Samstag, 16. Februar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bundesregierung hält sich bei Kauf von Elektroautos zurück
Ischinger blickt kritisch auf Völkerrecht
Münchner Parkhausmord: Anwälte reichen Wiederaufnahmeantrag ein
Spahn will Konversionstherapien verbieten
Bericht: Bundesregierung will Grenzwerte für Dieselfahrzeuge anheben
DAX dreht am Mittag deutlich ins Plus - Lufthansa legt stark zu
IW-Chef fordert Ende der "Fridays-for-Future"-Streiks
Bericht: Vodafone beantragt Stopp der 5G-Auktion
Verdacht auf Salmonellen-Salami bei "Netto"
Rheinland-Pfalz: Mann stirbt bei Wohnhausbrand

Newsticker

06:00FDP greift Alpenverein an
05:00Deutscher Außenminister kritisiert Truppenabzugspläne der USA
05:00Union legt neues Modell für Wahlrechtsreform vor
05:00Sichere Herkunftsstaaten: Reul kritisiert Vertagung im Bundesrat
05:00Habeck will Wirtschaftsprofil der Grünen schärfen
01:0045 Mitarbeiter in Ministerien für E-Mobilität zuständig
01:00130 Millionen Steuerschaden durch illegalen Shisha-Tabak
01:00Arbeitgeber lehnen Heils Pläne für Grundrente ab
00:00Wirtschaftsminister will mehr Auszubildende ins Handwerk locken
00:00Grüne fordern Abzug von US-Atomwaffen aus Deutschland
00:00Neues Verfahren gegen prominenten IS-Kämpfer
22:231. Bundesliga: FC Bayern dreht Partie in Augsburg
22:18US-Börsen legen deutlich zu - Dollar fast unverändert
20:252. Bundesliga: Köln verliert in Paderborn
20:01EU-Streit um Korruptionsjägerin aus Rumänien

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.299,80 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,89 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Als Grund wurden vielfach Fortschritte in den chinesisch-US-amerikanischen Handelsgesprächen genannt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Mehr als 280 politisch motivierte Straftaten in türkischer Community

Behörden in Deutschland haben im vergangenen Jahr mehr als 280 politisch motivierte Straftaten innerhalb der türkischen Community in der Bundesrepublik registriert. Das ist das Ergebnis einer Befragung bei der Innenministerien der Länder durch die "Welt", von denen zehn ihre vorläufigen Zahlen mitteilten. "Deutschland ist traditionell Spiegel und Resonanzboden türkisch-kurdischer Konflikte", erklärte eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums.

"Im Bereich der PKK zeichnet sich ein leichter Anstieg des Kernpotentials ab", so die Sprecherin. Im Verfassungsschutzbericht 2016 war das Anhängerpotenzial mit rund 14.000 Personen beziffert worden. In Nordrhein-Westfalen wurden laut Landesinnenministerium im vergangenen Jahr insgesamt 74 Straftaten im Zusammenhang mit innertürkischen Konflikten gezählt, darunter Körperverletzungen, Sachbeschädigungen und das Verbreiten von Propagandamitteln. Im angrenzenden Rheinland-Pfalz hat die Polizei 2017 hingegen nur sechs Straftaten erfasst. In Baden-Württemberg wurden für 2017 33 Straftaten in Verbindung mit innertürkischen Konflikten registriert. Niedersachsen zählte 17 Fälle, Schleswig-Holstein lediglich drei. In Bayern registrierten die Behörden im Bereich "PKK/Kurden/TUR" 2017 insgesamt 120 gemeldete Straftaten. In Berlin wurden 31 Fälle registriert. Sachsen meldete zwei Vorkommnisse im Bereich "innertürkische Konflikte", im Nachbarland Sachsen-Anhalt wurden keine politisch motivierten Straftaten in diesem Sinn registriert. Gleiches gilt für Thüringen. Die Innenministerkonferenz von Bund und Ländern hatte nach dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei und den folgenden Auseinandersetzungen beschlossen, entsprechende Zahlen ab Anfang 2017 gesondert zu erfassen. Die Länder sollen ihre Werte dem Bundesinnenministerium übermitteln. Anschließend soll eine endgültige Statistik erstellt werden. Im Frühjahr sollen sie der Öffentlichkeit präsentiert werden. In der vergangenen Woche sollen Imame der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (Ditib) in Deutschland dazu aufgerufen haben, für den Sieg ihrer in Afrin einmarschierenden Soldaten zu beten. Ditib bestreitet dies und gab an, dass es seit den aktuellen Kämpfen in Nordsyrien bereits neun Angriffe auf Ditib-Moscheen gegeben habe. berichtet die "Welt".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 03.02.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung