Dienstag, 22. Mai 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Parteien besorgt um innere Sicherheit wegen AfD-Rhetorik
Ex-Ausländerbeauftragte fordert Neuregelung beim Asylrecht
Entwicklungsminister mahnt geringeren Fleischkonsum an
Datenschützer widersprechen EU-Kommission: Keine Nachsicht
Steuereinnahmen steigen weiter
WhatsApp bei Jugendlichen die Nummer eins - Facebook abgeschlagen
Spekulationen über Ablösung von BAMF-Chefin Cordt
Klöckner strebt europaweite Tierwohl-Kennzeichnung an
AfD erwägt neuen Kandidaten für Bundestagsvizepräsidentenamt
Immer mehr Extremisten besitzen legal Waffen

Newsticker

22:14US-Börsen drehen ins Minus - Sorge um Korea
20:14INSA sieht SPD wieder unter 17 Prozent
20:11Aue bleibt in der 2. Liga
20:07++ EILMELDUNG ++ Erzgebirge Aue bleibt in der 2. Liga
20:00Erdogans Stellverteter wirft Deutschland "Demokratiedefizit" vor
19:58Facebook-Chef weicht Fragen im EU-Parlament aus
19:00Studie: Informatikstudiengänge verpassen Digitalisierung
18:49Staatsanwalt ermittelt gegen BAMF-Chefin Cordt
17:37DAX dreht ins Plus - Thyssenkrupp hebt ab
17:21Bundesregierung nimmt künftige Regierung Italiens in die Pflicht
16:37Grünen fürchten nach Italien-Wahl ein Scheitern Europas
15:02SPD erhebt im BAMF-Skandal neue Vorwürfe gegen Seehofer
14:57Kipping gibt Bundesregierung Mitschuld an Italien-Krise
14:31Schwere Gewitter im Westen und Süden Deutschlands
14:16Parteien besorgt um innere Sicherheit wegen AfD-Rhetorik

Börse

Am Dienstag hat der DAX nach verhaltenem Beginn doch noch deutlich zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.169,92 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,70 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Für Aufmerksamkeit sorgte ab dem späten Mittag die Aktie von Thyssenkrupp. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ökonomen: GroKo-Steuerpläne verprellen Mitte der Gesellschaft


Steuerbescheid / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Mit ihren Steuerplänen verprellen Union und SPD nach Einschätzung von Ökonomen die gesellschaftliche Mitte. "Die Bezieher mittlerer Einkommen empfinden vor allem ihr Netto- im Vergleich zum Bruttoeinkommen zunehmend als ungerecht", sagte der Chef des Sozio-Oekonomischen Panels (SOEP), Stefan Liebig der "Welt am Sonntag". "Das Gefühl von Ungerechtigkeit ist Gift für moderne Gesellschaften."

Auch der Chef des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, bemängelt: "Schon bei Geringverdienern geht ein zusätzlich verdienter Euro zu einem Großteil an den Staat, weil die Steuersätze schnell und stark ansteigen und mehr als vier Millionen Menschen in Deutschland in den Spitzensteuersatz rutschen." Anstatt Abhilfe zu schaffen, hätten sich die Koalitionäre auf "ökonomischen Irrsinn" beim Solidaritätszuschlag geeinigt. So frustriere ein Staat seine Leistungsträger und verstärke deren Gefühl von Ungerechtigkeit. Während der Koalitionsverhandlungen im Laufe der Woche hatte sich gezeigt, dass Union und SPD beim Thema Steuerentlastung für den Mittelstand im Vergleich zu den Sondierungsgesprächen nicht nachlegen wollen. Es bleibt bei den versprochenen Entlastungen in Höhe von zehn Milliarden Euro beim Soli sowie einer Aufbesserung des Kindergelds. Kritik an den Verhandlungsergebnissen der Koalitionäre kommt auch aus den eigenen Reihen. "Ich hätte mir gewünscht, dass wir mutiger und ambitionierter vorgegangen wären", sagte der Chef der Wirtschafts- und Mittelstandsvereinigung der Union, Carsten Linnemann (CDU), der "Welt am Sonntag". Die bisherigen Ergebnisse "können aus Sicht der Mittelschicht nicht zufriedenstellend sein", kritisierte auch der Vorsitzende der Mittelstands-Union Bayern, Hans Michelbach (CSU). "Die Abschmelzung des Mittelstandsbauchs und die Anhebung der Einkommensgrenze von 54.000 Euro für den Spitzensteuersatz müssen auf der Tagesordnung bleiben."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 04.02.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum