Dienstag, 19. Februar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

NRW-Innenminister zur Aufnahme von IS-Rückkehrern bereit
Pflegebeauftragter verlangt bessere Bezahlung in ambulanter Pflege
Bundesbehörde: Zwei Jahre lang keine Geldwäschefälle weitergeleitet
Roth protestiert gegen weiteren Abschiebeflug nach Afghanistan
Bertelsmann-Studie: Jedes zweite Kind hat Angst vor Armut
AGCO-Chef Richenhagen: "Vertreibt die Wölfe mit Eseln"
Katar kündigt Milliardeninvestition in Deutschland an
"Reichsbürger"-Nähe zur AfD alarmiert Innenpolitiker
DAX schließt leicht im Minus - Euro etwas stärker
Regierungsflieger: Grüne kritisieren 800 Leerflüge

Newsticker

10:42Fast 70 Prozent der Lehrer in Sachsen-Anhalt sind älter als 50
10:33Pflegebeauftragter verlangt bessere Bezahlung in ambulanter Pflege
10:24NRW-Innenminister zur Aufnahme von IS-Rückkehrern bereit
10:10Patientenbeauftragte für Widerspruchslösung bei Organspenden
09:59Huawei-Deutschlandchef weist Spionagevorwürfe zurück
09:53Grüne machen bei Rücknahme von IS-Kämpfern Druck
09:30DAX startet vor ZEW-Daten im Plus
09:18Gewerkschaft der Polizei warnt vor gewalttätigen "Reichsbürgern"
09:11Schuster: Familien von IS-Kämpfern sollen zuerst zurück
08:51Deutsche Banken stellen sich hinter Paydirekt
08:32Justizminister stellen sich auf Übernahme von IS-Kämpfern ein
08:16Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe leicht gestiegen
07:49Hohe Erwartungen an Barley-Nachfolgerin
07:39Regierung setzt OECD-Vorschläge für Kampf gegen Armut kaum um
07:2416 US-Bundesstaaten klagen gegen Trumps Notstandserklärung

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Dienstag zunächst Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.330 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,3 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Polnischer Historiker kritisiert Holocaust-Gesetz scharf


Polnisches Parlament in Warschau / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der polnisch-US-amerikanische Historiker Jan Gross hat das so genannte Holocaust-Gesetz, das gerade in Polen vom Parlament und Senat verabschiedet wurde, scharf kritisiert. Danach ist es künftig unter Strafe verboten, die polnische Nation in Verbindung mit NS-Verbrechen zu bringen. Laut Gross kriminalisiere das Gesetz "faktisch jeden Juden, der den Holocaust in Polen überlebt hat" sagte der Historiker der "Welt am Sonntag".

"Natürlich gab es viele Polen, die Juden geholfen, sie versteckt und geschützt haben" sagte Gross weiter. "Aber jeder Jude, der sich vor der SS oft mit polnischer Hilfe in Sicherheit bringen konnte, erzählte eben auch Geschichten darüber, wie er von anderen Polen erpresst, geschlagen oder verfolgt wurde." Er selbst habe "hunderte von Zeitzeugenberichten mit Überlebenden gelesen, die darüber Zeugnis abgelegt haben." Gross befürchtet, dass das neue Gesetz eine einschüchternde Wirkung auf Lehre, Forschung und Medien entfalten könne. "Ich glaube, dass sich Journalisten künftig sehr genau überlegen werden, ob sie über historisch sensible Themen recherchieren und schreiben werden. Nicht nur sie persönlich, sondern auch die Verlage können im Zweifel haftbar gemacht werden" warnte Gross in der "Welt am Sonntag". Wenn nicht mehr öffentlich über Antisemitismus in Polen gesprochen werde, würden auch vom Staat angestellte Lehrer "sehr vorsichtig sein, mit ihren Schülern über die Rolle der Polen bei Pogromen" zu sprechen. "Es ist gefährlich, wenn die jungen Leute in Polen nicht um die dunklen Kapitel unserer Geschichte wissen und darum auch mögliche Neuauflagen nicht erkennen." Jan Gross hatte im Jahr 2001 ein Buch über das Pogrom von Jedwabne veröffentlicht und darin nachgewiesen, dass in der nordostpolnischen Kleinstadt im Juli 1941 etwa 300 Juden von ihren polnischen Nachbarn umgebracht worden waren. Das umstrittene Gesetz, dass auch von der EU, den USA und Israel kritisiert wird, ist nach Ansicht von Gross Teil einer länger nationalistischen Radikalisierung, die von der Regierung in Polen bewusst gefördert werde. Die Rechtskonservativen bauten ein Feindbild auf, um innenpolitisch zu mobilisieren. Unrühmliche Kapitel der polnischen Geschichte sollten nun offenbar aus dem öffentlichen Diskurs verdrängt werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 04.02.2018 - 00:03 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung