Dienstag, 13. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Arbeitgeberpräsident will Ungelernte nach Deutschland holen
Marvel-Comic-Autor Stan Lee ist tot
2. Bundesliga: Bochum gewinnt gegen Darmstadt
US-Börsen lassen kräftig nach - Euro schwächer
Bundestagsvizepräsident: Der AfD drohen bis zu 390.000 Euro Strafe
Polizei benennt 20 gefährliche Orte in Norddeutschland
Bericht: CDU und CSU denken über Tausch von Ministerien nach
Bildungsministerin Karliczek stellt Details der Bafög-Reform vor
Regierung will zusätzliche Milliarden-Mittel für KI bereitstellen
Biedenkopf rät CDU zur Wahl von Kramp-Karrenbauer

Newsticker

18:21Jan Josef Liefers: "Nicht ganz Sachsen ist ein Nazi-Nest"
17:59Spahn für Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei
17:42DAX deutlich im Plus - Lufthansa-Aktie legt stark zu
17:27Kultusminister fordern mehr Anerkennung für Lehrer
17:13Scholz ermahnt Italien zur Vorsicht bei Haushaltspolitik
15:47Gabriel: US-Demokraten sollten der SPD eine Warnung sein
15:40Merkel offen für europäische Armee
15:27Merkel wirbt für mehr Solidarität in Europa
14:58Industrieverbände wollen stärker für EU werben
14:51Trump schießt gegen Frankreich und Macron
14:22Bremer BAMF soll wieder Asylverfahren bearbeiten
14:09Deutsche Bank: Commerzbank-Übernahme spielt derzeit keine Rolle
13:45Schulz: Merkel treibt Weiterentwicklung Europas nicht voran
13:21Lauterbach will digitales Rezept "so schnell wie möglich"
13:07Auch Berliner Verfassungsschutz führte V-Mann in Fussilet-Moschee

Börse

Am Dienstag hat der DAX deutlich zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.472,22 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,30 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien der Deutschen Lufthansa mit über vier Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Heizungsindustrie meldet wachsende Nachfrage nach Wärmepumpen


Heizung / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die deutsche Heizungsindustrie hat den Absatz der als ökologisch geltenden Wärmepumpen im vergangenen Jahr um 17 Prozent auf 78.000 Anlagen gesteigert. Das geht aus der Jahresbilanz 2017 des Bundesverbandes der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) hervor, über die die "Welt" berichtet. Der weitaus größte Teil dieser Anlagen wurden im Neubau installiert.

Allerdings blieb moderne Gas-Brennwerttechnik in absoluten Zahlen die beliebteste Heizungsart der Deutschen: Der Absatz stieg um vier Prozent auf 472.000 Stück. Zugleich verlor Heizöl an Attraktivität: Der Absatz von Öl-Brennwertkesseln ging um zehn Prozent auf rund 60.000 Geräte zurück. Der Absatzrückgang bei Öl-Niedertemperatur-Kesseln betrug sogar 15 Prozent auf nur noch 3500 Geräte. Insgesamt verkaufte die Branche dank des Baubooms in Deutschland mit 712.000 Heizungen rund drei Prozent mehr als im Vorjahr. Rund 82 Prozent der verkauften Anlagen, also rund 580.000 Heizungen, ersetzten dabei Altanlagen im Häuserbestand, der Rest ging in den Neubau. BDH-Präsident Manfred Greis warnte jedoch, dass dieses Sanierungstempo im Gebäudebestand nicht ausreiche, um die deutschen Klimaziele zu erreichen. Laut Klimaschutzplan der Bundesregierung soll der Gebäudebestand bis 2030 im Vergleich zu 2014 mindestens 40 Prozent CO2 einsparen. "Um das zu erreichen, müssen 13 Millionen Uraltanlagen modernisiert werden, das heißt eine Million pro Jahr", sagte Greis. "2030 ist praktisch übermorgen, wir müssen deshalb sofort damit beginnen." Nach Einschätzung von BDH-Hauptgeschäftsführer Andreas Lücke sollte die Förderung der Heizungssanierung technologieoffen erfolgen. Denn es sei "illusorisch zu glauben, überall Wärmepumpen einsetzen zu können". Dem Erreichen des CO2-Ziels für 2030 diene es vielmehr, "dort wo die Wärmepumpe nur bedingt einsetzbar ist, jetzt moderne Brennwerttechnik an Stelle der 13 Millionen veralteter Kessel einzubauen".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 03.02.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung