Samstag, 18. August 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Pro Asyl kritisiert Seehofers Eckpunkte für Einwanderungsgesetz
Von Saboteur in belgischem Atomkraftwerk fehlt jede Spur
Nahles will Sanktionen für junge Hartz-IV-Empfänger abschaffen
Nord Stream 2: Grüne warnen Merkel vor Zugeständnissen an Putin
Evonik wirbt für Nord Stream 2
DAX lässt nach - Bayer mit kräftiger Erholung
Kraftwerksbetreiber: Kohleausstieg frühestens 2040
Fußball-Bundesliga drohen finanzielle Ausfälle
DFB-Pokal: Schalke und Darmstadt gewinnen
Indien: Zahl der Toten bei Flutkatastrophe steigt auf über 300

Newsticker

10:18Gütertransporteure fordern schnellere Streckenräumungen
10:13Bundesarchiv veröffentlicht Strauß-Korrespondenz mit der DDR
09:00Dietrich Grönemeyer: Deutsche nehmen zu viele Pillen
08:00Rentenreserven steigen auf Rekordniveau
07:36Haseloff warnt vor Linken und AfD: "Nicht mit jedem ins Bett gehen"
07:20Wirtschaftsvertreter kritisieren Altmaiers Energiepolitik
05:00Nahles führt Gespräche über Rot-Rot-Grün
01:00Nahles will Sanktionen für junge Hartz-IV-Empfänger abschaffen
00:00Bundesregierung auf Kontakt mit Außerirdischen nicht vorbereitet
00:00Generalinspekteur gegen Wiedereinführung der Wehrpflicht
23:25Wehen Wiesbaden kickt St. Pauli aus dem DFB-Pokal
22:42DFB-Pokal: Schalke und Darmstadt gewinnen
22:17US-Börsen legen zu - Euro wieder über 1,14
20:25Bayern: 27-Jährige ersticht Oma - Mutter auch verletzt
19:42Kraftwerksbetreiber: Kohleausstieg frühestens 2040

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Bei Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.210,55 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,22 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Gegen den Trend deutlich im Plus mit einem Gewinn von über 2,5 Prozent bis kurz vor Handelsende war die Aktie von Bayer. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Mehr als 280 politisch motivierte Straftaten in türkischer Community

Behörden in Deutschland haben im vergangenen Jahr mehr als 280 politisch motivierte Straftaten innerhalb der türkischen Community in der Bundesrepublik registriert. Das ist das Ergebnis einer Befragung bei der Innenministerien der Länder durch die "Welt", von denen zehn ihre vorläufigen Zahlen mitteilten. "Deutschland ist traditionell Spiegel und Resonanzboden türkisch-kurdischer Konflikte", erklärte eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums.

"Im Bereich der PKK zeichnet sich ein leichter Anstieg des Kernpotentials ab", so die Sprecherin. Im Verfassungsschutzbericht 2016 war das Anhängerpotenzial mit rund 14.000 Personen beziffert worden. In Nordrhein-Westfalen wurden laut Landesinnenministerium im vergangenen Jahr insgesamt 74 Straftaten im Zusammenhang mit innertürkischen Konflikten gezählt, darunter Körperverletzungen, Sachbeschädigungen und das Verbreiten von Propagandamitteln. Im angrenzenden Rheinland-Pfalz hat die Polizei 2017 hingegen nur sechs Straftaten erfasst. In Baden-Württemberg wurden für 2017 33 Straftaten in Verbindung mit innertürkischen Konflikten registriert. Niedersachsen zählte 17 Fälle, Schleswig-Holstein lediglich drei. In Bayern registrierten die Behörden im Bereich "PKK/Kurden/TUR" 2017 insgesamt 120 gemeldete Straftaten. In Berlin wurden 31 Fälle registriert. Sachsen meldete zwei Vorkommnisse im Bereich "innertürkische Konflikte", im Nachbarland Sachsen-Anhalt wurden keine politisch motivierten Straftaten in diesem Sinn registriert. Gleiches gilt für Thüringen. Die Innenministerkonferenz von Bund und Ländern hatte nach dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei und den folgenden Auseinandersetzungen beschlossen, entsprechende Zahlen ab Anfang 2017 gesondert zu erfassen. Die Länder sollen ihre Werte dem Bundesinnenministerium übermitteln. Anschließend soll eine endgültige Statistik erstellt werden. Im Frühjahr sollen sie der Öffentlichkeit präsentiert werden. In der vergangenen Woche sollen Imame der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (Ditib) in Deutschland dazu aufgerufen haben, für den Sieg ihrer in Afrin einmarschierenden Soldaten zu beten. Ditib bestreitet dies und gab an, dass es seit den aktuellen Kämpfen in Nordsyrien bereits neun Angriffe auf Ditib-Moscheen gegeben habe. berichtet die "Welt".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 03.02.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung