Dienstag, 22. Mai 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Parteien besorgt um innere Sicherheit wegen AfD-Rhetorik
Ex-Ausländerbeauftragte fordert Neuregelung beim Asylrecht
Entwicklungsminister mahnt geringeren Fleischkonsum an
Datenschützer widersprechen EU-Kommission: Keine Nachsicht
Steuereinnahmen steigen weiter
WhatsApp bei Jugendlichen die Nummer eins - Facebook abgeschlagen
Spekulationen über Ablösung von BAMF-Chefin Cordt
Klöckner strebt europaweite Tierwohl-Kennzeichnung an
AfD erwägt neuen Kandidaten für Bundestagsvizepräsidentenamt
Immer mehr Extremisten besitzen legal Waffen

Newsticker

22:14US-Börsen drehen ins Minus - Sorge um Korea
20:14INSA sieht SPD wieder unter 17 Prozent
20:11Aue bleibt in der 2. Liga
20:07++ EILMELDUNG ++ Erzgebirge Aue bleibt in der 2. Liga
20:00Erdogans Stellverteter wirft Deutschland "Demokratiedefizit" vor
19:58Facebook-Chef weicht Fragen im EU-Parlament aus
19:00Studie: Informatikstudiengänge verpassen Digitalisierung
18:49Staatsanwalt ermittelt gegen BAMF-Chefin Cordt
17:37DAX dreht ins Plus - Thyssenkrupp hebt ab
17:21Bundesregierung nimmt künftige Regierung Italiens in die Pflicht
16:37Grünen fürchten nach Italien-Wahl ein Scheitern Europas
15:02SPD erhebt im BAMF-Skandal neue Vorwürfe gegen Seehofer
14:57Kipping gibt Bundesregierung Mitschuld an Italien-Krise
14:31Schwere Gewitter im Westen und Süden Deutschlands
14:16Parteien besorgt um innere Sicherheit wegen AfD-Rhetorik

Börse

Am Dienstag hat der DAX nach verhaltenem Beginn doch noch deutlich zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.169,92 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,70 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Für Aufmerksamkeit sorgte ab dem späten Mittag die Aktie von Thyssenkrupp. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Polnischer Historiker kritisiert Holocaust-Gesetz scharf


Polnisches Parlament in Warschau / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der polnisch-US-amerikanische Historiker Jan Gross hat das so genannte Holocaust-Gesetz, das gerade in Polen vom Parlament und Senat verabschiedet wurde, scharf kritisiert. Danach ist es künftig unter Strafe verboten, die polnische Nation in Verbindung mit NS-Verbrechen zu bringen. Laut Gross kriminalisiere das Gesetz "faktisch jeden Juden, der den Holocaust in Polen überlebt hat" sagte der Historiker der "Welt am Sonntag".

"Natürlich gab es viele Polen, die Juden geholfen, sie versteckt und geschützt haben" sagte Gross weiter. "Aber jeder Jude, der sich vor der SS oft mit polnischer Hilfe in Sicherheit bringen konnte, erzählte eben auch Geschichten darüber, wie er von anderen Polen erpresst, geschlagen oder verfolgt wurde." Er selbst habe "hunderte von Zeitzeugenberichten mit Überlebenden gelesen, die darüber Zeugnis abgelegt haben." Gross befürchtet, dass das neue Gesetz eine einschüchternde Wirkung auf Lehre, Forschung und Medien entfalten könne. "Ich glaube, dass sich Journalisten künftig sehr genau überlegen werden, ob sie über historisch sensible Themen recherchieren und schreiben werden. Nicht nur sie persönlich, sondern auch die Verlage können im Zweifel haftbar gemacht werden" warnte Gross in der "Welt am Sonntag". Wenn nicht mehr öffentlich über Antisemitismus in Polen gesprochen werde, würden auch vom Staat angestellte Lehrer "sehr vorsichtig sein, mit ihren Schülern über die Rolle der Polen bei Pogromen" zu sprechen. "Es ist gefährlich, wenn die jungen Leute in Polen nicht um die dunklen Kapitel unserer Geschichte wissen und darum auch mögliche Neuauflagen nicht erkennen." Jan Gross hatte im Jahr 2001 ein Buch über das Pogrom von Jedwabne veröffentlicht und darin nachgewiesen, dass in der nordostpolnischen Kleinstadt im Juli 1941 etwa 300 Juden von ihren polnischen Nachbarn umgebracht worden waren. Das umstrittene Gesetz, dass auch von der EU, den USA und Israel kritisiert wird, ist nach Ansicht von Gross Teil einer länger nationalistischen Radikalisierung, die von der Regierung in Polen bewusst gefördert werde. Die Rechtskonservativen bauten ein Feindbild auf, um innenpolitisch zu mobilisieren. Unrühmliche Kapitel der polnischen Geschichte sollten nun offenbar aus dem öffentlichen Diskurs verdrängt werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 04.02.2018 - 00:03 Uhr

   © news25 2015 | Impressum