Dienstag, 14. August 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Staatsanwaltschaft stellt Verfahren wegen Bananenflaggen ein
Heinen-Esser lehnt staatlichen Zuschuss für Dürreversicherungen ab
Ostbeauftragter: Deutsche Teilung wirkt bis heute nach
Hofreiter: Glyphosat muss möglichst schnell vom Markt
Laschet bittet wegen Gladbeck-Geiselnahme um Vergebung
Kraftwerksleistung Ende Juli um 1,6 Gigawatt reduziert
Göring-Eckardt: Seehofer hat mit Spanien-Abkommen nichts erreicht
Union und FDP gegen "Daten-für-Alle"-Gesetz
Dreyer begrüßt geplantes Einwanderungsgesetz
Künast rechnet mit höheren Hilfszahlungen für Bauern als 2003

Newsticker

12:44Berichte: Autobahnbrücke bei Genua teilweise eingestürzt
12:30DAX legt am Mittag zu - Auto-Werte hinten
11:44Türkei will US-Elektronikprodukte boykottieren
11:31BIP in der EU im zweiten Quartal um 0,4 Prozent gestiegen
11:2964-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall im Erzgebirge
11:10ZEW-Konjunkturerwartungen bleiben im negativen Bereich
11:03Anti-Terror-Einheit ermittelt nach Vorfall in London
11:01++ EILMELDUNG ++ ZEW-Konjunkturerwartungen im August gestiegen
10:44Ministerium: Kliniken für Rückgang bei Organspenden mitverantwortlich
10:44Ministerium: Kliniken für Rückgang bei Organspenden mitverantwortlich
10:12Mehr als hundert Neonazi-Konzerte im ersten Halbjahr
09:30DAX startet vor ZEW-Daten im Plus
09:27Auto fährt in Absperrung vor britischem Parlament - Mehrere Verletzte
09:08Verbraucherpreise im Juli um 2,0 Prozent gestiegen
08:48NRW-Polizei prüft Drohneneinsatz für tägliche Arbeit

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Dienstagmittag Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.397 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,3 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Aktien von RWE, Fresenius und Beiersdorf. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Jedes vierte offene Asylverfahren dauert länger als 15 Monate


Bundesamt für Migration und Flüchtlinge / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Mehr als zwei Jahre nach Beginn der Flüchtlingskrise sind im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) immer noch 57.693 Asyl-Verfahren offen. Wie die "Bild am Sonntag" berichtet, ist davon jedes vierte Verfahren länger als 15 Monate anhängig. Und das kommt den Steuerzahler teuer zu stehen: Denn müssen Asylbewerber so lange auf einen BAMF-Bescheid warten, bekommen sie nicht mehr nur einfache Asylbewerberleistungen, sondern gleich Sozialhilfe.

Dadurch verdoppeln sich die staatlichen Zahlungen, zusätzlich werden Mietkosten übernommen. Bei 14.000 offenen Verfahren, die länger als 15 Monate beim BAMF anhängig sind, bedeutet das Zusatzausgaben von jährlich mindestens 33 Millionen Euro. So erhielt auch eine zehnköpfige Flüchtlings-Familie in Leipzig laut eines Bescheids der örtlichen Ausländerbehörde von März 2017 rund 7.300 Euro im Monat, weil auch sie länger als 15 Monate auf den BAMF-Bescheid warten musste. Eine Behörden-Sprecherin wollte sich auf Anfrage nicht konkret zum Fall äußern, sagte aber: "Allgemein ist jedoch zu sagen, dass die Bescheide, die vom Landratsamt Landkreis Leipzig in Angelegenheiten des Asylbewerberleistungsgesetzes erstellt werden, in ihrer äußeren Erscheinung dem Schriftstück entsprechen." Inzwischen hat die Behörde Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt, weil der Bescheid im Internet aufgetaucht ist. Der Berliner Bundestagsabgeordnete Kai Wegner (CDU) fordert nun eine Gesetzesänderung. BamS sagte er: "Es ist ein Skandal, dass unsere Sozialhilfe manchen Flüchtlingsfamilien Einkünfte ermöglicht, von denen Normalverdiener nur träumen können. Hier fehlt mir jedes Verständnis. Die Gesetze müssen schnellstmöglich angepasst werden. Das Asylbewerberleistungsgesetz muss für das gesamte Verfahren gelten - egal, wie lang es dauert."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 04.02.2018 - 00:35 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung