Dienstag, 14. August 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Staatsanwaltschaft stellt Verfahren wegen Bananenflaggen ein
SPD-Fraktionsvize Miersch wirft Klöckner falschen Kurs vor
Heinen-Esser lehnt staatlichen Zuschuss für Dürreversicherungen ab
Ostbeauftragter: Deutsche Teilung wirkt bis heute nach
Hofreiter: Glyphosat muss möglichst schnell vom Markt
Laschet bittet wegen Gladbeck-Geiselnahme um Vergebung
Kraftwerksleistung Ende Juli um 1,6 Gigawatt reduziert
Göring-Eckardt: Seehofer hat mit Spanien-Abkommen nichts erreicht
Union und FDP gegen "Daten-für-Alle"-Gesetz
Dreyer begrüßt geplantes Einwanderungsgesetz

Newsticker

12:44Berichte: Autobahnbrücke bei Genua teilweise eingestürzt
12:30DAX legt am Mittag zu - Auto-Werte hinten
11:44Türkei will US-Elektronikprodukte boykottieren
11:31BIP in der EU im zweiten Quartal um 0,4 Prozent gestiegen
11:2964-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall im Erzgebirge
11:10ZEW-Konjunkturerwartungen bleiben im negativen Bereich
11:03Anti-Terror-Einheit ermittelt nach Vorfall in London
11:01++ EILMELDUNG ++ ZEW-Konjunkturerwartungen im August gestiegen
10:44Ministerium: Kliniken für Rückgang bei Organspenden mitverantwortlich
10:44Ministerium: Kliniken für Rückgang bei Organspenden mitverantwortlich
10:12Mehr als hundert Neonazi-Konzerte im ersten Halbjahr
09:30DAX startet vor ZEW-Daten im Plus
09:27Auto fährt in Absperrung vor britischem Parlament - Mehrere Verletzte
09:08Verbraucherpreise im Juli um 2,0 Prozent gestiegen
08:48NRW-Polizei prüft Drohneneinsatz für tägliche Arbeit

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Dienstagmittag Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.397 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,3 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Aktien von RWE, Fresenius und Beiersdorf. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

EU-Kommissar: Landwirten und Regionen drohen Kürzungen


Bauer auf Traktor / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach Angaben des zuständigen EU-Haushaltskommissars Günther Oettinger werden deutsche Landwirte und Bundesländer künftig weniger Geld aus Brüssel erhalten. "Es wird keinen Kahlschlag geben, wie einige befürchten. Aber auch in Deutschland werden sich Landwirte und Regionen auf finanzielle Kürzungen einstellen müssen", sagte Oettinger der "Welt am Sonntag".

Die Brüsseler EU-Kommission plant nach Angaben Oettingers "die Agrar- und Kohäsionsfonds im neuen mehrjährigen Haushalt jeweils um fünf bis zehn Prozent zu verkleinern". Hintergrund: Die EU wird im Mai konkrete Vorschläge für den neuen mehrjährigen EU.Haushalt nach 2020 vorlegen. Die EU-Staats- und Regierungschefs wollen am 23. Februar bei einem Gipfel in Brüssel erstmals über das neue Budget beraten. Agar- und Strukturhilfen machen mehr als 70 Prozent des EU-Budgets aus. Nach Angaben von Oettinger gibt es in der Kommission auch bereits Überlegungen, wie die Kürzungen im Landwirtschaftssektor aussehen könnten: "In der Agrarpolitik erwägen wir, die Direktzahlungen pro Hektar Fläche künftig degressiv zu gestalten. Das bedeutet: Ab einer gewissen Fläche gibt es dann pro Hektar weniger finanzielle Unterstützung als für den ersten Hektar." Insgesamt werde Deutschland "im neuen mehrjährigen Finanzrahmen ab 2020 eine Mehrbelastung im einstelligen Milliardenbereich zu schultern haben". Hintergrund: Die EU-Kommission hat bereits angekündigt, den neuen Haushalt um zehn bis 20 Prozent auf 1,1 bis 1,2 der Wirtschaftskraft aller EU-Länder erhöhen zu wollen. Mit Blick auf neue Eigenmittel für den EU-Haushalt sagte Oettinger: "Wir erwägen auch, dass künftig ein kleiner Teil der Gewinne, die die Europäische Zentralbank mit der Ausgabe von Banknoten macht (Seigniorage; Anm. d. Red.), als Eigenmittel in den EU-Haushalt fließt." Zudem will der Kommissar an seinem umstrittenen Vorschlag einer "Plastiksteuer" festhalten: "Ich halte weiterhin an meinem Vorschlag fest, auf Kunststoffverpackungen eine Abgabe zu erheben, die dann direkt nach Brüssel geht. es kann aber auch Ausnahmen geben, etwa bei Milchprodukten." Ungewöhnlich scharf wies Oettinger die Ankündigungen von US-Präsident Donald Trump zurück, möglicherweise Strafzölle auf Produkte aus Europa zu erheben: "Wenn europäische Exporteure Zölle zahlen müssen, wird eine Zweibahnstrasse daraus. Dann werden auch US-Exporteure bei uns Zölle zahlen müssen. Wer das Instrument zückt, muss wissen, dass wir es auch haben. Und der europäische Markt ist mindestens so groß wie der amerikanische."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 04.02.2018 - 00:42 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung