Samstag, 19. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Öffentlicher Dienst: Bundesländer erwarten harte Tarifverhandlungen
Regierungskommission erstellt Katalog mit hohen Spritsteuern
Göring-Eckardt für niedrigere Eigenanteile bei Pflegeheimbewohnern
Abfallexperte: Nur 5,6 Prozent des Kunststoffs werden recycelt
AfD-Prüfbericht: Innenminister kritisieren Informationspolitik
Bericht: Merz kehrt zu Blackrock zurück
Mehrheit für Soli-Aus - Auch SPD-Anhänger dafür
Ziemiak will Einlenken von SPD im Soli-Streit
DAX startet deutlich im Plus - Deutsche Bank legt kräftig zu
Bundestag beschließt Gesetz zu sicheren Herkunftsstaaten

Newsticker

01:05Öffentlicher Dienst: Bundesländer erwarten harte Tarifverhandlungen
01:00SPD-Chefin Nahles will grenzüberschreitende Arbeitgeberkontrollen
00:42Verkehrsminister wertet neue Verkehrssünderkartei als Erfolg
00:39SPD will Bezugsdauer von Arbeitslosengeld I verlängern
00:37Ziemiak fordert von Heil Finanzierungsvorschlag zur Grundrente
00:36Mattheis: "SPD muss rot-rot-grüne Machtperspektive erarbeiten"
00:14Franchiseumsätze in Deutschland wachsen deutlich
00:12Trump kündigt wichtige Verlautbarung an
23:03Union will islamistische Gefährder ausbürgern
23:01Unions-Länder wollen Schul-Milliarden ohne Verfassungs-Änderung
23:00Aufsichtsrat nennt Deutsche Bahn "Scherbenhaufen"
22:221. Bundesliga: Bayern starten mit Auswärtssieg in Rückrunde
22:221. Bundesliga: Bayern starten mit Auswärtssieg in Rückrunde
22:11US-Börsen legen deutlich zu - Tech-Aktien mit kleinerem Plus
22:11US-Börsen legen deutlich zu - Tech-Aktien mit kleinerem Plus

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig zugelegt und ist wieder auf den Stand gesprungen, den er zuletzt Anfang Dezember hatte. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.205,54 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,63 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Alle Werte waren kurz vor Handelsschluss im grünen Bereich, allen voran aber Continental, Wirecard und BASF. Die Aktie von Beiersdorf dagegen war kurz vor Handelsende nur 0,1 Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Oettinger: CDU sollte Bundesfinanzministerium übernehmen


Günther Oettinger / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach Ansicht von EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) sollte die Union im Falle einer Großen Koalition erneut das Bundesfinanzministerium beanspruchen. "Der neue Bundesfinanzminister wird in den kommenden Jahren ganz bestimmt an entscheidender Stelle in Brüssel über die Zukunft der Währungsunion mitbestimmen. Insofern wäre es durchaus sinnvoll, dieses Amt in der Hand der CDU zu behalten. Es würde mich freuen, wenn uns dies gelingen würde", sagte Oettinger der "Welt am Sonntag".

Mit Blick auf Deutschland sagte der ehemalige Ministerpräsident von Baden-Württemberg weiter, der künftige Bundesfinanzminister werde in den kommenden zwei Jahren keine Einsparprobleme haben. "Insofern kann er Prioritäten im Haushalt setzen und Politik gestalten. Daher ist das Amt reizvoll." Oettinger erklärte auch, dass Brüssel von einer vierjährigen Amtszeit einer möglichen neue Große Koalition ausgeht. "Eine Mid-Term-Review, wie es in Europa heißt, kann nie schaden. Aber ich erwarte nicht, dass sie zu einer neuen Regierung führen wird. Wir gehen in der Kommission davon aus, dass die Große Koalition vier Jahre hält." SPD-Chef Schulz hatte zuvor angekündigt, dass er nach zwei Jahren Regierungsbeteiligung Bilanz ziehen wolle und dann entscheiden wolle. Als erster EU-Kommissar nannte Oettinger eine konkrete Zahl für die Brexit-Abschlussrechnung: "Wer davon ausgeht, dass die offene Schlussrechnung für Großbritannien beim Austritt aus der EU im März 2019 um die 50 Milliarden Euro beträgt, liegt sicher nicht völlig falsch. Wir erwarten, dass die britische Regierung ihrer Zusage nachkommt, die eingegangenen Verpflichtungen zu erfüllen." Der Politiker forderte London zudem, auch nach Ende der laufenden siebenjährigen Haushaltsperiode von 2014 bis 2020 weiter Gelder nach Brüssel zu überweisen. "Damit hören die Zahlungen dann aber nicht auf. London muss bis zum Jahr 2023 weiter Zahlungen an die EU leisten. Damit müssen offene Rechnungen für bereits zugesagt, aber noch nicht bezahlte Projekte begleichen werden. Hinzu kommen dann noch die langfristige Pensionsverpflichtungen für EU-Beamte."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 03.02.2018 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung