE-Chef wird von Aktivisten bedroht
Psychisch Kranke müssen Monate auf Therapieplatz warten
Medienpolitiker für Erneuerung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks
Polizeigewerkschaft: Staat ignoriert Schutzauftrag
Bär: Deutschland muss mehr aus seinen Innovationen machen
Bayern-Wahl: Rechtsstreit um Wahlliste gefährdet FDP-Einzug
Bericht: Volkswagen verschrottet alte Diesel
About-You-Gründer lehnt Programmieren als Schulfach ab
DAX im Minus - Kurssturz bei Fresenius Medical Care

Newsticker

05:00Bundesregierung fürchtet mehr Airline-Pleiten
05:00Opfer von rechter Gewalt bitten am häufigsten um staatliche Hilfe
05:00Heil warnt SPD vor Theorie-Debatte über Hartz IV
05:00Metall-Arbeitgeber laufen Sturm gegen Brückenteilzeit
01:00Studie: Väter in Elternzeit machen später mehr im Haushalt
01:00Jonas Nay: Afrika-Dreh war "vielschichtig und prägend"
01:00Michael Patrick Kelly will in Castingshow auch austeilen
00:02Zahl der Asylanträge sinkt deutlich
00:00Bauernverband fordert von Klöckner Vereinfachung der Nothilfen
22:11US-Börsen uneinheitlich - Euro schwächer
22:00Bericht: Volkswagen verschrottet alte Diesel
20:23Bayern-Wahl: Rechtsstreit um Wahlliste gefährdet FDP-Einzug
19:33Verfassungsschutz und BKA verhindern IS-Anschlag
19:27Merkel hofft noch auf Einigung bei Brexit-Verhandlungen
19:18FDP kritisiert Union wegen verzögerter Verfassungsrichterwahl

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.715,03 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,52 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Merck, Vonovia und der Deutschen Bank entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Sieben parlamentarische Staatssekretäre ohne Bundestagsmandat im Amt


Deutscher Bundestag / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Aktuell gehören sieben parlamentarische Staatssekretäre ohne Bundestagsmandat der Bundesregierung an. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, über die die Funke-Mediengruppe berichtet. Normalerweise sind parlamentarische Staatssekretäre, die in einem Ministerium arbeiten, gleichzeitig Abgeordnete des Bundestages.

Sie wirken in der Regel als eine Art Scharnier zwischen Parlament und Ministerium. Laut Gesetz endet deren Amtszeit "mit dem Ausscheiden des parlamentarischen Staatssekretärs aus dem Deutschen Bundestag". Nach einer Ausarbeitung der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages aus dem Jahr 2013 ist jedoch unklar, ob parlamentarische Staatssekretäre, die nicht mehr im Bundestag sitzen, in einer geschäftsführenden Regierung ihr Amt weiter bekleiden sollten. "Die Streitfrage lässt sich nicht eindeutig entscheiden", heißt es in der Ausarbeitung. Die Linke kritisiert die aktuelle Praxis der Bundesregierung. "Von den Kosten einmal abgesehen halte ich es für diskussionswürdig, inwieweit die parlamentarischen Staatssekretäre ihre spezielle Scharnierfunktion zwischen Parlament und Regierung ohne Abgeordnetenmandat für eine so lange Zeit überhaupt adäquat wahrnehmen können", sagte Jan Korte, parlamentarischer Geschäftsführer der Linksfraktion, den Funke-Zeitungen. Ihre Arbeit könne gerade in der Phase einer geschäftsführenden Bundesregierung auch von den Ministerinnen und Ministern selbst erledigt werden. "Auch wenn alles rechtlich in Ordnung sein mag, sollten wir die jetzige Situation zum Anlass nehmen, hier eine klare Regelung zu schaffen", so Korte. Die Bezüge der sieben parlamentarischen Staatssekretäre ohne Mandat belaufen sich laut dem Regierungspapier auf knapp 11.000 Euro im Monat pro Amtsträger. Hinzu kommt in mehreren Fällen ein Ortszuschlag von gut 1.100 Euro. Von November 2017 bis Ende Januar 2018 wurden ohne Ortszuschlag also knapp 250.000 Euro gezahlt. Am 24. Oktober 2017 hatte sich der neue Bundestag konstituiert. Die Regierungsbildung zieht sich nach der Wahl Ende September länger hin als bislang üblich. Die Bundesregierung ist nur noch geschäftsführend im Amt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 04.02.2018 - 03:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung