Mittwoch, 21. Februar 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Wehrbeauftragter greift von der Leyen in Jahresbericht an
Soldatentod in Munster war Folge eines Hitzeschlags
Bruno Labbadia neuer Trainer beim VfL Wolfsburg
Woidke: Bund hat Länder mit Flüchtlingsintegration allein gelassen
Saarland will Standort für deutsch-französisches KI-Zentrum werden
Kommende Woche Dauerfrost in ganz Deutschland
Nahles greift Juso-Kampagne an
Deutsche Biathleten verpassen Medaille in Mixed-Staffel
Deutsche Kombinierer mit Dreifachsieg bei Olympia
Bundesregierung fordert Neuausrichtung der EU-Haushaltspolitik

Newsticker

08:10China bleibt Deutschlands wichtigster Handelspartner
08:04HP will sich mit 3D-Druck neu erfinden
07:56Experte: Baukindergeld löst Problem nicht
07:47Bundesregierung hebt Schonzeit für Wildschweine auf
07:29Kommunen warnen vor weiterer Radikalisierung im ländlichen Raum
07:08Högl hält SPD-Mitgliedervotum für politisch bindend
05:00Chaos-Tage bei der SPD: Nahles räumt Fehler ein
03:00Linkspartei beklagt "sadistische Methoden" in Bundeswehrausbildung
01:00Tarifverhandlungen im Öffentlicher Dienst sollen schnell sein
00:00Rund 150 islamistische Gefährder sitzen in Deutschland im Gefängnis
00:00Staatsrechtler Wieland fordert Beobachtung der AfD
00:00EU-Kommission will wegen Grippewelle mehr Impfungen
00:00Gerhard Schröder hofft auf "kollektive Vernunft" der SPD-Mitglieder
00:00Studie: Deutsche Importe sichern Millionen Jobs in EU-Staaten
22:36Champions League: Bayern gewinnen Hinspiel gegen Besiktas

Börse

Am Dienstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.487,90 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,83 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An die Spitze der Kursliste setzten sich bis kurz vor Handelsschluss Papiere von Infineon, gefolgt von Linde und Thyssenkrupp. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Heizungsindustrie meldet wachsende Nachfrage nach Wärmepumpen


Heizung / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die deutsche Heizungsindustrie hat den Absatz der als ökologisch geltenden Wärmepumpen im vergangenen Jahr um 17 Prozent auf 78.000 Anlagen gesteigert. Das geht aus der Jahresbilanz 2017 des Bundesverbandes der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) hervor, über die die "Welt" berichtet. Der weitaus größte Teil dieser Anlagen wurden im Neubau installiert.

Allerdings blieb moderne Gas-Brennwerttechnik in absoluten Zahlen die beliebteste Heizungsart der Deutschen: Der Absatz stieg um vier Prozent auf 472.000 Stück. Zugleich verlor Heizöl an Attraktivität: Der Absatz von Öl-Brennwertkesseln ging um zehn Prozent auf rund 60.000 Geräte zurück. Der Absatzrückgang bei Öl-Niedertemperatur-Kesseln betrug sogar 15 Prozent auf nur noch 3500 Geräte. Insgesamt verkaufte die Branche dank des Baubooms in Deutschland mit 712.000 Heizungen rund drei Prozent mehr als im Vorjahr. Rund 82 Prozent der verkauften Anlagen, also rund 580.000 Heizungen, ersetzten dabei Altanlagen im Häuserbestand, der Rest ging in den Neubau. BDH-Präsident Manfred Greis warnte jedoch, dass dieses Sanierungstempo im Gebäudebestand nicht ausreiche, um die deutschen Klimaziele zu erreichen. Laut Klimaschutzplan der Bundesregierung soll der Gebäudebestand bis 2030 im Vergleich zu 2014 mindestens 40 Prozent CO2 einsparen. "Um das zu erreichen, müssen 13 Millionen Uraltanlagen modernisiert werden, das heißt eine Million pro Jahr", sagte Greis. "2030 ist praktisch übermorgen, wir müssen deshalb sofort damit beginnen." Nach Einschätzung von BDH-Hauptgeschäftsführer Andreas Lücke sollte die Förderung der Heizungssanierung technologieoffen erfolgen. Denn es sei "illusorisch zu glauben, überall Wärmepumpen einsetzen zu können". Dem Erreichen des CO2-Ziels für 2030 diene es vielmehr, "dort wo die Wärmepumpe nur bedingt einsetzbar ist, jetzt moderne Brennwerttechnik an Stelle der 13 Millionen veralteter Kessel einzubauen".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 03.02.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum