Donnerstag, 18. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

RWE-Chef wird von Aktivisten bedroht
Bearbeitung von Steuererklärungen kostet Milliarden
Psychisch Kranke müssen Monate auf Therapieplatz warten
Medienpolitiker für Erneuerung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks
Polizeigewerkschaft: Staat ignoriert Schutzauftrag
Bär: Deutschland muss mehr aus seinen Innovationen machen
Bericht: Volkswagen verschrottet alte Diesel
Bayern-Wahl: Rechtsstreit um Wahlliste gefährdet FDP-Einzug
About-You-Gründer lehnt Programmieren als Schulfach ab
DAX im Minus - Kurssturz bei Fresenius Medical Care

Newsticker

05:00Bundesregierung fürchtet mehr Airline-Pleiten
05:00Opfer von rechter Gewalt bitten am häufigsten um staatliche Hilfe
05:00Heil warnt SPD vor Theorie-Debatte über Hartz IV
05:00Metall-Arbeitgeber laufen Sturm gegen Brückenteilzeit
01:00Studie: Väter in Elternzeit machen später mehr im Haushalt
01:00Jonas Nay: Afrika-Dreh war "vielschichtig und prägend"
01:00Michael Patrick Kelly will in Castingshow auch austeilen
00:02Zahl der Asylanträge sinkt deutlich
00:00Bauernverband fordert von Klöckner Vereinfachung der Nothilfen
22:11US-Börsen uneinheitlich - Euro schwächer
22:00Bericht: Volkswagen verschrottet alte Diesel
20:23Bayern-Wahl: Rechtsstreit um Wahlliste gefährdet FDP-Einzug
19:33Verfassungsschutz und BKA verhindern IS-Anschlag
19:27Merkel hofft noch auf Einigung bei Brexit-Verhandlungen
19:18FDP kritisiert Union wegen verzögerter Verfassungsrichterwahl

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.715,03 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,52 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Merck, Vonovia und der Deutschen Bank entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Merkel verteidigt Netzwerkdurchsetzungsgesetz


Angela Merkel / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) verteidigt. Durch das Netzwerkdurchsetzungsgesetz seien nun die Plattformbetreiber auch für die Inhalte verantwortlich, die sie verbreiteten, sagte die Kanzlerin in ihrem am Samstag veröffentlichten Video-Podcast. "Wir schauen jetzt natürlich, wie dieses Gesetz wirkt, was passiert, und wir werden es auch mit Sicherheit evaluieren", sagte Merkel.

Es könne sein, "dass wir auch hier Veränderungen vornehmen müssen, aber der Grundansatz, dass wir hier Regelungen brauchen, der ist absolut richtig und notwendig". Das Internet sei kein rechtsfreier Raum. Das NetzDG ist seit Anfang des Jahres in Kraft. Im Januar wurde immer wieder Kritik an dem Gesetz laut. AfD, FDP, Linke und Grüne forderten eine Abschaffung der neuen Regelung. Die Bundeskanzlerin sprach in ihrem Video-Podcast auch von den Regelungen in der EU: Auf europäischer Ebene bekomme die EU mit der Datenschutzgrundverordnung, die in den kommenden Monaten in Kraft trete, eine vorbildliche Rechtsordnung und habe "einen ersten wichtigen Pflock eingeschlagen". Jeder, der auf dem Gebiet der Europäischen Union agiere, müsse sich an dieses Recht halten. Damit sei die EU auch beispielgebend für andere Regionen, in denen es keinen solchen ausgeprägten Datenschutz gebe. In ihrem Video-Podcast ruft sie außerdem alle auf, sorgsam mit der Preisgabe von persönlichen Daten im Internet umzugehen. "Es geht letztlich um die Souveränität jedes einzelnen Menschen", so die Kanzlerin. Zugleich betonte Merkel die Notwendigkeit, dass gerade die Kinder rechtzeitig Medienkompetenz erwerben könnten. Zum einen im Schulunterricht, aber auch privat. Es gebe dazu viele staatlich geförderte Programme. Darüber hinaus sei es wichtig, so Merkel, dass Eltern hinschauten, was ihre Kinder im Internet machten und mit ihnen darüber auch sprächen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 03.02.2018 - 10:32 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung